CPU-Kühler: Thermalright bleibt im Vergleich mit 14 anderen Coolern unbesiegt

Thermalright scheint einen Daueranspruch auf einen Platz auf dem Siegerpodest der CPU-Kühler zu haben. Die Zeitschrift PC Games Hardware vergab in einem Test mit 14 anderen Coolern dem IFX-14 das Prädikat „Empfehlung der Redaktion“, welches ebenfalls an den Zweitplatzierten EKL Groß Clock'ner BE als Spartipp verliehen wurde. Beide sind, wie der Rest des Testfeldes, für Intel und AMD Prozessoren geeignet und glänzten durch hohe Kühlleistung und gute Ausstattung.

Ohne Wertung, weil noch nicht erhältlich, findet sich auf dem letzten Platz der KAMA Angle von Scythe. Fast unhörbar leise brachte er es bei 12-Volt auf 27,1 Grad Celsius – gut genug für einen der vorderen Plätze. Die weiteren fünf hinteren Plätze haben vieles gemeinsam: hoher Preis, schwache Leistung, sehr laute Lüfter und hakelige Montage. Erst beim Noctua NH-U12P trennt sich die Spreu vom Weizen und gute Leistungen bei erträglicher Geräuschkulisse machen sich breit. Es folgen weiter aufsteigend in den Plätzen der OCZ Vendetta 2, die Scythe Mugan und Ninja 2, der Thermalright True Black 120 und der Xigmatek Achilles S1284 - alles Kühler mit guter Kühlleistung und Preisen zwischen 30 und 50 Euro.

Thermalright bietet bei seinem Testsieger IFX-14 (bei amazon 58 Euro) noch den aufsteckbaren Zusatzkühler HR-10, der es aber nur mit 1 bis Grad Verbesserung schafft, die Temperatur zu senken und andererseits den Kühlkörper so vergrößert, dass es echte Platzprobleme geben kann. Angenehm leist ist der EKL Groß Clock'ner BE und wem 1,1 Sonne doch zu laut sein sollten, kann auf die mitgelieferte Lüftersteuerung zurückgreifen und die Drehzahl reduzieren.

Autor: Christian