• keine Tests
36 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 1,77"
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt PowerTel M6300

amplicomms PowerTel M 6300

Für wen eignet sich das Produkt?

Das Unternehmen Amplicom bietet eine ganze Reihe an Senioren-Handys an, die sich aber nur geringfügig voneinander unterscheiden. Auch das vergleichsweise junge Modell PowerTel M6300, vorgestellt Ende 2014, bietet im Wesentlichen die allseits bekannten Vorzüge von Senioren-Handys. Was das Modell besonders vom Rest des Portfolios abhebt, ist aber scheinbar die Sprachqualität – weshalb es nicht nur für ältere Menschen von Interesse ist.

Stärken und Schwächen

Schön ist, dass moderne Senioren-Handys als solche eigentlich kaum noch zu erkennen sind. Allein die großen, einzeln stehenden Tasten mit klarer Beschriftung bieten noch einen klaren Hinweis auf die Zielgruppe. Auch eine Notruffunktion ist auf der Rückseite vorhanden. Ansonsten könnte es sich auch einfach um ein Budgettelefon handeln, wobei eben insbesondere die sehr hochwertige Sprachqualität für eine Verwendung als Zweithandy spricht – dort, wo man das teure Highend-Smartphone lieber nicht mit hinnehmen möchte. Nachteilig, insbesondere für die ältere Kundschaft, ist dagegen das kleine Display mit der sehr verschachtelten Darstellung der Informationen. Groß dargestellte Rufnummern wiederum passen kaum noch in einem Zug aufs Display. Ebenso schade: Es gibt keine Direktwahltasten wie bei anderen Seniorenmodellen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das ist sehr ungewöhnlich in dieser Klasse. Wer mit diesen Einschränkungen leben kann, wird das Amplicom PowerTel M6300 aber als treuen und gut verständlichen Alltagsbegleiter zu schätzen wissen. Mit nur rund 27 Euro (Amazon) kann man im Grunde auch nichts falsch machen, so preiswert ist kaum ein anderes Senioren-Handy, ja, im Grunde kaum ein anderes Mobiltelefon überhaupt.

zu amplicomms Power-Tel M6300

  • AMPLICOMMS PowerTel M6300 Quadband Notruftaste bel.

    1, 77" TFT Display Extra laut einstellbar - bis ca. 90 dB Notruftaste Bluetooth Version 2. 0 Funktionen: Kalender, ,...

Kundenmeinungen (36) zu amplicomms PowerTel M6300

36 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
19
4 Sterne
7
3 Sterne
3
2 Sterne
2
1 Stern
5
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu amplicomms PowerTel M6300

Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Bedienung
Display
Displaygröße 1,77"
Ausstattung
Sicherheit
Notruftaste vorhanden
Komfortfunktionen
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Abmessungen
Gewicht 75 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 903398

Weiterführende Informationen zum Thema amplicomms PowerTel M 6300 können Sie direkt beim Hersteller unter amplicomms.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Airbus darf Handytechnik in Mittelstrecken-Flieger einbauen

Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA hat den Betrieb von Mobilfunksystemen in Airbus-Modellen mit einem Mittelgang genehmigt. Damit darf der Flugzeughersteller Airbus seine Mittelstrecken-Flugzeuge der Typen A318, A319, A320 und A321 mit entsprechender Technik ausstatten. Ob der Kunde allerdings an Bord ein Handy oder das mobile Internet nutzen darf, hängt weiterhin von der jeweiligen Fluggesellschaft ab. Die Lufthansa zum Beispiel verkündete sogleich, dass sie das Telefonieren auch weiterhin nicht gestatten wolle – zu viele Gäste empfänden dies als Belästigung. Man denke aber über den Zugang zum mobilen Internet nach.

Sinnlose Features - Hersteller kündigen CO2-Sensoren an

Zwei europäische Mobilfunk-Unternehmen haben Medienberichten zufolge die Entwicklung eines billigen Sensors zum Messen von CO2-Konzentrationen angekündigt. Demnach sollen Handynutzer künftig mit ihrem Mobiltelefon ermitteln können, wie hoch die CO2-Werte in ihrer direkten Umgebung sind. Die Entwickler, die italienische Firma CPS Group und das britische Mobilfunkunternehmen Blue Telephony, konnten aber auf Nachfrage der Journalisten nicht mitteilen, wozu die Technik eigentlich gut sein soll. Nur soviel: Sie richte sich an all jene, die über die Luftqualität in ihrer Umgebung besorgt seien. Die mit dem Handy gesammelten Daten sollen auf dem Display grafisch übersichtlich und auch für Laien verständlich dargestellt werden.