Kaffeevollautomaten: Kapsel vor Pad

Es gibt sie von vielen Firmen, in unterchiedlichsten Formen und Farben und sie werden immer beliebter: Kaffeepadmaschinen. Sie bereiten Kaffee unkompliziert und sauber in Sekundenschnelle zu. Doch welche der vielen Modelle macht einen wirklich unkompliziert und schnell einen guten Kaffee? Und gibt es Unterschiede bei den Folgekosten? Die Zeitschrift ''Emporio'' ging diesen Fragen nach und testete 4 Kaffeeprtionsmaschinen. Vorn lagen die Kapselmaschinen, die zwar teurer, aber sicherer waren.

Im Test vertreten waren die Kapselmaschinen Bosch Tassimo TAS 4011 und die Krups Nespresso Essenza XN 2001 und die Kaffeepadmaschinen Severin Padautomat KA 5155 und natürlich die ''Mutter aller Padmaschinen'', die Philips Senseo HD 7820/60.

Vom Funktionsprinzip sind alle Maschinen gleich. Es gibt nur marginale Unterschiede. Und doch machten die Feinheiten den Unterschied. Testsieger wurde die Bosch Tassimo TAS 4011. Durch das besondere Kapselsystem erkennt die Maschine die Art des Heißgetränkes und wählt automatisch die korrekte Wassermenge. Der Nachteil dabei ist der Abfall, der für jede Tasse produziert wird. Außerdem können mit der Tassimo ausschließlich die Originalkapseln benutzt werden. Trotzdem erhielt die Tassimo die Note ''gut''. Auch die zweite im Test vertretene Kapselmaschine erhielt die Note ''gut''. Die Krups Nespresso Essenza XN 2001 war nicht ganz so schnell wie die Tassimo und ist im Unterhalt noch teurer als das Konkurrenzmodell. Flexibler geht es bei den Padmaschinen zu. Die Philips Senseo HD 7820/60 erreichte ein ''gut'' und erfreute die Tester durch die kurze Brühzeit und die Auswahl zwischen der Zubereitung von einer oder zwei Tassen. Punktabzug gab es für die geringe Sicherheit. Mangelnde Sicherheit gab es auch beim Konkurrenzmodell Severin KA 5155. Dafür zauberte sie schnell einen Kaffee mit guter Crema. Allerdings bietet sie nur wenige Auswahl bei Aromastärke oder Kaffeemenge. Die Severin erhielt nur ein ''befriedigend'', wurde aber trotzdem zum Preis-Leistungssieger gekürt, obwohl der Marktpreis nur 2 Euro unter dem des Konkurrenzproduktes von Philips liegt.

Zusätzlich informiert die ''Emporio'' im Test über die entstehenden Kosten für die Kaffeepads und Kapseln. Die im Test vertretenen Geräte und kurze Testergebnisse können Sie hier nachlesen.

Autor: Judith-H.