Stative: Worauf montiere man die Kamera?

  • Gefiltert nach:
  • Worauf montiere man die Kamera?
  • Alle Filter aufheben

stativsets-im-testStativsets sind eine preisgünstige Alternative zu einer separaten Anschaffung von Stativ und Stativkopf – und dennoch qualitativ hochwertiger als Stative mit fest verbauten Köpfen. Die Redakteure der Zeitschrift ''Color Foto'' haben drei Stativsets getestet und einen eindeutigen Sieger ermittelt: das Bilora Perfect Pro Carbon C283 mit dem Kugelkopf Perfect Pro 2258. Es war am stabilsten und belastbarer als alle anderen.

Das Bilora Perfect Pro Carbon C283 erhielt im Messlabor die meisten Testpunkte von allen. Im Schwingungstest und beim Belastungstest konnte es jeweils die besten Werte erreichen. Nur bei der so genannten Feststellabweichungsmessung konnte es nur den zweiten Platz belegen: Das heißt, nachdem der Kugelkopf fixiert wurde, zeigte er eine Abweichung von 2,2 Zentimetern zu seiner ursprünglichen Position. Auch die Friktion des Kugelkopfes war nicht ganz gleichmäßig, woraus man schließen kann, dass die Kugel nicht ganz rund geschliffen wurde. Somit neigte sich der Kugelkopf etwas schwergängiger, als er in der horizontalen Bewegung lief. Zudem ist das Bilora C283 zusammengepackt am größten von allen hier vertretenen Stativen, lässt sich aber nicht einmal so weit ausziehen wie diese. Insgesamt ist das Stativ jedoch sehr gut ausgestattet.

Einen ersten Platz bei der Feststellabweichung machte das Dörr Airpod 160 mit Kugelkopf HB-45. Es wich lediglich um einen Zentimeter von der Position ab, die vor der Fixierung eingestellt war. Im Schwingungs- und Belastungstest lag dieses Stativ jeweils genau in der Mitte. Auch beim Dörr Airpod 160 war die Kugel nicht vollständig rund, so dass die Friktion ungleichmäßig ausfiel. In der Horizontalen lief das Stativ ''angenehm weich'', in der Vertikalen leider nicht ganz. Viele Testpunkte erreichte dieses Modell durch eine besonders angenehme Bedienung und die zweite Mittelsäule, die zum Lieferumfang gehört.

Das Hama Omega Carbon II erreichte leider nur den letzten Platz im Test, doch ließ es sich von allen drei Stativen immerhin am besten bedienen. Auch die Kopffriktion war von allen am besten, die Kugel also am präzisesten rund geschliffen. Dennoch schleifte auch dieses Kugelgelenk ein wenig in der Schale. Zudem besitzt es als einzige Stativ neben einer Libelle auch noch einen Kompass in der Stativschulter. Leider konnte es bei den Labormessungen nicht so sehr überzeugen wie die anderen beiden Stative im Test. Die Feststellabweichung betrug sogar ganze 3,6 Zentimeter.

Autor: Anne K.