CPU-Kühler: Ohne Lüfter

High-End-PCs, insbesondere die der Gamer, machen durch ein Vielzahl von Lüftern meist lautstark auf sich aufmerksam. Dies ist eigentlich nicht mehr nötig, da es hochwertige passive Kühlsysteme gibt und langsam drehende Großlüfter, die man kaum noch wahrnimmt. Einzige Ausnahme sollte in puncto Lärm nur noch ein PC sein, dessen Leistungskomponenten bis zum Abwinken übertaktet sind. Die lüfterlose Kühlung ist inzwischen technisch sehr weit fortgeschritten und bietet immer die Option, mittels Clips entsprechende Lüfter zu montieren.

Das Heatpipe-Prinzip hat sich in allen Kühlungsbereichen für Prozessoren durchgesetzt. Je mehr von ihnen zur Verfügung stehen desto besser. Diese Metallrohre, die inzwischen meist direkt, ohne so genannte Plate auf den Prozessor-Die montiert werden, transportieren die Abwärme direkt zu den Kühllamellen. Bei den preisgünstigeren Modellen bestehen die Heatpipes aus Aluminium, edlere Kühler bieten die Kupfer-Version an, da hier die Effizienz um einiges höher liegt. Moderne Passiv-Kühler haben häufig eine Bauhöhe von 160 Millimetern und mehr, sodass man vor dem Kauf die Abmessungen bis zur Gehäuse-Seitenwand überprüfen sollte. Und um eine gute passive Kühlung zu gewährleisten, sollte unbedingt eine optimale Luftdurchströmung erfolgen, damit sich keine Wärmekammer bilden kann.

Autor: Christian