Filter-Kaffeemaschinen mit Thermoskanne: Weniger Aromaverlust beim Warmhalten

Kaufberatung Filter-Kaffeemaschinen mit ThermokanneKaffeemaschinen mit einer Thermoskanne könnte man mit gutem Recht auch „Meeting“-Kaffeemaschinen nennen. Denn speziell in Büros wird die Option, den Kaffee über länger Zeit geräteunabhängig warmhalten zu können, natürlich sehr geschätzt. In guten Modellen sinkt die Temperatur des Kaffees selbst nach Stunden nur um wenige Grad. Doch die Thermoskanne hat nicht nur diesen leicht einsehbaren Praxisnutzen. Sie wirkt sich auch positiv auf das Aroma des Kaffees aus.

Keine Wärmezufuhr – länger aromatisch

Der Kaffee wird in einer Glaskanne auf einer Warmhalteplatte ständig mit Hitze versorgt. Nicht selten kommt es sogar vor, dass das Heizelement der Platte übers Ziel hinausschießt, der Kaffee also nicht nur warm gehalten, sondern sogar noch weiter aufgeheizt wird. In Geschmackstests hat sich herausgestellt, dass der Kaffee auf einer Warmhalteplatte spätestens nach einer halben Stunde sein Aroma verändert, und zwar gleichgültig, ob die Temperatur nur gehalten wird, leicht sinkt oder sogar ansteigt. Durch die permanente Hitzezufuhr „verkocht“ der Muntermacher förmlich, wird immer bitterer und schmeckt irgendwann nicht mehr nach gutem Kaffee. Ganz anders dagegen in einer Thermokanne. Da in diesem Fall überhaupt keine Wärme zugeführt wird, sondern nur ein Wärmeabfall mit rein physikalischen Tricks verhindert wird, hält sich auch das Aroma bedeutend länger. Der Kaffee wird nur kälter, nicht schlechter. Wer also für sich häufig gleich eine ganze Kanne Kaffee auf Vorrat zubereitet und bislang auf Glaskannen gesetzt hat, sollte unbedingt einen Aromavergleich mit einer Thermokanne vornehmem. Die Wahrscheinlichkeit eines Umstiegs ist sehr hoch.

Materialien

Stoßsichere Thermokanne einer Kaffeemaschine aus EdelstahlThermokanne aus Edelstahl haftet der Ruf an, den Kaffee länger warm zu halten als ein Modell aus Edelstahl – völlig zu Unrecht. Denn das Außenmaterial hat auf die Isolierfähigkeit so gut wie keinen Einfluss. Das Gehäuse kann daher rein nach persönlichem Geschmack ausgewählt werden, bedacht werden sollte lediglich, dass Edelstahlmodelle robuster als Plastikkannen sind, dafür aber auch einen höhere Pflegeaufwand erfordern, damit der edle Eindruck nicht vorschnell verblasst. Die eigentliche Wärmedämmung findet stattdessen im Innengefäß statt, und zwar mittels einer doppelwandigen Konstruktion. Zwischen den Wänden herrscht ein Vakuum, damit kein Abtransport der Wärme über Luftmoleküle erfolgt. Zusätzlich wird die Innenseite des Gefäßes mit einer spiegelnden Schicht überzogen, die die Wärmeabstrahlung des heißen Kaffees zurückwirft. In den meisten Fällen ist dieses Gefäß aus Glas gefertigt. Das Material nimmt schlecht Wärme auf, weswegen diesen Modellen eine bessere Wärmeisolierung nachgesagt wird als Thermoskannen, deren Innengefäß aus Edelstahl besteht. Da die Wärmedämmung jedoch hauptsächlich von der Qualität des Vakuums und der möglichst sauberen Verarbeitung der Isolierkanne abhängt, kann diese Faustregel nicht generell auf alle Thermoskannen übertragen werden. Modelle mit Edelstahldämmung sind allerdings in der Regel robuster als Modelle mit einem Glasgefäß. Trotzdem sollte nicht vergessen werden, dass die reflektierende Schicht auch in Edelstahlmodellen vorhanden und bei der Reinigung daher Vorsicht angesagt ist.

Verschluss

Einfache Thermokanne sind mit einem Drehverschluss ausgestattet, über den beim Einschenken mehr Wärme entweicht als bei Modellen mit einem speziellen Ausgießdeckel. Im letzteren Fall öffnet sich durch leichten Druck auf eine Verriegelungstaste nur ein kleiner Spalt, der Kaffee bleibt demnach länger warm. Außerdem ist die Handhabung meist wesentlich komfortabler, zum Teil lässt sich die Kanne sogar mit einer Hand ausgießen. Ferner muss bei einem Drehverschluss darauf geachtet werden, dass der Deckel nicht zu weit aufgedreht wird und mitsamt dem Kaffee in der Kaffeetasse landet.

Brühdeckel einer Kaffeemaschinen-Thermoskanne Brühdeckel

Füllmenge beachten und Brühdeckel

Viele Kaffeemaschinen werden mit Glaskanne und einer Modellvariante mit Thermoskanne angeboten. Weil die Thermoskanne aber oft ein kleineres Fassungsvermögen als die Glaskanne besitzt, die Größe des Wassertanks jedoch auf Letztere zugeschnitten wurde, muss beim Befüllen des Tanks entsprechend aufgepasst und weniger Wasser zugegeben werden. Andernfalls droht eine ärgerliche Überschwemmung. Ein Qualitätsmerkmal einiger Filtermaschinen mit Thermokanne ist schließlich auch der Brühdeckel, das heißt, der Kaffee fließt bei ihnen durch den geschlossenen Deckel direkt in die Thermokanne, der Wärmeverlust ist entsprechend gering. Nicht bei jedem Modell klappt das jedoch ohne zu kleckern, vor einer Anschaffung sollten daher Testergebnisse und Kundenrezensionen konsultiert werden.

Autor: Wolfgang