Online-Bilderdienste: Wer bietet was?

  • Gefiltert nach:
  • Online-Bilderdienste
  • Alle Filter aufheben

ratgeber-bilderdiensteDen Überblick über die Serviceleistungen von Online-Bilderdiensten zu behalten, ist heutzutage keine leichte Aufgabe, so vielfältig sind die Angebote. Zunächst muss man aber grundsätzlich unterscheiden, welche Art von Dienstleistung man eigentlich sucht.

flickrPräsentation und Archivierung

Wer beispielsweise seine Bilder  anderen Menschen online zugänglich machen und sie präsentieren möchte, der benötigt eine Webgalerie. Webgalerien wie Flickr oder Picasa stellen teilweise Speicherplatz gratis oder kostenpflichtig zur Verfügung. Kostenfreie Angebote bieten oftmals nur eine begrenzte Kapazität. Wer lediglich das Internet zur Datenspeicherung, sprich Archivierung seiner Bilder nutzen möchte, sollte sich jedoch einer Cloud bedienen.  Dropbox etwa bietet die Möglichkeit auch Personen zu einem Bilder-Ordner einzuladen. Ansonsten ist das Material nicht frei zugänglich. Über manche Webgalerien kann man sogar Geld mit den eigenen Bildern verdienen. So bietet die Fotocommunity dieses Feature mittlerweile an. Der reinen Vermarktung von Bildern dienen vor allem die sogenannten Microstock-Portale wie Fotolia oder iStock. Auch hier herrschen große Unterschiede bei Zahlungsmodalitäten und Anforderungen an die Bilder selbst.

fotokastenOnline-Bilderdienste

Um die eigenen Digitalfotos auszudrucken, kann man sich den Gang in das nächste Fotofachgeschäft oder in die Drogerie um die Ecke sparen, da heutzutage bequem über das Internet bestellt werden kann. Neben den klassischen Abzügen wie 9 x 13 oder 10 x 15 Zentimeter bieten Online-Bilderdienste großformatige Poster-Abzüge oder Drucke auf Leinwand, hinter Acrylglas oder auf Aluminium-Dibind an. Außerdem sind Drucke auf Geschenkartikel wie Tassen, T-Shirts, Mousepads und vieles mehr möglich. Oft bieten diese Dienste auch den Druck eines ganzen Fotoalbums an.

fotobuchFotoalben aus digitalen Bildern erstellen

Auch in Zeiten digitaler Fotografie sind Fotoalben längst nicht aus der Mode gekommen, nur die Form hat sich geändert. Das Fotoalbum erscheint als Fotobuch, sodass quasi jeder Fotofreund einfach und zwanglos zum Selfpublisher werden kann. Online-Dienste, die Fotobücher produzieren erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch aus diesem Grund existiert mittlerweile eine schier unüberschaubare Anzahl von Anbietern wie Fotokasten, Cewe oder Fotobuch.de im Internet. Die Alben müssen am heimischen Rechner selbst mit Hilfe einer Software erstellt und zum Anbieter übertragen werden. Dieser druckt, bindet und liefert im Anschluss das fertige Buch aus.

Autor: Marie M.