Fotodienste: Den geeigneten Fotodienst finden

Früher brachte man seine Filme zur Entwicklung in ein Fotolabor, später konnte man über eine Drogerie alles in die Wege leiten. Heute muss weder ein Negativ entwickelt - noch ein Papierabzug angefertigt - werden, um ein Bild verfügbar zu machen. Viele erstellen Ordner, in denen sie ihre digitalen Daten ablegen, die man dann bei Bedarf einfach „durchklickt“. Andere laden ihre Bilder bei Facebook hoch und teilen ihre Urlaubserlebnisse auf diese Weise mit ihren Freunden und der Familie. Dennoch gibt es sehr viele Anbieter, die die digitalen Bilder drucken. Dabei handelt es sich allerdings in den wenigsten Fällen um einfache Papierabzüge: Vielmehr sind großformatige Prints und Fotobücher die neuen Verkaufsschlager.

Anbieter austesten

Der Wettbewerb unter den Online-Anbietern ist recht groß. Daher winken viele mit Sonderangeboten und Erstlings-Boni. Das ist eine ideale Chance, um verschiedene Anbieter auszutesten. Dabei kann man Bild- und Verarbeitungsqualität sowie Versandtempo miteinander vergleichen. Aber auch die Bedienbarkeit der Software, mit der beispielsweise Fotobücher erstellt oder gegebenenfalls Bilder nachbearbeitet werden, ist ein wichtiges Kriterium. Für Privatanwender sollte das Programm intuitiv sein und den nicht vorbelasteten User gut durch das Tool führen. Einmal in ein Programm eingearbeitet, kann es natürlich schwer sein, den Anbieter zu wechseln, denn die Fotodienste arbeiten leider mit jeweils anderen Programmen.

Preise und Bewertungen vergleichen

Mit Preisvergleichsportalen wie dem bilder-dienste.de kann man den günstigsten Online-Fotodienst finden, allerdings ist dieser nicht immer die beste Wahl, nicht umsonst heißt es „Wer billig kauft, kauft zwei Mal!“ Daher sollte man sich auch gleich die aktuellen Usermeinungen zum Unternehmen durchlesen. Manchmal zeigen sich Mängel auch erst nach einiger Zeit. Dazu gehören schnell abgewetzte Ecken, sich auflösender Leim, auseinander gehende Seiten. Andere Qualitätsmängel kann man gleich feststellen: schlechte Farbwiedergabe, verpixelte oder unscharfe Schrift, schräge Drucke oder Schnitte gehören dazu. Aber auch eine minderwertige Verpackung kann die Freude am Fotoprodukt schnell dämmen. Zum Beispiel kann es bei einer Foto-Leinwand schnell zu Dellen kommen oder bei einem Druck hinter Acrylglas eine Ecke abbrechen.

Lieferbedingungen

Viele Drogeriemärkte bieten einen Fotoservice an. Für manche Produkte muss man im Laden stehen und sich durch ein langsam laufendes, mühseliges Programm klicken. Besser ist eine bequeme Erarbeitung und Bestellung von zu Hause aus. Wenn man dann die Produkte in einer nahegelegenen Filiale abholen kann, spart man zudem die Portokosten. Eine schnelle Lieferung ins Haus hängt nicht immer vom Fotodienstleister ab, sondern auch wesentlich mit welchem Paketdienst dieser zusammenarbeitet. Manche Bestellungen sind schon am nächsten Tag da. Mit einer Woche sollte man allerdings vorsichtshalber rechnen. Ein professioneller Anbieter wird über Dauer oder Lieferengpässe gut informieren.

Autor: Marie M.