Blitz Pentax Aufsteckblitz von Pentax

Das Datenblatt eines Blitzgerätes liest sich recht schwierig und oft weiß der Hobbyfotograf die Daten nicht richtig zu werten. Dieser Ratgeber bringt etwas Licht ins Dunkel und erläutert Begriffe wie Leitzahl, Blitzfolge oder Master-Slave-Funktion. Zudem werden wichtige Hinweise zu einzelnen Eigenschaften gegeben.

Messmethode

Heutzutage werden fast ausschließlich Blitzgeräte verwendet, die die TTL-Messmethode nutzen. Diese ist gerade für Anfänger sehr zu empfehlen, da sie einem wichtige Entscheidungen abnimmt. Die Belichtungsverhältnisse werden nicht über das Blitzgerät, sondern über den Sensor der Kamera ermittelt. Diese Methode ist demnach sehr genau, da exakt das Licht gemessen wird, was auch auf den Chip fällt. Diese Daten werden über die Kontakte im Aufsteckschuh an den Blitz weiter geleitet. Daraus errechnet die Automatik die nötige Blitzstärke. Daneben werden allerdings noch Computerblitze hergestellt, die selbst errechnen, wie viel Licht nötig ist. Ein Sensor im Blitzgerät misst das reflektierte Licht aus dem Bildraum. Der Blitz schaltet sich beim Erreichen einer eingestellten Schwelle ab. Damit sind Ultrakurzzeitfotografien möglich. Allerdings darf man eines nicht vergessen: die Einstellung der Kamera dem Blitz vorher mitzuteilen.
Ausreichender Brennweitenbereich und hohe Leitzahl
Der Brennweitenbereich ist ein Maß dafür, wie weit ein Blitz reicht. Je höher der Brennweitenbereich ist, umso höher ist auch die Leitzahl. Diese ergibt sich nämlich aus dem Abstand zum Motiv und der verwendeten Blende. Die Leitzahl ist demnach ein Maß für die Lichtleistung eines Blitzgerätes. Je höher die Leitzahl ist, desto stärker ist der Blitz.

Rote-Augen-Funktion
Um den Rote-Augen-Effekt zu vermeiden, sendet der Blitz einen oder mehrere kleine Blitze vor dem Hauptblitz aus, damit sich die Pupille etwas schließt und somit nicht zu einer Reflexion der Netzhaut kommt. Diese Funktion ist häufig schon bei einfachsten Blitzen bereits integriert.

Second-Curtain-Funktion
Bei der "Second-Curtain-Funktion" löst ein Blitzgerät einmal wenn die Belichtung beginnt und das noch einmal kurz bevor die Blende wieder schließt aus. Dadurch wird auch der Hintergrund eines Motivs aufgehellt, was insgesamt freundlicher und von den Farben her wärmer wirkt.

Master/Slave-Funktion
Einige Aufsteckblitzgeräte verfügen über eine Master-Slave-Funktion. Damit lässt sich der Blitz mit der Kamera oder einem zweiten Blitz fernsteuern. Das ist wichtig, wenn man den Hintergrund anders belichten möchte als das Motiv. So stellt man den externen Blitz, den „Slave“ auf einen Standfuß an geeignete Stelle und aktiviert den „Master“, der entweder ein zweiter, eben aufgesteckter Blitz ist oder aber der interne Blitz der Kamera.

Streuscheibe
Aufsteckblitzgeräte haben häufig eine Streuscheibe, die man ausklappen und vor den Blitz schieben kann. Mit Hilfe der Streuscheibe wird ein weicheres Licht erzeugt, was gerade bei Porträtaufnahmen von Vorteil ist.

Auto-Fokus-Hilfslicht
Blitzgeräte mit Autofokus-Funktion verwenden häufig ein Hilfslicht, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine zügige Blendeneinstellung zu gewährleisten. So schaltet sich ein kleines Extra-Licht bei der Scharfstellung dazu und erleichtert dem Blitzgerät die Entfernungsmessung. Manche Geräte verwenden alternativ eine Serie von schwächeren Vorblitzen vor dem Auslösen, was allerdings zu porträtierende Personen stören kann.

Weitere Angaben
Daneben finden sich im Datenblatt Angaben zu der Anzahl der Blitze, die mit voller Leistung und einer Akkuladung abgegeben werden können und zur Blitzfolge, also wie viele Blitze in einer Sekunde möglich sind. Die Digitalanzeige sollte per Knopfdruck beleuchtet werden können und die Schwenkbarkeit des Blitzkopfes versteht sich fast von selbst, denn nur so kann man Motive indirekt anblitzen und harte Schatten vermeiden. Bei allen Überlegungen darf man schließlich eines nicht vergessen: die Kompatibilität mit der eigenen Kamera.