Filter-Kaffeemaschinen: Die Basisausstattung

KaffeemaschinenDas Funktionsprinzip bei Filtermaschinen ist generell gleich, allerdings unterscheiden sich die Modelle beim Komfort. Aber auch bei einfachen Geräten gibt es bestimmte Kriterien, die jedes Modell erfüllen sollte. Zur Basisaustattung gehört zum Beispiel ein Schwenkfilter, durch den sich der Papierfilter entnehmen lässt. Bei einigen Maschinen sitzt der Filter lose auf der Kanne und kann durch eine kleine Unachtsamkeit kippen. Danach ist Putzen angesagt. Ein Putzlappen sollte aber auch dann parat liegen, wenn die Maschine keinen Tropf-Stopp besitzt. Dieser sorgt dafür, dass – sollte sich nach dem Entnehmen der Kanne noch ein Rest Kaffee im Filter befinden – dieser im Filter verbleibt und nicht den Tisch oder die Heizplatte verschmutzt.

Federventil, Wassertanköffnung, Wasserstands-Skala...

Ein kleines Federventil kümmert sich darum, dass der Kaffeedurchlauf nur dann öffnet, wenn sich die Kanne direkt unter dem Auslauf befindet.  Des weiteren sollte der Wassertank gut erreichbar sein und über eine goße Einfüllöffnung verfügen. Praktisch ist es, wenn sich bereits an der Kanne eine Wasserstands-Skala befindet. So kann man die benötigte Wassermenge direkt am Wasserhahn einfüllen. Hat nur der Wasserbehälter eine Skala, muss erst die Kanne gefüllt, das Wasser in den Tank und das überschüssige Wasser weggeschüttet werden. Bei Thermoskannen ist das natürlich nicht möglich. Am günstigsten ist ein entnehmbarer Wassertank, der direkt unter dem Wasserhahn befüllt werden kann.

Einfache Filtermaschinen für maximal 30 Euro finden Sie hier.

Autor: Judith-H.