Filterkaffeemaschinen mit Mahlwerk: Filterkaffee für Genießer

Filterkaffeemaschinen mit MahlwerkFilterkaffeemaschinen sind, was die Aufmerksamkeit bei der Kundschaft betrifft, in den letzten Jahren gegenüber den Kapselmaschinen, Padmaschinen sowie Vollautomaten etwas ins Hintertreffen geraten. Doch seit einiger Zeit holen sie wieder auf, und zwar speziell Modelle, die mit einem integrierten Mahlwerk ausgestattet sind. Wie in einem Vollautomaten werden die Bohnen erst unmittelbar vor dem Aufbrühen gemahlen, was natürlich dem Aroma zugute kommt, weswegen die Maschinen vor allem unter den Genießern unter den Kaffeetrinkern Terrain beziehungsweise Sympathie zurückerobern konnten.

Perfekte Kombination: Timer und Mahlwerk

Aber auch eine weitere Klientel profitiert stark von der eingebauten Mühle, nämlich Kunden, die sich ihren Kaffee per Timer zu einem vorher per festgelegten Zeitpunkt automatisch zubereiten lassen wollen. Normalerweise wird dafür das Kaffeepulver in den Filter eingefüllt, was logischerweise zur Folge hat, dass es an Geschmack verliert – frisches Pulver hält sich nämlich nur kurz. Ist dagegen die Maschine mit einem Mahlwerk ausgestattet, entfällt dieses Problem komplett.

Mahlgrade

Mahlgrad-Einstellung bei einer Filter-Kaffeemaschine mit MahlwerkBei den meisten Maschinen handelt es sich um Komfortmodelle, die noch mehr als einen Timer zu bieten haben. So lässt sich bis auf wenige Ausnahmen der Mahlgrad vorher festlegen, meist in fünf bis neun Stufen. Vorsicht: Die Mühlen mahlen den Kaffee nicht, wie Einzelgeräte, sehr fein, sondern relativ „grob“, was jedoch für Filterkaffee kein Nachteil ist. Wichtiger ist daher, dass zwischen den einzelnen Stufen ein Unterschied feststellbar ist und der Benutzer dementsprechend tatsächlich eine geschmackliche Auswahl treffen kann. Übrigens: Mehr Stufen sind nicht notwendig gleichbedeutend mit mehr Auswahl. Bei einer 9-Stufen-Maschine können, wie sich auf dem Prüfstand schon gezeigt hat, die Abstufungen der Mahlgrade weniger deutlich ausgeprägt sein als bei einem 5-Stufen-Modell. Testberichte und Usermeinungen geben in der Regel Aufschluss über diesen wichtigen Punkt. Ferner arbeiten die meisten Geräte mit einem Kegelmahlwerk, nur einige wenige Low-Budget-Geräte setzen aus Kostengründen auf ein Schlagmahlwerk. Sie sind tendenziell zu meiden, weil die Mahlergebnisse nicht so homogen ausfallen wie bei einem Kegelmahlwerk. Das Mahlwerk selbst sollte sich schließlich abstellen lassen, nämlich für den Fall, dass keine Bohnen, sondern nur Fertigpulver im Haus vorhanden ist. Andernfalls muss auf den Muntermacher verzichtet, wenn ein Modell sich nicht auch mit Kaffeepulver benutzen lässt.

Einstellmöglichkeiten für Bohnen- und Tassenmenge sowie Kaffeestärke

Kaufberatung Filtermaschinen mit MahlwerkDie notwendige Bohnenmenge wird über die Wahl der Tassenmenge festgelegt, doch Vorsicht: Das Gros der Maschinen bedient sich so lange beim Wassertank, bis dieser leer ist. Für acht Tassen sollte daher auch nur die entsprechende Wassermenge eingefüllt werden. Maschinen, die Tassenanzahl und benötigte Wassermenge aufeinander abstimmen, sind derzeit noch eine Rarität. Davon unabhängig verfügt die Mehrheit noch über eine Aromawahltaste, mit der sich die Kaffeestärke (meist in drei Stufen) beeinflussen lässt. Diese Funktion ist vor allem bei geringen Tassenmengen hilfreich, weil sie in der Einstellung „starker“ Kaffee die Fließgeschwindigkeit des Wassers und damit dessen Kontaktzeit mit dem Pulver verlängert. Bei größeren Füllmengen dagegen haben, wie Erfahrungsberichten zu entnehmen ist, die wenigsten Benutzer einen signifikanten Unterschied bemerkt.

Sonderfunktionen

Filterkaffeemaschine mit Mahlwerk und zwei Bohnenbehältern Modell mit zwei Bohnenbehältern

Aromawahltaste, Timer und Abschaltautomatik gehören bei diesem Gerätetyp fast durchgängig zum Standard. Eine besondere Aufmerksamkeit verdienen daher die Modelle mit Sonderfunktionen. Dazu gehören die bereits erwähnte exakte Limitierung der Wassermenge je nach gewünschter Tassenzahl. Aber auch ein zusätzlicher Wasserfilter, die Option, Einstellungen zu speichern sowie zwei Bohnenbehälter mit der Möglichkeit, sich eine individuelle „Spezialmischung“ zubereiten zu lassen sind Ausstattungsmerkmale, die Sinn machen, da sie dem Bedienkomfort und/oder der Kaffeequalität zugute kommen. Und zuguterletzt arbeiten die Hersteller mittlerweile auch an der Optimierung des Design. Die aufgesetzte Mühle lässt die meisten Modelle nämlich derzeit noch regelrecht als „Klötze“ erscheinen, die viel Platz für sich beanspruchen. Die ersten Kompaktmodelle, bei denen zum Beispiel das Mahlwerk platzsparend in den Filter verbaut wird, sind aber schon zu haben. Und zum Schluss kann es nicht schaden, die Hersteller noch auf eine weitere Optimierungsmöglichkeit hinzuweisen. Die Mahlwerke sind nämlich relativ laut, für eine Kanne Kaffee müssen also mindestens eine Minute lang die Mahlgeräusche ausgehalten werden. Leisere Mühlen würden daher sicherlich nicht nur diejenigen Kunden begrüßen, die sich frühmorgens ihren Kaffee von der Maschine frisch mahlen lassen.

Autor: Wolfgang