Foto: Saeco

Foto: Saeco

Schon seit Wochen wird um die Saeso Xeslis ein Geheimnis gemacht, um die Vorfreude und Neugierde anzuheizen, kursierten lediglich Bilder von einer mit rotem Stoff verhüllten Kaffeemaschine im Internet. Nun wurde der Vorhang gelüftet und der Kaffeeautomat auf der IFA der Öffentlichkeit präsentiert.

Drei Modelle umfasst die neue Produktlinie Xelsis, diese sollen sich laut Hersteller unter anderem durch ihre komfortable Bedienbarkeit und die vielfältigen Personalisierungsmöglichkeiten auszeichnen. Dafür bieten die Geräte Speicherplätze für die individuellen Einstellungen des Kaffees. So können Aroma-Stärke, Temperatur, Kaffeemenge, Milchmenge und sogar die Konsistenz des Milchschaums gespeichert werden. Insgesamt können so sechs Personen ihren Lieblingskaffee einprogrammieren. Hübsch ist die Zuweisung von Symbolen für das jeweilige Profil. Damit nach der komfortablen Kaffeezubereitung nicht die komplizierte Reinigung des Milchsystems wartet, verfügt die Xelsis über eine anschließbare Milchkaraffe, die sich laut Hersteller sehr leicht reinigen lässt. Hierzu ist lediglich ein Knopfdruck nötig, und schon reinigt die Maschine das Milchsystem durch Dampf. Der Milchbehälter kann bis zur nächsten Benutzung einfach im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Das Design der neuen Modelle ist für Saeco ungewöhnlich hochwertig und edel. Verarbeitet wurden hochwertige Materialien wie Edelstahl und Chrom. Saeco selbst spricht von der Loslösung der bisherigen Designtradition. Den Kaffeeautomaten steht das sehr gut. Allerdings schlägt sich die höhere Qualität auch im Preis nieder. Rund 1500 Euro sind für ein Xelsis-Gerät fällig.

Autor: Judith-H.