Krups Kaffeevollautomaten: Traditions- und Premiummarke

Ratgeber Kaffeemaschinen von KrupsKrups gehört zu den Traditions- und Premium-Marken im Kaffeemaschinengeschäft – „Tradition“ deswegen, weil das Unternehmen schon seit den 1960-er-Jahren Maschinen anbietet, darunter auch ein zeitloser, bis heute lieferbarer Klassiker. „Premium“ wiederum deswegen, weil die Maschinen durch die Bank mit einer hohen Qualität bestechen. Zum Kerngeschäft zählen außerdem Kapselmaschinen, die in Kooperation mit Nestlé vertrieben werden.

Portionsmaschinen: „Nespresso“ und „Dolce Gusto“

Kapselmaschine Maestria von KrupsSeit den 1990-er-Jahren kooperiert Krups mit dem Schweizer Unternehmen Nestle. Als im Nachhinein wichtiges Ergebnis dieser Partnerschaft dürfen die Kapselmaschinen gelten. 2006 wurde die Serie „Krups Dolce Gusto“ auf den Markt gebracht, die zu den Klassikern in diesem Segment zählt. Die Maschinen zeichnen sich durch ein simples, aber durchdachtes Brühsystem mit hohem Druck aus, weswegen sie zum Beispiel guten Espresso produzieren. Im Kapselangebot finden sich aber auch Tee- und Schokolade-Spezialitäten sowie Kaltgetränke. Milchschaumspezialitäten wiederum werden mittels einer zweiten Kapsel, die Milchpulver enthält, hergestellt. Die Maschine gibt es derzeit in Unterserien namens „Mini Me“ und „Piccolo“, beides besonders kompakte Modellreihen, „Melody“ und „Genio“, sowie in der ungewöhnlich gestalteten, nämlich kreisrunden „Circolo“-Serie. Die Krups-Nespresso-Modelle wiederum sind auf Espresso-Variationen spezialisiert und werden teilweise im Bundle mit einem Milchaufschäumer angeboten, nämlich in den Unterserien „New Citiz“, „U“, „Pixie“ sowie den „Maestria“-Flaggschiffen. Die „New Essenza“-Modelle wiederum stellen die Kompaktversionen der Nespresso-Reihe dar. Da der Milchschaum aus frischer Milch hergestellt wird, ziehen vor allem Milch(schaum)-Kaffeeliebhaber die Nespresso-Modell den Dolce-Gusto-Modellen oft vor. Die Anschaffung eines Milchaufschäumers empfiehlt sich aber auch für die Dolce-Gusto-Modelle.

Vollautomaten

Vollautomat EA 9010 von KrupsSeit 1983 hat sich Krups darüber hinaus als Premium-Hersteller von Vollautomaten profiliert. Die Modelle sind nahezu durch die Bank im oberen Leistungssegment angesiedelt und bestechen durch eine hohe Materialgüte und Verarbeitungsqualität. Krups selbst teilt die Geräte in „Espresso-Kaffee-Vollautomaten“ und „Espresso-Automaten mit Siebträger“ ein. Letztere konzentrieren sich auf die Herstellung von Espresso, verfügen aber allesamt über eine Dampfdüse zum Aufschäumen von Milch, damit auch Kaffeespezialitäten möglich sind – allerdings in „Handarbeit“. Ganz anders die Vollautomaten der ersteren Gruppe. Bei ihnen ist sowohl ein Mahlwerk als auch ein Milchsystem integriert, Latte Macchiato und Co werden auf Knopfdruck hergestellt. Die neuesten Modellen bieten eine einzigartige Vielfalt an Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck an („One Touch“-System) und zeichnen sich auch sonst durch einen hohen Bedienkomfort aus, zum Beispiel durch ein integriertes Reinigungssystem. Zielgruppe sind Kunden, denen die Kombination aus perfektem Kaffeegeschmack und ungewöhnlich hohem Bedienkomfort eine Summe von deutlich über 500 EUR Wert ist, die Top-Modelle rangieren sogar im vierstelligen Bereich. Viel Wert legt das Unternehmen außerdem auf das Design der Maschinen.

Filter-Kaffeemaschinen: Heißbrüh- und Druckbrühsystem

Krups T8 mit DruckbrühsystemAber auch die Filter-Kaffeemaschinen von Krups stechen durch eine überdurchschnittliche (technische) Ausstattung aus der Masse heraus. Die Modelle mit dem sogenannten „Heißbrühsystem“ stimmen Brühtemperatur und Durchlaufgeschwindigkeit des Wassers aufeinander ab und gelten daher als Garanten für einen vollmundigen Filterkaffee. Es gibt sie vom einfachen Modell bis hin zur Komfortvariante mit Zusatzausstattung wie etwa einem Aromawahlschalter zur Veränderung der Kaffeestärke, als Doppelmaschinen mit zwei Kannen sowie teilweise separatem Aufbrühsystem für Kaffee und Tee gleichzeitig, die sich aufgrund dieser Doppelbegabung unter anderem für größere Haushalte oder den Büroeinsatz empfehlen, sowie neuerdings sogar mit einem integrierten Milchaufschäumer. Die Maschinen mit „Druckbrühsystem“ wiederum setzen, wie der Name schon sagt, einen höheren Wasserdruck von 2,5 bar zum Aufbrühen ein. Das Ergebnis erinnert daher eher an einen Mokka an als an Filterkaffee. Aushängeschild dieses Brühverfahrens ist die Maschine Krups T8 – aktuell in der Version T 8.2. auf dem Markt –, die seit nunmehr rund 50 Jahren im Kern nahezu unverändert erhältlich ist und daher nicht nur zu den Klassikern im Sortiment des Herstellers, sondern generell unter den Filter-Kaffeemaschinen der Premium-Klasse zählt.

Autor: Wolfgang