Motorrad-Bremsbeläge: Organisch besser als Sintermetall

  • Gefiltert nach:
  • Organisch besser als Sintermetall
  • Alle Filter aufheben

Die Zeitschrift ''Motorrad News'' hat sich das Motorrad Yamaha FZ6 Fazer vorgenommen und elf verschiedene Bremsbeläge getestet. Und festgestellt: Die serienmäßig verbauten Bremsbeläge sind ein sehr guter Kompromiss von hervorragender Dosierbarkeit, Standfestigkeit und Verzögerung. Doch beim Vergleich von organischen Bremsbelägen mit Sintermetall-Stoppern erlebten die Tester eine Überraschung: Obwohl Sintermetall kräftiger zupackt, ist es offensichtlich von größerer Wirkung, dass organische Bremsen besser mit dem ABS zusammenarbeiten.

Die Bremsbeläge, die von Yamaha selbst verbaut wurden, sind die eigentlichen Testsieger. Sie harmonieren perfekt mit dem Motorrad und somit ließ sich die Bremswirkung mit anderen Belägen aus dem Zubehör nicht steigern. Die Original-Bremsbeläge sind zudem günstig und arbeiten perfekt mit dem Fazer-ABS zusammen. Die perfekte Zusammenarbeit von Belag und ABS ist sowieso die grundsätzliche Bedingung, die eine gute Bremsleistung vorraussetzt. Daher konnten sich die Bremsbeläge aus Sintermetall wider Erwarten nicht gegen organische Bremsbeläge durchsetzen. Die organischen Beläge konnten weitaus besser das Zusammenspiel von ABS, Belag und Scheibe harmonisieren. Dafür lassen sie schneller in der Bremswirkung nach, so das Testergebnis. Sinter-Klötze bieten sich hingegen an, wenn das Motorrad extremen Temperaturen ausgesetzt wird, beispielsweise bei Passfahrten und dergleichen. Die gute Nachricht: Alle elf Bremsbeläge bewährten sich – Versager gab es keine.

Sie müssen allerdings bei den Testergebnissen beachten, dass sie nur für die Yamaha FZ6 Fazer gelten und sich nicht verallgemeinern lassen.

Wenn Sie sich über alle elf Bremsbeläge informieren möchten, finden Sie hier eine Übersicht, in der die Testergebnisse aufgelistet sind.

Autor: Anne K.