Kaffeevollautomaten ohne Milchsystem: Für Kaffee-pur-Trinker oder Extern-Aufschäumer

Was zeichnet Kaffeevollautomaten ohne Milchsystem aus?

Gegenüber den klassischen Kaffeevollautomaten, die auch Cappuccino und Latte macchiato zubereiten können, liegt der Fokus bei Maschinen ohne Milchsystem allein auf dem Kaffee. Das vereinfacht die Bedienung und die regelmäßige Reinigung. Für den Kaffee sind die Einstellungen von Temperatur, Stärke und Tassenfüllmenge bei vielen Geräten anpassbar. Kaffeevarianten wie Ristretto, Lungo, Americano oder klassischer Espresso bzw. Kaffee lassen sich in wenigen Sekunden zubereiten. Genau hier liegt ein weiterer Vorteil: Reine Kaffeegetränke benötigen meist nur 20 bis 30 Sekunden Zubereitungszeit, Getränke mit Milch hingegen oftmals drei- bis viermal so lang.

Melitta Caffeo Solo mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis Melitta Caffeo Solo: einer der günstigen und langlebigen Vollautomaten ohne Milchsystem. (Bildquelle: melitta.de)

Wie teuer sind Maschinen ohne Milchaufschäumer?

Im Vergleich zu den anderen Maschinentypen sind die Modelle ohne Milchsystem die günstigsten. In der Regel kosten sie unter 500 Euro, einige Modelle gibt es bereits für weniger als 300 Euro zu kaufen. Kombiniert man diese mit einem externen Kannen- oder Stab-Milchaufschäumer, muss dennoch nicht auf Milchkaffees verzichtet werden.

Hat ein fehlendes Milchsystem auch Nachteile?

Auf die Brühtemperatur oder gar den Kaffeegeschmack hat das Milchsystem keinen Einfluss. Eine solche Sorge ist also unbegründet. Der einzige Schwachpunkt liegt im etwas geringeren Komfort gegenüber den integrierten Aufschäumern: Falls etwa ein Gast ein Getränk mit Milchschaum bevorzugt, wird ein zusätzlicher Milchaufschäumer benötigt.

Autor: Ron P.