Motorroller: TGB zeigte Vorzüge außen und innen

  • Gefiltert nach:
  • TGB zeigte Vorzüge außen und innen
  • Alle Filter aufheben

motorroller-im-testDie Redakteure der Zeitschrift ''Motoretta'' haben zwei Roller im Test gegeneinander antreten lassen, die beide relativ preiswert sind und besonders reisetauglich sein sollen. Die Hersteller versprechen zumindest, dass sie sich für lange Touren gut eignen. Testsieger wurde der TGB X-Motion 125, der den Testern nicht nur optisch besser gefiel, sondern der auch die besseren Allroundqualitäten in der Praxis bewies.

Der TGB X-Motion 125 weist eine neuere Formensprache auf, während der Hyosung MS3 125 mit seinen rundlichen Formen und großen Rücklichtern altmodisch wirkt. Beide Roller sind mit einem flüssigkeitsgekühlten Einzylinder-Motor ausgestattet – der TGB jedoch auch mit einem ''unzeitgemäßen'' Vergaser, so der Tester. Dadurch kann er keine so hohe Leistung erbringen: Der TGB bietet 11,3 PS, der Hyosung schon 13,3. So fährt der eine Roller maximal 97 km/h, der andere nur 93. Der TGB bietet dafür den Vorteil, nicht ganz so lautstark zu agieren wie das Konkurrenzmodell. Hyosung schaffte dann auch die stärkere Beschleunigung aus dem Stand und konnte TGB auch im Durchzug überholen. Dennoch verbrauchte der TGB etwas mehr Sprit und benötigte 4,3 Liter auf 100 Kilometern. Hyosung trank auch nicht viel mehr und kam auf 4,4 Liter. Der TGB besitzt jedoch den größeren Tank und kommt insgesamt mit einer Tankfüllung etwa 60 Kilometer weiter als der Hyosung. Da die Sitzposition auf diesem auch weniger komfortabel ausfiel, als es zunächst den Anschein machte, kann die Tankpause dem Fahrer willkommen sein. Auf der TGB saß der Testfahrer hingegen sehr angenehm; ''aufrecht und aktiv'' und die straffere Polsterung der Sitzbank störte auch nach langem Fahren nicht. Der Sozius saß hier ebenfalls viel bequemer. Auf dem Hyosung kann er dafür an einer kleinen Rückenlehne ausruhen. Allerdings sitzt der Sozius so weit über dem Fahrer, das er ''voll im Fahrtwind'' fährt. Der TGB zeigt im Cockpit Analog und Flüssigkristallanzeigen. Die letzteren waren bei Sonnenschein nicht mehr so einfach abzulesen. Der TGB lag generell satter auf der Straße, bewies die strafferen Federelemente und besitzt ein größeres Vorderrad. Dadurch fühlte sich der Testfahrer auf dem Roller sicherer. Hyosung punktete dagegen mit größerer Wendigkeit. Beim Stauraum hatte wiederum der TGB die Nase vorn. Insgesamt wurde dem Roller die bessere Tourentauglichkeit bescheinigt. Dafür glänzte Hyosung mit einem kraftvollen Antrieb und seinem günstigeren Preis.

Autor: Anne K.