toptest_stative-0910Im Test von 15 Einbeinstativen durch „DigitalPHOTO“ haben sich enorme Preis- und Qualitätsunterschiede aufgezeigt. Selbst in der Einsteigerklasse zwischen 35 und 70 Euro habe es gravierende Unterschiede in Verarbeitung und Stabilität gegeben. Doch der Test zeigt auch: Es geht durchaus günstig. Denn mit dem Manfrotto 776YB M-Y landete ein Modell für 39 Euro mit auf dem ersten Platz der Einsteigermodelle.

Generell gelten Einbeinstative als eine eher wackelige und unsichere Alternative zu ihren dreibeinigen Kollegen. Doch wer nur leichtes Gepäck tragen und auch unter beengten Verhältnissen flexibel arbeiten möchte, greift trotzdem gerne zum einbeinigen Modell. Das Magazin DigitalPHOTO hat sich deshalb auf dem Markt umgesehen und 15 Modellen – von der Einsteigerklasse zwischen 35 und 70 Euro bis hin zur Premiumklasse für bis zu 350 Euro – auf den Puls gefühlt.

Dabei zeigten sich teils erhebliche Preis- und Qualitätsunterschiede. So wurde der Testsieger in der Einsteigerklasse neben dem Manfrotto Compact 680B das Modell 776YB M-Y des gleichen Herstellers. Letzteres kostet nur rund 39 Euro – und damit weniger als das Hama Star 78 Mono, das im Test komplett durchfiel. Das Manfrotto 776YB M-Y zeigt also, dass auch für wenig Geld ordentliche Qualität erwartet werden kann. Die Unterschiede werden auch deutlich, wenn man zwei verschiedene Klassen miteinander vergleicht: So schnitten die beiden Manfrotto-Testsieger der Einstiegsklasse sogar besser ab als die Dörr- und Hama-Modelle der Mittelklasse.

Für Profis dagegen sei laut DigitalPHOTO der Griff zur Oberklasse durchaus gerechtfertigt: Diese Einbeinstative seien dann in der Tat deutlich überlegen und jeden Cent wert. Hier finden Sie eine Übersicht über die Ergebnisse der Einsteiger-, Mittel- und Oberklasse.

Autor: Janko