Motorroller: Zwei populäre Roller im Vergleich - Sportlichkeit vs. Fahrkomfort

  • Gefiltert nach:
  • Sportlichkeit vs. Fahrkomfort
  • Alle Filter aufheben

roller-im-testDie Vor- und Nachteile zweier besonders leitungsfähiger und beliebter Motorroller haben die Redakteure der Zeitschrift ''Motoretta'' im Test ermittelt. Schließlich ist die Rollerbranche eine Gewinnerin der Wirtschaftskrise, während auf dem Luxusauto- und Motorradmarkt die Gewinne einbrechen. Die beiden Modelle gefielen gleichermaßen gut, zeigten jedoch sehr unterschiedliche Charaktere: Yamaha Motor Tmax 500 fuhr sportlich und agil, Honda SW-T400 dafür besonders komfortabel.

Beide Roller gehören in puncto Ausstattung und Preis eindeutig in die Luxusklasse. Der Fahrer saß auf der Honda tief und besonders komfortabel im Sattel. Nur der Sozius musste zunächst etwas umständlich aufsteigen, saß dann aber auch bequem. Gemütlich war auch das Fahrverhalten des Rollers. Das Fahrwerk ist ''sanft'' abgestimmt und selbst rauher Straßenbelag kein Problem. Dadurch fuhr der Honda jedoch nicht ganz so ''direkt und präzise'' wie Yamaha. Dennoch erwies er sich als wendiger als so manch anderes Modell. Die Gabel sei jedoch etwas unterdämpft, wodurch auf schnellen Fahrten manchmal Unruhe im Fahrwerk entstehen kann, so der Tester. Der Roller schaffte maximal 148 km/h, reagierte dann aber mit leichten Vibrationen. Der Roller von Yamaha kam zwar schon auf 161 km/h, verbrauchte jedoch auch 0,8 Liter mehr Sprit. Die Bremsen des Hondarollers arbeiteten ''effektiv'', doch durch die weiche Gabelabstimmung tauchte das Vorderrad manchmal sehr tief ein, was der Testfahrer als unangenehm empfand.

Ganz so komfortabel wie mit Honda fuhr es sich zwar mit Yamaha nicht, dafür umso sportlicher. Vor allem auf verwinkelten Strecken glänzte dieser Roller. Sein Schwerpunkt liegt auf der Front, wodurch die Lenkpräzision geradezu ''sensationell'' ist, so der Testredakteur. Schräglagenwechsel bereiten dem flexiblen Yamaha keine Schwierigkeiten. Die Federelemente waren straff abgestimmt und reagierten dennoch sensibel – dadurch fuhr sich der Roller ruhig und stabil. Sehr gut gefallen haben den Testern auch die Bremsen, die ''vehement, knackig und sauber'' reagierten. Das ABS setzte außerdem erst spät ein und kommt der sportlichen Art des Rollers entgegen. Zu diesem Charakter gehört auch die schnelle Leistungsbereitschaft: Gasbefehle werden sehr schnell umgesetzt.

Hier finden Sie beide Roller in der Testübersicht, die das jeweilige Testergebnis in Kurzfassung aufführt.

Autor: Anne K.