acht-cpu-kuhler-im-testNachdem Branchenneuling Prolimatech mit seinen Megahalems vielen Mitstreitern gezeigt hat, wie gut und leise gekühlt werden kann, ziehen jetzt acht etablierte Hersteller mit ihren neuen Modellen nach. Das Magazin PCGH (PC Games Hardware) hatte acht Prozessor-Kühler im Testlabor und prüfte die Kühlleistung in drei Stufen sowie die Lautheit und Ausstattung. Man kann vorwegnehmen, dass die Neuen nicht an die Leistungen eines Prolimatech Megahlems oder gar Thermalright IFX-14 herankommen.

Trotzdem kann sich der Testsieger EKL Alpenföhn Nordwand durchaus mit sehr guten Kühlleistungen und bescheidener Lautstärke brüsten. Mit rund 50 Euro (amazon) ist der Nordwand-Kühler kein Billigprodukt, kann aber durch gute Verarbeitung und hohe Kompatibilität überzeugen. Zweitplatziert findet man den Zalman CNPS 10x Quiet, der ebenfalls auf viele Sockel passt und preislich (amazon) direkt neben dem EKL liegt. Unter Volllast wird der Zalman dann aber deutlich laut und dreht dann auch mit 1.540 Umdrehungen pro Minute. So richtig lärmig wird es dann mit dem Spire Thermax II, der es doch bis auf 5,2 Sone schafft, was einem Schalldruck von 46 dB(A) entspricht. Der Leiseste im Testfeld kommt aus dem Hause Scythe, wen wundert es, und als Zipang 2 säuselt der Prozessor-Kühler mit maximal 0,2 Sone dahin und leistet noch gute Kühlarbeit. Mit mittelmäßiger Kühlleistung platziert sich der Maxcube Black Tornado recht laut auf dem fünften Platz, gefolgt vom preisgünstigen (30 Euro bei amazon), aber leisen Cooler Master Hyper N520. Bei den beiden Schlusslichtern zeigen sich einerseits die schlechteste Kühlleistung (Thermatake ISGC-300) und andererseits eine nicht akzeptierbare Lautheit bei schlechter Kühlung (Zalman CNPS 9900 NT).

Mit der richtigen Lüfterbestückung sind der Prolimatech und der Thermalright immer noch die Kühler der Wahl und können von den Neulingen nicht geschlagen werden.

Hier können Sie auf unserer Webseite die kurzen Zusammenfassungen der Testergebnisse einsehen.

Autor: Christian