Kaffeevollautomaten: Königsklasse auf Platz 1 im Vollautomatentest

Gerade in der Vorweihnachtszeit denken viele Menschen über die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten nach. Die Preise unterscheiden sich alelrdings enorm. Je nachdem, wie viel Komfort geboten wird, kosten die Geräte bis zu 2700 Euro. So auch im Test der Zeitschrift ''Emporio'', in dem 7 Vollautomaten miteinander verglichen wurden. Der teuerste Vollautomat im Bunde war die WMF 1000 pro, und so überrascht es wenig, dass sie auch den ersten Platz belegte.

Die WMF 1000 pro gehört in die Königsklasse, und dementsprechend viel Geld muss man für sie auf den Tisch legen. Ganze 2700 Euro werden für den Automaten fällig. Geschuldet ist das unter anderem dem großartigen Komfort und der modernen Technik, schließlich kommt bei dem Gerät zum Beispiel ein hochmodernes Scheibenmahlwerk zum Einsatz. Außerdem trumpft die WMF mit einer extrem komfortablen Bedienung auf, denn Kaffeespezialitäten bedürfen hier nur eines Knopfdrucks. Insgesamt erhielt die WMF die Note ''sehr gut''. Wem 2700 Euro zu viel Geld sind, kann viel Komfort bereits für knapp 1300 Euro bekommen. Die ''sehr gute'' Saeco Primea Touch Plus machte besonders Eindruck durch die vielen Kaffeevariationen und den guten Milchschaum, auch wenn der Milchbehälter etwas knapp ausfiel. Aber es geht auch noch preiswerter, denn auch der Unold Kaffeeautomat 28815 für circa 350 Euro bereitet einen guten Kaffee und einen passablen Milchschaum. Abstriche muss man lediglich beim Komfort machen, denn der Milchschaum wird durch eine Dampfdüse erzeugt. Diese Vorgehensweise ist etwas umständlich.

Für viel Komfort muss der Genießer auch viel Geld ausgeben. Viel Genuss gibt es allerdings auch schon recht preiswert. Weitere Informationen rund um das Thema Kaffee finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ''Emporio''. Alle getesteten Vollautomaten sowie ein kurzes Testfazit finden Sie hier.

Autor: Judith-H.