Motorradhandschuhe: 11 Modelle auf dem Prüfstand - Treue Begleiter bei Regen und Sonnenschein

  • Gefiltert nach:
  • Treue Begleiter bei jedem Wetter
  • Alle Filter aufheben

motorradhandschuheDie Zeitschrift „Touren-Fahrer“ testete genau zur rechten Zeit 11 Übergangshandschuhe. In den wechselhafteren Jahreszeiten Frühling und Herbst, wo es noch oder schon wieder kühler ist und Regenschauer einem überraschen können, bieten diese Handschuhe Schutz. Die Handschuhe wurden ausgiebig auf ihre Verarbeitung untersucht und ins Wasserbad getaucht. Es konnten ein Preis-Tipp und drei Empfehlungen ermittelt werden, die sich als wasserdicht, gut verarbeitet und anständig im Preis-Leistungs-Verhältnis herausstellten.

Die Membran bei einem Handschuh lässt sich grundsätzlich auf zwei Arten verarbeiten. Bei der älteren und billigeren Technik wird die wasserdichte Membran lose zwischen Außenmaterial und Innenfutter eingehängt und punktuell an den Fingern befestigt. Diese Technik hat oftmals den unangenehmen Nebeneffekt, dass beim Ausziehen des Handschuhs mit feuchten Händen das Innenfutter an der Hand kleben bleibt und dass das Aussenmaterial sehr viel Feuchtigkeit aufsaugt. Die neue X-Trafit-Technologie von Gore macht Schluss mit diesen Problemen. Die Membran ist fest mit dem Aussenmaterial verbunden und mit dem Innenfutter verklebt. Nebenbei hat man in Handschuhen mit dieser Technik ein viel direkteres Griffgefühl.

Die drei von „Touren-Fahrer“ abgegebenen Empfehlungen sind denn auch allesamt mit der X-Trafit-Technologie ausgerüstet. Dabei handelt es sich um den luftigen Sommerhandschuh Sundby GTX X-Trafit von Dane, um den Tour LT X-Trafit von Hein Gericke mit Aussenmaterial aus wasserabweisendem Ziegenleder und um den äusserst Griff-fühligen GTX Eris von Rukka.

Aber auch mit der älteren Technologie lassen sich äußert taugliche Handschuhe herstellen. Das beweist Probiker mit seinem Traveler. Der Preis-Tipp kostet nur rund 40 Euro, ist aber dennoch aus robustem Leder hergestellt. Die Oberhand aus Rindleder mit TFL-Cool-Ausrüstung verhindert das starke Aufheizen des Leders durch die Sonne und wasserdicht ist er auch. Bei schwitzenden Händen wirft das Innenfutter jedoch Falten.

Die beste Materialtechnologie hilft jedoch nichts, wenn die Materialien schlecht verarbeitet sind wie beim IXS von Narius. Zwar ist er in puncto Sicherheitsausstattung und Griffgefühl gut, aber der Wassereintritt an der rechten Hand war im Test leider massiv.

Mit X-Travit ausgerüstete Handschuhe sind grundsätzlich teurer, bieten aber eindeutig mehr Komfort und Griffgefühl. Wenn man bedenkt, dass die Handschuhe zwischen Frühjahr und Herbst über lange Zeit benutzt werden können, lohnt sich vielleicht eine etwas höhere Investition. Eine Testübersicht und Kurzfazits zu den einzelnen Produkten gibt es hier.

Autor: Rafaela