Air Tight ATM-3211 Test

(Verstärker)
ATM-3211 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Endstufe
  • Technologie: Röhre
  • Anzahl der Kanäle: 1
  • Leistung/Kanal (4 Ohm): 120 W
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Air Tight ATM-3211

  • Ausgabe: 5/2017
    Erschienen: 08/2017
    Seiten: 11
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Wer sich die Air Tight ATM-3211 gönnt (gönnen kann), sollte auf jeden Fall ein wenig Zeit investieren und diese feinen Röhrenendstufen mit verschiedenen Schallwandlern hören. ... Zudem lohnt es auch, den Trauring, pardon, die Lautsprecherkabel mit Bedacht auszusuchen. Derlei intensive Beziehungsarbeit wird von den schicken Diven zuverlässig belohnt: mit purer Glückseligkeit beim Musikhören.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Air Tight ATM-3211

Abmessungen (mm) 400 x 450 x 405
Anzahl der Kanäle 1
Ausgänge Lautsprecher (Schraubklemme)
Eingänge Analog (Cinch)
Frequenzbereich 10 Hz - 50 kHz
Gewicht 44 kg
Leistung/Kanal (4 Ohm) 120 W
Technologie Röhre
Typ Endstufe

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Sprungbrett nach oben stereoplay 11/2011 - Er befahl die Akteure wieder an ihre Pulte. Und bei den Geigen stellte er zwischen herbem und süßem Harz wieder Ausgleich her. Sehen wir vom sparsamen Bass ab, fand der Lavardin erst in ganz großen Vollverstärkern seine Meister – und auch in dem teureren Sudgen Masterclass IA 4. Aber nicht mit jeder Musik. So zeigte der Franzose bei den „Songs I’ve Always Loved“ von Frank Chastenier (Universal) noch mehr Talent, den funkelnden Schatz an Klavierfinesse ans Licht zu heben. …weiterlesen


Die Sache mit den Klischees LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2010 - es gibt noch einen größeren Vollverstärker namens „Diablo“ und diverse Vor-/Endstufenkombis, die preislich in noch weit unerfreulichere Gefilde vordringen. Wir bleiben hier erst einmal beim „kleinen“ Vollverstärker und stellen uns die Frage, wo der Name des Gerätes eigentlich herkommt: Der berüchtigte Hunne schreibt sich anders, und so passt eigentlich nur der zeitgenössische türkische Komponist „Can Atilla“. Weniger Geheimnisse gibt es um die Personalien hinter The Gryphon. …weiterlesen