Gut (1,8)
4 Tests
ohne Note
13 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 13,3"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von U36SD

  • U36SD (Core i5-2410M, 160GB SSD, 4GB RAM) U36SD (Core i5-2410M, 160GB SSD, 4GB RAM)
  • U36SD - 13,3 U36SD - 13,3" - Intel Core i5/i7
  • U36SD-RX167V U36SD-RX167V
  • U36SD-RX236V U36SD-RX236V
  • U36SD-RX146V U36SD-RX146V
  • U36SD-RX114V U36SD-RX114V
  • Mehr...

Asus U36SD im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: U36SD (Core i5-2410M, 160GB SSD, 4GB RAM)

    „Das ASUS U36S kann fast auf der ganze Linie überzeugen. Das Gehäuse ist zeitlos und erstklassig verarbeitet, die Anschlüsse reichhaltig vorhanden, die Hardware performant und die Akkulaufzeit dennoch (dank eines großen Akkus) über jeden Zweifel erhaben. Schwachpunkte sind hingegen das stark verspiegelte Display und die hohe Lautstärke unter Last.“

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    „gut“ (86%)

    Getestet wurde: U36SD-RX114V

    „Asus erreicht viele gute Werte und sogar einige bessere als der Vorgänger U36JC. Doch leider bleibt das größte Manko, das spiegelnde und für den Einsatz in der Sonne zu dunkle Display, exakt erhalten. Dadurch wird der große Vorteil des 13.3-Zollers, die lange Laufzeit von fast acht Stunden, zwar nicht nutzlos, die Freude an der Arbeit im Sonnenschein mindert das aber beträchtlich. Der vielfach genutzte Core i5 2410M 2.3 GHz ist zwar kein Performance-Bolide, jedoch strebt der Zweikerner in Verbindung mit der Intel Series 320 SSD (160 GB) Höchstleistungen bei der Systemleistung an. ...“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (2)

    Getestet wurde: U36SD-RX114V

    „Asus bringt mit dem U36SD-RX114V ein viel versprechendes Update auf den Markt. Das Design ist gelungen und die Verarbeitung liegt nah an der Perfektion. Hinzu kommt die extrem lange Akkulaufzeit von bis zu 11,5 Stunden. Mit einem aktuellen Intel-Prozessor und der Nvidia Geforce GT 520M wird auch in Sachen Leistung ein rundes Paket geliefert. Eine beleuchtete Tastatur hätte dem Subnotebook aber noch das Sahnehäubchen aufgesetzt. ...“

    • Erschienen: September 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: U36SD - 13,3" - Intel Core i5/i7

    „Das U36 macht eine gute Figur und leistet einiges - Geschwindigkeit und Ausdauer stimmen. Da verzeiht man die unpraktischen (aber optisch hübschen) Details.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Asus U36SD

zu Asus U36SD

  • Asus U36SD RX146V 33,7 cm (13,3 Zoll) Notebok (Intel Core i7 2620QM, 2,7GHz,

Kundenmeinungen (13) zu Asus U36SD

4,5 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (38%)
4 Sterne
4 (31%)
3 Sterne
4 (31%)
2 Sterne
4 (31%)
1 Stern
0 (0%)

3,6 Sterne

17 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

U36SD-RX236V

Spie­geln­des Panel

Für den mobilen Einsatz eignet sich das Asus U36SD-RX263 nur begrenzt. Der Grund: Das Subnotebook ist mit 1.700 Gramm zwar einigermaßen leicht und hat zudem ein robustes Solid State Drive (SSD), allerdings wurde im Gegenzug auf ein mattes Panel verzichtet.

Permanent wechselnde Lichtverhältnisse – zum Beispiel während einer Zugfahrt – werden dadurch zu einem echten Problem. Ein klarer Nachteil, schließlich sollten sich Subnotebooks in erster Linie durch ein hohes Maß an Mobilität auszeichnen. Die Auflösung des 13,3 Zoll messenden Panel ist mit 1.366 x 768 Bildpunkten ebenfalls Durchschnitt. Immerhin gibt es an Schnittstellen alle modernen Optionen, von HDMI über einen Kartenleser bis hin zu USB 3.0 für schnelle Datentransfers. Ins Netz geht es per WLAN, Bluetooth hingegen wird nicht unterstützt.

Praktisch ist dafür das verbaute, 160 GByte fassende SSD, bietet es Anwendern doch – verglichen mit einer normalen SATA-Festplatte – zwei handfeste Vorteile. Zum einen werden gespeicherte Daten besser geschützt, schließlich sind SSDs aufgrund der fehlenden mechanischen Bauteile deutlich resistenter gegenüber Erschütterungen. Und zum anderen benötigt ein SSD weniger Strom, der Akku sollte also durchaus einige Zeit durchhalten. Asus selbst nennt einen Wert von zehn Stunden, von den Fachmagazinen wurde diese Einschätzung allerdings noch nicht überprüft.

Ansonsten bietet die Hardware mit dem Intel Core i7-2620M einen erstklassigen Zweikern-Prozessor, der seinen bereits recht hohen Basistakt von 2,7 GHz im Turbo Boost auf bis zu 3,4 GHz hochjagen kann und im Grunde alle denkbaren Anwendungen flott und schnörkellos verarbeitet. Unterstützt wird die CPU hierbei von satten acht GByte RAM, außerdem gehört mit der Nvidia GeForce GT 520M eine Einsteigergrafik zum Paket, die für Spiele zwar kaum geeignet ist, für HD-Videos und ähnlich simple Multimedia-Tools jedoch völlig ausreicht.

Beim Asus U36SD-RX263 überzeugt die starke Hardware und das flotte SSD, dafür muss man im Gegenzug mit dem spiegelnden Panel und der fehlenden Bluetooth-Unterstützung leben. Amazon listet das Subnotebook derzeit für 1.200 Euro.

U36SD-RX146V

Mobi­li­tät dank SSD

Beim neuen Asus U36SD-RX146V sind die gespeicherten Daten auch während des mobilen Einsatzes weitgehend sicher. Der Grund: Das Subnotebook ist mit einer SSD ausgestattet, die verglichen mit herkömmlichen Festplatten wesentlich robuster ist.

Gerade im Business-Bereich sollte sich die 160 GByte große SSD als ziemlich sinnvoll erweisen, schließlich ist die Konstruktion aufgrund der fehlenden mechanischen Bauteile kaum anfällig für Beschädigungen durch Erschütterungen. Auch die schnellen Zugriffszeiten, der praktisch geräuschlose Betrieb und der geringe Stromverbrauch des SSD-Speichers sind prädestiniert, wenn man das Notebook bevorzugt unterwegs nutzen möchte. Für die nötigen PS sorgt ein starker Intel Core i7-2620M, der im Turbo Boost mit bis zu 3,4 GHz rechnet und dessen zwei Kerne bei Bedarf vier Aufgaben gleichzeitig bewältigen (HyperThreading). Der Arbeitsspeicher bietet vier GByte RAM, zur Not kann auf acht GByte nachgerüstet werden. Abgerundet wird die Hardware schließlich von der dedizierten Einsteiger-Grafikkarte Nvidia GeForce GT 520M.

Ärgerlich ist das spiegelnde Display (13,3 Zoll), gerade für ein mobiles Subnotebook. Ungünstige Lichtverhältnisse – zum Beispiel im Zug oder am Flughafen – können dadurch zum echten Problem werden. Bei den Schnittstellen gibt es eine HDMI-Buchse, über die man bei Bedarf die mäßige Auflösung (1.366 x 768 Pixel) umgehen kann, sowie VGA, Kartenleser sowie drei USB-Ports. Praktisch: Einer der USB-Anschlüsse unterstützt den 3.0-Standard für schnelle Datentransfers. Seinen Platz im Netzwerk findet das 1.700 Gramm leichte und 19 Millimeter flache Notebook via integriertem WLAN, die drahtlose Kommunikation mit kompatiblen Peripheriegeräten läuft über Bluetooth. Abgerundet wird das Paket von einem Akku, der bis zu zehn Stunden durchhalten soll.

Hardware und Anschlussleiste des Asus U36SD-RX146V lesen sich gut, das spiegelnde Panel ist allerdings ein echtes Ärgernis. Wer damit leben kann, findet das Notebook ab September 2011 im deutschen Fachhandel. Der Einstiegspreis soll bei 1.300 Euro liegen.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Asus U36SD

Bit (Betriebssystem) 64 Bit
UMTS fehlt
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook vorhanden
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Displaytyp Spiegelnd
Displayauflösung 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Konnektivität
WLAN fehlt
Mobiles Internet fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7

Weiterführende Informationen zum Thema Asus U36SD können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: