Motorroller: Honda spart – Hyosung rast

  • Gefiltert nach:
  • Honda spart – Hyosung rast
  • Alle Filter aufheben

motorroller-im-testKaum jemals gab es ein so großes Angebot an günstigen 125er Rollern wie heutzutage: Die hohe Nachfrage nach günstigen Fortbewegungsmittel macht's möglich. Die Zeitschrift ''Motoretta'' hat zwölf Motorroller ausgewählt, um sie zu testen. In der Auswahl befinden sich so bekannte Hersteller wie Honda, aber auch jede Menge Roller unbekannter Firmen aus Asien. Der Honda Lead 110 erwies sich als der sparsamste Motorroller im Test; der Hyosung MS3 war dafür der schnellste.

Der Honda Lead verbrauchte gerade einmal 2,9 Liter auf 100 Kilometer. Mit einer Tankfüllung kam der Testfahrer daher 206 Kilometer weit. Allerdings erwies sich Honda auch als nicht ganz so kraftvoll wie die anderen Roller im Test. Ganze neun PS bietet die kleinen Maschine. Dafür hielt der Roller die Leistung gut durch und fuhr auch bergauf, ohne nachzulassen. Der Motor fuhr beinahe vibrationsfrei und das Fahrwerk erwies sich als sehr stabil. Zudem ließ sich der Roller sehr gut handeln und fuhr präzise um die Kurven. Die Bremse arbeitete sehr verlässlich. Der Honda bietet außerdem viel Stauraum. Der Sitzkomfort war ''akzeptabel'', doch der Sozius dürfte keine allzu langen Beine haben.

Der Hyosung MS3 kann bis zu 104 km/h schnell werden. Dafür war er nicht sonderlich langstreckentauglich. Er benötigte zum Anfahren eine Menge Gas und hohe Drehzahlen, doch wenn er läuft, ''agiert er recht spritzig'', so der Testredakteur. Allerdings ist sein Spritverbrauch auch rekordverdächtig: Mit seinem großen 8-Liter-Tank kam er nur 190 Kilometer weit. Die Scheibenbremsen packten kräftig zu und bieten einen guten Druckpunkt. Federbeine und Gabel wurden jedoch bemängelt: Sie seien zu ''lasch gedämpft''. Alles in allem ist der Hyosung jedoch sehr handlich und mit ''Leichtfüßigkeit gesegnet''.

Mit 95 Kilogramm Lebendgewicht war der Tauris Mambo der leichteste Roller im Test. Sein Motor erwies sich als ''grundsolide'', doch besonders agil oder dynamisch agierte er leider nicht. Die Bremsung war zufriedenstellend. Wer allein auf ihm sitzt, hat es ausreichend bequem – zusammen mit Sozius wird es deutlich ungemütlicher. Außerdem sollte der Fahrer nicht größer als 1,80 Meter sein. Der Tauris wird in China gefertigt und zeigte eine saubere Verarbeitung und passgenaue Kunststoffteile. Dies sei beileibe nicht bei jedem Roller aus China der Fall, lautet die Einschätzung dazu.

Hier finden Sie alle zwölf Motorroller in einer Übersicht mit den Ergebnissen des Tests in Kurzfassung.

Autor: Anne K.