Motorradkombis: Dürftiges Angebot - Offroad-Bekleidung für Bikerinnen

Auf der Suche nach Offroad-Bekleidung für Bikerinnen musste die Zeitschrift „Enduroabenteuer“ eine unerfreuliche Entdeckung machen. Denn das Angebot ist sehr dürftig, und die wenigen spezifisch für Frauen hergestellten Produkte sind nicht unbedingt erste Wahl. „Enduroabenteuer“ hat deswegen den Markt etwas genauer sondiert und einige Produkte getestet. Vertreten waren im Test je ein Handschuh und ein Stiefel, fünf Protektoren sowie zwei Kombinationen für Frauen.

Entweder man legt als Frau selbst Hand an und greift zu Nadel und Faden, wie dies die Rallyefahrerin Christina Meyer schon mal tut. Oder frau sucht sich aus der Männerkollektion ein einigermaßen passendes Modell heraus. Der Weisheit letzter Schluss sind beide Verfahren nicht. Aber für viele Hersteller ist eine Damenkollektion, wie „Enduroabenteuer“ feststellen musste, häufig kaum ein Thema, so dass sie zum Beispiel ein eingeführte Damenlinien einfach einschlafen lassen und nicht mehr weiter pflegen. Hinzu kommt, dass oftmals auch kaum Exemplare der durchaus lieferbaren Modelle am Lager sind -was wiederum für den Test bedeutete, dass einige für den Test angeforderten Produkte schlicht und einfach von den Herstellern nicht geliefert werden konnten. Peinlich.

Das verbliebene, recht übersichtliche damenspezifischen Angebot hat „Enduroabenteuer“ jedoch näher unter die Lupe genommen, bewertet und aus ihm empfehlenswerte Produkte zusammengestellt. Darunter waren immerhin zwei Kombinationen. In der Trialkollektion von Heba findet frau zum Beispiel die Kombination Dana. Dass sie gerade rosa eingefärbt sein muss, reizt sicherlich die Geschmacksnerven einiger Fahrerinnen über Gebühr, das Tragen der Kombi erfordert sogar sicherlich einiges an Mut. Doch ihre Passform bezeichnet „Enduroabenteuer“ als „exzellent“, und dies zählt eigentlich unterm Strich. Bunt, jedoch bunt gemustert, ist auch das Modell Stella Charger von Alpinestars. Die Kombi sei relativ dünn und erfordere deswegen auf jeden Fall das Tragen zusätzlicher Funktionskleidung. Das Material erwies sich jedoch als recht strapazierfähig, und Passformprobleme dürften, so die Testerinnen, kaum auftreten.

Eine diffizile Angelegenheit ist aufgrund der weiblicher Rundungen im Oberkörperbereich auch die Passform von Protektoren. Unter den fünf getesteten Exemplaren bezeichnet „Enduroabenteuer“ das Modell RXR Protect V2 The Full Protection schlichtweg als „genial“. Passformprobleme treten bei dem Protektor nicht auf, da die Dämpfung mittels Luft erfolgt und sich der Protektor somit optimal der Körperform anpassen lässt. Der Protektor ist außerdem sehr leicht – allerdings noch nicht CE-zertifiziert. Das CE-Zertifikat besitzt dafür der Acerbis Lady Koerta. Der Kunststoffprotektor deckt sogar die Nierengegend mit ab und besitzt elastisch aufgehängte Schulterprotektoren.

Wer sich für das Thema näher interessiert, dem sei wärmstens der komplette Artikel aus „Enduroabenteuer“ ans Herz gelegt. Er enthält neben den Testergebnissen auch eine Sammlung weiterführender Links zu Hersteller, die Endurobekleidung für Damen anbieten.

Autor: Wolfgang