Wie beurteilen Fachmagazine Philips Senseo Kaffeepadmaschinen? Landen sie in der Bestenliste?

Philips Senseo HD 7892/60 Die Senseo HD7892/60 ist Pad- und Filterkaffeemaschine in einem. Sie kann nach Bedarf ohne viel Aufhebens umgebaut werden (Quelle: amazon.de)

Philips hat sich mit seinen Senseo Kaffeepadmaschinen mittlerweile zu einem der beliebtesten Anbieter in diesem Bereich vorgearbeitet. Nachvollziehbare Argumente liefern die guten Ergebnisse der verschiedenen Modelle in den Tests der einschlägigen Fachpresse. Experten küren die Modelle häufig zum Testsieger. Ihr Urteil beruht in der Regel zum größten Teil auf der Geschmackseinschätzung, bei der auch der Geruch des gebrühten Ergebnisses einer genauen sensorischen Prüfung unterzogen wird. Die „Stiftung Warentest“ beurteilt die Philips Senseo Kaffeepadmaschinen in diesem Punkt oft mit einem „Gut“. Die Experten machen bei ihren Verkostungen selten bis nie Fremdaromen aus, die den Genuss schmälern. Zudem kann sich die Crema sehen lassen, fällt bisweilen jedoch nicht ganz so üppig aus.
Laut werden sie dabei nie – ganz im Gegenteil. Über alle Tests hinweg bestätigt sich: Beim Aufheizen und Brühen entstehen wenn dann nur moderate Geräuschspitzen. Unterhaltungen werden von ihnen nicht gestört, hier haben sie laut mahlenden Kaffeevollautomaten Einiges voraus. Auch sonst schlagen sich die Philips Senseo Kaffeepadmaschinen im täglichen Gebrauch und in der Bedienung recht wacker. Bestnoten fahren sie ebenso in puncto Reinigung ein.

Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann, dass bei einzelnen Geräten das Einsetzen des abnehmbaren Wasserbehälters mit Komplikationen verbunden ist. Hauptkritikpunkt: Er verkantet zu leicht und fasst zu wenig Flüssigkeit.

Wirklich ärgerlich ist nur, dass vereinzelte Geräte so viel Strom aus der Steckdose ziehen. Das „ETM Testmagazin“ lässt diese Note zwar nur zu einem geringen Teil in die Endnote einfließen, gerade für ökologisch denkende und handelnde Verbraucher ist genau dieser Punkt jedoch womöglich entscheidend.

Wie schneidet eine Philips Senseo Kaffeepadmaschine im Preisvergleich ab?

Der Hersteller ruft – je nach Modell – nur mäßige Preise auf. Wer jetzt fürchtet, sich dauerhaft durch teure Pads ein Loch ins Budget zu reißen, den können wir beruhigen: Laut dem Fachmagazin „Guter Rat“ zählen die Senseo-Originale mit im Schnitt etwa 20 Cent pro Stück zu den günstigsten am Markt. An der Kaffeemenge spart Philips deshalb aber noch lange nicht. Der Stiftung Warentest zufolge sammeln einzelne Modelle sogar Bestnoten bei der Portionsgröße ein.

Muss ich die Original-Pads kaufen oder sind Philips Senseo Kaffeepadmaschinen mit anderen Pads kompatibel?

Kaffeepad selbst basteln Kaffeepads kann man auch in Eigenregie mit etwas Basteln alleine fertigen. Das hört sich im ersten Moment komplizierter an als es tatsächlich ist. (Quelle: amazon.de).

Auch andere Hersteller wie Tchibo, Nescafé und Jacobs bieten passende Kaffeepads an. Hier kann also aus dem Vollen geschöpft werden. Schmeckt keine der Alternativen, bleibt immer noch eine Option: die Pads selbst herzustellen.

Wie gut lässt sich eine Kaffeepadmaschine von Philips reinigen und entkalken?

Das „ETM Testmagazin“ attestiert der Philips Senseo Latte Duo HD7857/20 eine außerordentlich leichte Reinigung aller ihrer Einzelteile. Der Schlauch zur Herstellung von Milchschaum darf im Geschirrspüler verschwinden und verursacht somit keine Arbeit. Dort, wo Kaffeespezialitäten mit Milch hergestellt werden, ist eine tägliche Säuberung des Padträgers und aller Düsen ratsam. Denn: Milch lässt alles schnell verkleben und bietet den besten Nährboden für Bakterien und Pilze.
Der Hersteller empfiehlt, Senseo Padmaschinen spätestens alle drei Monate von zwangsläufig entstehenden Kalkablagerungen zu befreien. In Regionen, wo das Leitungswasser härter ist, sollte die Taktung erhöht werden. Die bei manchen Geräten verbaute Entkalkungsanzeige erinnert an den rechten Zeitpunkt.

Senseo-Padmaschinen mit großem Wassertank

  1. Philips Senseo HD6554
    0,7 l
    Philips Senseo HD6554
    • Gut

      2,3

von Christiane E. Erxleben