Kaffeetasse unter Kaffeevollautomat (Bildquelle: Dominika Roseclay / Pexels)

Kaffee-Kult: Die schwarze Bohne im Fakten-Check

Wer die Bohne nicht ehrt, ist den Kaffee nicht wert! So in etwa sagt der Volksmund und feiert am 1. Oktober den internationalen Tag des Kaffees. Aber wie gelingt er am besten? Wir zeigen, wie die Kundschaft Kaffeevollautomaten bewertet und wie sich die Preise entwickelt haben.

Studie zeigt: Kaffee wichtiger als Smartphone

Die aktuelle Tchibo-Studie „Kaffee in Zahlen zeigt: Gegen die edle Bohne kommt bei Kaffeebegeisterten selbst das beste Smartphone nicht an. Über 5.000 Kaffeetrinker wurden befragt, das Resultat: Für rund 53% ist ein Leben ohne Kaffee nicht denkbar. Im Vergleich würden nur etwa 43% nicht auf ihr Smartphone verzichten wollen. Aber wie viel müssen Sie momentan für einen Kaffeevollautomaten einplanen?

Kaffeekonsum: Niemals ohne

Berg- und Talfahrt: Die Preisgestaltung im Corona-Jahr

Wegen Corona waren die Preise für Kaffeevollautomaten deutlich in Bewegung, wie Sie der nachfolgenden Grafik entnehmen können. Auffällig ist die Achterbahnfahrt zwischen Juli und Dezember 2020, bei der die Kaffeevollautomaten dank des Aussetzens der Mehrwertsteuer zunächst auf Durchschnittspreise unter 820 Euro fielen. Lieferengpässe ließen sie kurz darauf auf über 860 Euro steigen. Positiv: Die Preise haben sich seitdem wieder erholt. Das durchschnittliche Preisniveau liegt derzeit bei etwa 820 Euro. 

Kaffeevollautomaten: Preisentwicklung während Corona

Die besten Kaffeevollautomaten für unter 800 Euro

Individuell ist bei der Kundschaft Trumpf!

Jura, Krups oder DeLonghi sind nur einige Größen, für die Sie sich entscheiden können. Aber welche Hersteller sind besonders beliebt? Um diese Frage zu beantworten, haben wir auf Basis aller bei uns gelisteten Geräte für jeden Hersteller eine Amazon-Durchschnittswertung ermittelt. Ergebnis: Mit guten 4,4 Sternen landet DeLonghi auf Platz eins. Kundinnen und Kunden schätzen an den DeLonghi-Maschinen neben der leichten Handhabung die Möglichkeit, Benutzerprofile anlegen zu können. Auf diese Weise bekommen alle den Kaffee, den sie am liebsten mögen. Platz zwei belegt Nivona mit 4,2 Sternen, dicht gefolgt von Hersteller Krups, der immer noch solide 4,1 Sterne ergattert. Allgemein gilt: Wer sich viele Funktionen und Ausstattungsmerkmale wünscht, etwa eine entnehmbare Brühgruppe, muss draufzahlen.

Amazon-Meinungen: Kaffeevollautomaten-Hersteller im Sterne-Ranking

Die besten Kaffeevollautomaten von DeLonghi

Kaffeemaschine statt Vollautomat?

Der Kaffee am Morgen ist für viele Menschen Pflicht, nicht für alle muss es aber ein Cappuccino oder Espresso sein. Reicht Ihnen schwarzer Kaffee aus, ist möglicherweise eine Filter-Kaffeemaschine die perfekte Wahl. Welche Kaffeemaschine am besten zu Ihnen passt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Kaffeekonsum seit Pandemiebeginn gestiegen

In fast 40% der Haushalte mit Kindern hat der Kaffeekonsum laut Tchibo-Kaffeereport zugenommen. In kinderlosen Haushalten gab es immer noch einen Anstieg von fast 20%. Etwas mehr als 56 % der Befragten greifen zum Kaffee, wenn sie sich etwas Gutes tun wollen – zu Knabberkram wie Schokolade oder Chips hingegen nur ein Sechstel. Übrigens: Gut 40% aller deutschen Kaffeetrinker:innen kaufen den Kaffee als Bohne. Aus gutem Grund, denn im Gegensatz zum Pulverkaffee bleibt das Aroma in der Bohne länger erhalten, der Kaffee schmeckt also deutlich besser. Falls Sie keinen Vollautomat nutzen: Hilfreich sind Kaffeemühlen, mit denen der Mahlgrad präzise eingestellt, die Bohne sanft gemahlen und dem Getränk ein feinerer Geschmack entlockt werden kann.

Die besten Kaffeebohnen

Aktuelle Tests

  • Stiftung Warentest: „Kaffee olé“ (11 Kaffeevollautomaten)
  • Konsument: „Automatisch gut gebrüht“ (10 Kaffeevollautomaten)
  • ETM-TESTMAGAZIN: „Erlesenes Aroma per Tastendruck“ (7 Kaffeevollauomat)

 

Redaktion von Testberichte.de