Motorradjacken: 10 Winterjacken im Vergleich - Nicht alle wintertauglich

Da auf dem Motorrad die gefühlte Temperatur durch den Fahrtwind viel niedriger ist als auf ''festem Boden'', benötigen Motorradfahrer eine gut wärmende Jacke – und das nicht nur im kalten Winter. Die Zeitschrift ''2Räder'' untersuchte 10 Winter-Textiljacken und stellte fest, dass nicht alle Winterjacken auch wirklich für den Winter taugen.

Die 10 Jacken wurden in Labor und Praxis getestet. Bewertet wurden der Fahr- und Tragekomfort, die Sicherheit, wobei besonders auf die Reflektoren geachtet wurde, die Passform, Ausstattung und Verarbeitung sowie natürlich die Isolation. Die Ergebnisse waren recht durchwachsen, die Mehrzahl der Jacken bestand den Test aber mit ''gut''. Testsieger wurde die IXS Sikarus II , die sogar mit ''sehr gut'' abschloss. Einziges Manko an der Jacke waren die Schulterprotektoren. Ansonsten glänzte das Modell durch die tolle Passform und durchdachte Details. Zum Beispiel ist das Futter abnehmbar und als separate Jacke tragbar. So ist sie bei einem breiten Temperaturspektrum tragbar.
Als ''Kauftipp'' wurde die mit ''gut'' bewertete Alpinestars Space Drystar ausgezeichnet. Zwar sind die Außentaschen nicht wasserdicht, die Vorteile wie die gute Passform und die bequeme Bedienung sowie der günstige Preis machten das aber wieder wett.

Eine Motorradjacke soll natürlich auch gut aussehen. Aber nicht jedes Modell schmeichelt der Figur. Subjektiv am besten ist der Look der Spidi Voyager, in der man nicht aussieht wie ein Michelin-Männchen. Leider ist sie laut Test auch nicht für den beißend kalten Winter geeignet. Dafür ist das Thermofutter zu dünn. Für den Herbst aber taugt die Jacke allemal und erhält für ihren guten Sitz und den klasse Komfort die Note ''gut''.

Den ausführlichen Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ''2Räder''.

Autor: Judith-H.