Motorradjacken: Softshell-Jacken für Biker - Sechs Modelle

Bei einem Test von sechs Softshell-Jacken für Biker erhielt die Hälfte der getesteten Modelle die Auszeichnung „Empfehlung der Redaktion“. Dabei handelt es sich um die Held Softshell-Jacke 9896, die Revit Digital sowie die Trespass Kevs. Alle drei eignen sich wegen ihres breiten Einsatzspektrums sowohl fürs Enduro-Wandern wie für Tourenfahrer.

Während Softshell-Jacken im Outdoor-Segment eine steile Karriere hingelegt haben, sind sie unter Bikern noch nicht so stark vertreten. Dabei bieten sich die Multitalente, wie „Tourenfahrer" die Jacken zurecht nennt, fast von selbst an. Sie tragen nicht so dick auf wie Fleece und können deswegen auch unter einem eng anliegenden Lederkombi problemlos als zusätzliche Wärmeisolierschicht getragen werden – ohne dass die weichen, dehnbaren Jacken die Bewegungsfreiheit einschränken. Die wind- und wasserdichten sowie atmungsaktiven Softshells sind auch ideale Begleiter auf Enduro-Wanderungen oder längeren Touren, da sie nach der Fahrt noch als Freizeitkleidung getragen werden können. Im Gepäck sind sie leicht zu verstauen.

Unter den sechs Kandidaten, die „Tourenfahrer“ zum Test vorlagen, zeichnete die Redaktion gleich drei Exemplare als besonders „empfehlenswert“ aus. Dass es sich bei diesen drei Softshell-Jacken durch die Bank um besonders wärmende Jacken handelt, ist wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass der Test während der kalten Jahreszeit stattfand. Denn sowohl die Held Softshell-Jacke 9896, die Revit Digital als auch die Trespass Kevs ist innen mit einer etwas dickeren Innenschicht ausgestattet.

Eine weitere Gemeinsamkeit aller drei Jacken ist der sportliche, körperbetonte Schnitt, weswegen sie trotz der Fleece-Schicht nicht dick auftragen. Sie eignen sich daher hervorragend dazu, unter dem (Leder-)Kombi eingesetzt zu werden. Ihre Verarbeitung bewertet „Tourenfahrer“ durchweg als „sehr gut“. Das beste Preis-Leistungsverhältnis des Trios bietet übrigens die Held Softshell-Jacke, die mit rund 70 Euro preislich auf nur knapp die Hälfte der Revit Digital kommt.

Unter den verbleibenden drei Softshell-Jacken ist die Rukka Dingo aufgrund ihres geringen Gewichtes und des leichten, dünnen Materials ideal dazu geeignet, zum Beispiel im Frühjahr oder Herbst entweder als Schutzschicht unter der Kombination oder nach der Tour als Windjacke getragen zu werden.

Die Testfazits aller sechs Softshell-Jacken finden Sie im Überblick hier.

Autor: Wolfgang