GerolsteinerAls Mineralwasser werden in Deutschland sowohl die natürlichen Mineralwässer als auch alle anderen zum Verzehr geeigneten Wässer bezeichnet. Daher wissen viele Verbraucher gar nicht, dass hier wesentliche Unterschiede bestehen. Denn nur die natürlichen Mineralwässer benötigen hierzulande eine amtliche Anerkennung. Tafel- und Quellwässer dagegen können ohne eine solche verkauft werden, unabhängig von ihrer tatsächlichen Herkunft und den Inhaltsstoffen. Dabei ist unerheblich, ob es sich um stille oder mit Kohlensäure versetzte Wässer handelt.

Sehr strenge Vorschriften für natürliches Mineralwasser

Natürliche Mineralwässer benötigen in der Tat sogar als einziges Lebensmittel in Deutschland eine exakte, amtliche Anerkennung, um in den Handel gelangen zu dürfen. Das heißt, sie müssen mit dem Namen der Quelle und dem Ort der Quellnutzung gekennzeichnet werden. In der sogenannten Mineral- und Tafelwasserverordnung werden Kriterien wie die Höchstwerte der Inhaltsstoffe und die Behandlung des Wassers festgeschrieben, die von den Herstellern erfüllt werden müssen. Die Zusammensetzung des Wassers darf im Wesentlichen nicht verändert werden, nur Eisen, Schwefel und Mangan dürfen entzogen und Kohlensäure zugesetzt werden.

Quellwasser nicht höherwertig - im Gegenteil

Quellwasser dagegen kann, obwohl die Bezeichnung eigentlich ein höherwertiges Produkt vorgaukelt, sowohl natürlichen Wasservorkommen als auch künstlichen Quellen entstammen. Eine Flasche kann sogar Wasser aus verschiedenen natürlichen wie auch künstlichen Quellen gleichzeitig enthalten. Es bedarf keiner amtlichen Anerkennung und kann daher auch geringere Spuren von Verunreinigungen enthalten. Die Trinkwasserverordnung muss freilich auch von Quellwasser erfüllt werden. Der Mineralstoffgehalt ist aber deutlich geringer als bei natürlichem Mineralwasser.

Tafelwasser kann auch aus der normalen Wasserleitung stammen

Tafelwasser wiederum kann neben verschiedenen natürlichen wie künstlichen Quellen auch dem normalen Trinkwasser entnommen werden. Vielfach wird einfach bunt gemischt, wobei nicht wenige Fabriken das Wasser ganz legal einfach dem öffentlichen Netz entnehmen. Anforderungen an Mineralstoffgehalte oder Behandlungsmethoden gibt es keine, immerhin müssen die in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwerte für chemische Inhaltsstoffe eingehalten werden.

Heilwässer müssen die schärfsten Kontrollen überstehen

Recht selten ist die Gruppe der sogenannten Heilwässer. Heilwasser wird direkt am unterirdischen Quellort abgefüllt und hat daher einen natürlichen Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen. Es gilt als frei verkäufliches Arzneimittel und muss daher noch schärfere Untersuchungen über sich ergehen lassen als natürliches Mineralwasser. Um als Heilwasser anerkannt zu werden, müssen therapeutische Eigenschaften mit wissenschaftlichen Methoden eindeutig nachgewiesen werden. Meist sind daher bestimmte Mineralstoffe besonders reichhaltig vertreten.