Gut (2,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 17,3"
Pro­zes­sor-​Modell: Intel Core i5-​8265U
Arbeitsspei­cher (RAM): 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von VivoBook Pro 17 N705FN

  • VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T

Asus VivoBook Pro 17 N705FN im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (64%)

    Platz 2 von 5
    Getestet wurde: VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T

    „Sehr gut für Videos und Fotos, sehr gute Tastatur. Vergleichsweise leicht. SSD plus HDD mit insgesamt mehr als 1 Terabyte freiem Speicher.“

  • „gut“ (2,3)

    Platz 2 von 5
    Getestet wurde: VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T

    Funktionen (30%): „gut“ (2,0);
    Display (20%): „gut“ (2,3);
    Akku (20%): „befriedigend“ (3,2);
    Handhabung (20%): „gut“ (1,9);
    Vielseitigkeit (10%): „gut“ (2,2).

Einschätzung unserer Autoren

VivoBook Pro 17 N705FN

Erschwing­li­ches Groß­for­mat-​Note­book für den All­tag

Stärken
  1. relativ günstig
  2. beleuchtete Tastatur
  3. genug Leistung für Alltagsanwendungen
Schwächen
  1. nicht spieletauglich, selbst bei Modellen mit Nvidia-GPU
  2. Akkukapazität könnte höher sein

Das in neutralem silbergrau gehaltene VivoBook Pro 17 ist angesichts der Ausstattung nicht wirklich "Pro", sondern richtet sich an Anwender, die ein großes Notebook für wenig Geld suchen, das für die täglichen PC-Tätigkeiten ausreicht. Die vielen unterschiedlichen Konfigurationen umfassen eine Preisspanne von ca. 650 bis knapp über 1.000 Euro, was für ein 17-Zoll-Notebook tendenziell der Einsteigerklasse entspricht. Die Ausstattung ist für ausreichend: SSDs beschleunigen das Windows-Betriebssystem und die energieeffizienten Prozessoren sind zwar keine Performance-Wunder, erledigen Browsing, Office und leichte Bildbearbeitung aber mit Links. Anschlüsse gibt es mehr als genug und das Full-HD-Display stellt Inhalte scharf genug dar. Die Leuchtkraft des Bildschirms geht dabei in Ordnung. Der Akku fällt allerdings für einen 17-Zöller etwas klein aus. Eine Grafikkarte ist bei einigen Modellen vorhanden, aber dann nur jeweils Einsteigerchipsätze, die nicht wirklich spieletauglich sind.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Asus VivoBook Pro 17 N705FN

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.1, 1x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x HDMI 1.4, 1x Gb LAN, Audiokombo
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Sicherheitsschloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 42 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 41,1 cm
Tiefe 27 cm
Höhe 2,09 cm
Gewicht 2100 g

Weiterführende Informationen zum Thema Asus VivoBook Pro 17 N705FN können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fujitsu-Siemens Amilo Si 2636

PC-WELT - Ein VGA-Ausgang fehlt, dafür gibt’s HDMI, und neben zwei USB-Ports eine E-SATA-/USB-Kombibuchse. Ergonomie: Die recht hohe Helligkeit des Displays reicht nicht für den Einsatz draußen – dafür spiegelt das Panel zu sehr. Einen groben Schnitzer leistet sich das Amilo beim Lüfter: Er röhrt unter Last mit 2,5 Sone – lauter als viele PCs. …weiterlesen

Große Marken im Vergleich

Stiftung Warentest - Nach welchen Kriterien werden Notebooks in Vergleichstests bewertet? Klassische Notebooks mit 15,6 oder 17,3 Zoll Bilddiagonale sind nach wie vor die dominierende Geräteklasse ihrer Zunft. Hier bieten die Hersteller eine schier unüberschaubare Modellvielfalt, speziell im verkaufsstarken Segment zwischen 500 und 1.000 Euro. Um da einen Überblick zu behalten, sind die Vergleichstests der renommierten Magazine ein wertvoller Entscheidungshelfer: Sie bewerten die Geräte mittlerweile vielfach nach sehr ähnlichen Kriterien, da es je nach Einsatzzweck grundlegende Qualitätsmerkmale zu beachten gibt – je nachdem, ob es sich um Multimedia-Geräte für zu Hause, Office-Modelle fürs Büro oder Gaming-Boliden für Spieler handelt. Bei ersteren liegt der Fokus auf der Vielseitigkeit der Funktionen und einem guten Display, die Office-Modelle sollten primär gute Tastaturen, eine hohe Ausdauer und Business-Extras wie Fingerabdruckscanner besitzen, und Gaming-Notebooks werden nach ihrer nackten Power bewertet. Darüber hinaus spielen bei allen Typen die Lautstärke unter Last, die Handhabung des Touchpads und oft auch die Qualität der Webcam eine Rolle. Nur wenige Magazine beschäftigen sich dagegen mit Themen wie der Erst-Installation, der Gebrauchsanleitung oder der Garantieleistung – hier werden Sie am ehesten in den klassischen Druckausgaben der großen Magazine fündig. Testeinleitung Kunden kaufen vor allem Windows-Laptops für 500 bis 1.000 Euro. Sowohl bei den kleinen als auch den großen siegt HP. Das leichteste kommt von Asus, der Preistipp von Medion.Testumfeld:Im aktuellen Vergleichstest der Stiftung Warentest wurden insgesamt 16 Notebooks zwischen 500 und 1.000 Euro miteinander verglichen, davon elf aus der 15,6-Zoll-Klasse und fünf mit einem größeren 17,3-Zoll-Display . Sieben der Notebooks aus der ersten Gruppe wurden mit „gut“ bewertet, vier mit „befriedigend“, bei den großen Geräten waren es vier „gute“ und ein „befriedigendes“. HP konnte in beiden Größenklassen den Sieg für sich verbuchen, die Dell-Modelle landeten dagegen jeweils auf den hinteren Rängen, ebenso wie Lenovo – mit Ausnahme eines einzelnen Modells im Mittelfeld. Medion konnte dagegen seine Außenseiter-Chance geschickt nutzen und sich auf den dritten Rang bei den 15,6-Zöllern vorschieben. Testkriterien waren in diesem Test konkret die Funktionalität, das Display, der Akku, die Handhabung und das Thema Vielseitigkeit. Hierbei fällt auf: In Hinblick auf den Akku schnitten bis auf ein HP alle nur mäßig gut ab, in drei Fällen gab es sogar Abwertungen in der Gesamtnote aufgrund einer zu niedrigen Ausdauer.   …weiterlesen