cpu-kuehlerDa fast alle 18 CPU-Luftkühler im Test der Zeitschrift „PC Magazin“ die gleiche Bauform aufwiesen, bekamen alle durchgängig gute Gesamtnoten. Fast alle folgen der Turmform und haben 120-Millimeter-Lüfter im Einsatz, die eine ähnlich leise Geräuschkulisse produzierten. Bei der Kühlleistung gilt das alte Prinzip: Je größer, desto kühler. Im Preis unterschieden sich die Testkandidaten um so deutlicher, denn Preise von knapp 100 Euro bis runter auf 18 Euro bildeten ein deutliches Gefälle.

Auf den ersten Plätzen finden sich mit der Gesamtnote „sehr gut“ die üblichen Verdächtigen ein: Testsieger wurde diesmal der Zalman CNPS 10x Extreme mit einer guten Kühlleistung bei 12 und 7 Volt (55/57°C) und einem noch akzeptablen Geräuschpegel von 44,5/28,2 dB(A). Knapp 50 Euro (amazon) muss man für das 940 Gramm schwere Alu-Kupfer-Kühlsystem hinblättern, welches mit einem 120-Millimeter-Lüfter ausgestattet ist und bei 2.300 Umdrehungen mit PWM-Steuerung gute Reserven für die heißen Tage bietet. Der Montageschwierigkeitsgrad ist gering, da ein Mainboardausbau nicht nötig ist. Anders beim Noctua NH-U12P, der den Gesamtsieg erlangt hätte, wenn dieser Ausbau des Mainboards zur Montage nicht erforderlich gewesen wäre. Zwei 120er Lüfter drehen leise (36/29 dB) mit 1.300 Umdrehungen und kühlen den Prozessor auf 52/55°C ab. Bei amazon kostet der sehr gut arbeitende Kühler rund 57 Euro und wird dort mit 19/12 dB(A) angegeben und ist nur für den LGA1366-Sockel verfügbar. Die nächsten beiden Plätze werden von Coolermaster mit dem V10 und dem V8 belegt, deren Kühlleistungen noch gut unter 60°C liegen. Preislich ist der V10 jedoch mit knapp 100 Euro deutlich teurer als der Durchschnitt. Das Prädikat „Preistipp“ erhielt nicht der billigste Kühler, sondern der rund 35 Euro kostende EKL Alpenföhn Brocken. Mit 1.400 Umdrehungen recht leise arbeitend kühlt der Brocken die CPU auf um die 60°C ab und beschert ihm den achten Platz. Deutlich höhere Temperuten wurden bei den beiden passiven Kühlsystemen Prolimatech Megahalems und Coolermaster Hyper 2600 gemessen. Wie die Lautstärke-Angaben um 30 dB bei diesen lautlosen Kühlern zu Stande kamen, bleibt ein Rätsel. Beim Artic Cooling Alpine 11 Pro riss bei der Montage die Arretierung und der Kühler konnte nicht in den Test aufgenommen werden.

Wer möchte, dass seine RAM-Bausteine gleich mit gekühlt werden, sollte zum Coolermaster V10 greifen, der mit seinem seitlichen Lüfter gleich die Umgebung mit Luftzirkulation versorgt. Der hohe Preis rechtfertigt sich durch das integrierte Peltier-Element als Wärmetauscher.

Hier können Sie auf unserer Webseite die kurzen Zusammenfassungen der Testergebnisse einsehen.

Autor: Christian