• Schnellzahler erhalten Rabatte

    Eigentümer können bei ihrer Immobilienfinanzierung viel sparen, wenn sie ihren Kredit innerhalb relativ kurzer Zeit vollständig zurückzahlen und keine Restschuld verbleibt. Fast immer sind die Zinsen zum Ratgeber

  • Zinstief - Nicht über die eigenen Verhältnisse finanzieren!

    Die Zinsen am Hypothekenmarkt sind niedrig – Finanzierungen sind so günstig wie nie. Angehende Eigentümer sollten allerdings nicht aufgrund der günstigen Konstellation allein in die eigenen vier zum Ratgeber

  • Aufs Detail kommt es an

    Ähnlich wie Verbraucherkrediten werben Banken und Finanzierungsvermittler auch bei Hypothekendarlehen gerne mit augenscheinlich niedrigen Zinssätzen, die in der Praxis nur selten Realität werden. zum Ratgeber

  • Alternativen zum Eigenkapital

    Wenn das Eigenkapital im Vorfeld einer Immobilienfinanzierung (zu) knapp ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, den Engpass zu lindern. Die beiden wichtigsten sind Eigenleistungen beim Bau durch zum Ratgeber

  • Voraussetzungen für Darlehenskündigung aus wichtigem Grund

    Grundpfandrechtlich besicherte Darlehen mit Zinsbindung lassen sich nicht ohne Weiteres kündigen. Sieht der Darlehensvertrag keine abweichenden Regelungen vor, greift die gesetzliche Grundlage: zum Ratgeber

  • Vorteile von variabel verzinsten Darlehen

    Beim Weg in die eigenen vier Wände meiden viele Kreditnehmer variabel verzinste Darlehen. Sie wünschen sich langfristige Sicherheit im Hinblick auf die Finanzierungskosten und wollen das „Projekt zum Ratgeber

  • Nachteile der Zinsbindung

    Ein Großteil der Immobilienfinanzierungen auf dem deutschen Markt sieht eine Zinsfestschreibung vor. Kreditnehmer schätzen die Sicherheit im Hinblick auf die anstehenden Belastungen und wollen den zum Ratgeber

  • Zinsfestschreibung - Zinsstruktur optimal ausnutzen

    Immobilienkredite mit Zinsbindung bieten Kreditnehmern Sicherheit – unabhängig davon, wie sich das Zinsniveau am Markt später entwickelt, kann mit konstanten Finanzierungskosten gerechnet werden. zum Ratgeber

  • Denkmal-Immobilien - Diese Steuervorteile gibt es

    Denkmalgeschützte Immobilien bieten in Deutschland steuerliche Vorteile. Wer ein geschütztes Objekt saniert und es an Dritte vermietet, kann die entstehenden Baukosten, die zur Erhaltung des Bauwerks zum Ratgeber

  • Finanzierungsmix – sinnvoll tilgen und Kosten sparen

    Eigentümer sollten die Angebote von Banken genau unter die Lupe nehmen: Die Finanzierungsplanung einiger Institute folgt nicht immer den Grundregeln der betriebswirtschaftlichen Vernunft.

    So finden zum Ratgeber

  • Jede Bewertungszahl ist anders – worauf deshalb Bausparer achten müssen

    Die Bewertungszahl eines Bausparvertrags gibt an, wie weit der Vertrag noch von der Zuteilungsreife entfernt ist. In jedem Bausparvertrag ist ein bestimmter Wert festgelegt, den die Bewertungszahl zum Ratgeber

  • Hohe Monatsraten nicht bedingungslos aufstocken

    Bausparer, die das vertraglich vereinbarte Mindestguthaben erreicht haben und dennoch kein Darlehen benötigen, sollten ihren Bausparvertrag nicht bedingungslos aufstocken. Eine zu große Bausparsumme zum Ratgeber

  • Vor- und Nachteile von Cap-Darlehen

    Hypothekenkredite mit Zinscap sind ein Kompromiss zwischen Zinsfestschreibung und variabler Verzinsung. Im Darlehensvertrag wird ein Zinsniveau vereinbart, über das der Kreditzins unabhängig von der zum Ratgeber

  • Renovierungsrücklage - 1 Euro pro Quadratmeter und Monat ist Pflicht

    Besitzer einer Eigentumswohnung sind per Gesetz dazu verpflichtet, ausreichende Renovierungsrücklagen zu bilden. Auch Eigentümer anderer Immobilien sollten regelmäßig Geld zurücklegen, mit dem früher zum Ratgeber

  • Mutige tilgen mit Fondssparplan

    Endfällige Kredite bieten die Chance, die Kosten der Finanzierung deutlich zu senken. Das Prinzip: Die Tilgungsleistung wird nicht durch eine direkte Rückzahlung gebunden, sondern in Wertpapiere zum Ratgeber

  • Vor- und Nachteile von Forward-Darlehen

    Forward Darlehen können ein gutes Geschäft sein: Sie ermöglichen es, die Konditionen eines künftigen Kredits bereits in der Gegenwert zu fixieren. Eigentümer und solche, die es in absehbarer Zeit zum Ratgeber

  • Was ist ein Negativdarlehen?

    Bauspardarlehen sind in der Regel mit einigen Zusatzkosten verbunden: Die Eintragung der Bausparkasse als Eigentümerin ins Grundbuch kostet Gebühren. Diese lassen sich durch ein Negativdarlehen zum Ratgeber

  • Der Sparvertrag ist nicht alles

    Auf dem Weg ins Eigenheim sollten Bausparverträge nur als einer von mehreren Bausteinen genutzt werden. Sowohl die Bildung einer soliden Eigenkapitalbasis als auch die Beschaffung von Krediten kann zum Ratgeber

  • Spardarlehen - Nicht immer sind die Zinsen günstiger

    Früher galt, dass die Zinsen von Bauspardarlehen immer deutlich günstiger waren als die Zinssätze gewöhnlicher Hypothekenkredit. In den vergangenen Jahren war dies allerdings sehr häufig nicht der zum Ratgeber

  • Nachteile des klassischen Bausparvertrags

    Bei einem Großteil der Immobilienfinanzierungen auf dem deutschen Markt kommen Bausparverträge zum Einsatz. Mit ihnen lässt sich die Eigenkapitalbildung mit einem zinsgünstigen Kredit kombinieren. zum Ratgeber

  • Der Sparvertrag bietet Vorteile

    Bausparverträge gelten trotz der seit Jahren andauernden Niedrigzinsphase am Markt für Hypothekenkredite als zentraler Baustein der Immobilienfinanzierung. Die Angebote der Bausparkassen bieten in zum Ratgeber

  • Hypothek fällig - Umschulden oft günstiger als Verlängerung

    Eigentümer, deren Hypothekenfinanzierung ausläuft, sollten keinesfalls das erstbeste Verlängerungs-Angebot (Prolongation) der Hausbank annehmen. In den meisten Fällen ist der Wechsel zu einem anderen zum Ratgeber

  • Zinsbindung - Länger ist nicht immer besser

    Zinsbindungen mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren machen immer dann Sinn, wenn die Konditionen verglichen mit Zinsfestschreibungen über 10 Jahre günstig sind. Steigt die Zinskurve hingegen zum Ratgeber

  • Versteckte Kostentreiber - Bereitstellungszinsen beim Kredit-Vergleich berücksichtigen

    Angehende Eigentümer sollten bei der Suche nach einem günstigen Hypothekenkredit darauf achten, dass möglichst wenig Bereitstellungszinsen anfallen. Bereitstellungszinsen fallen an, wenn ein zum Ratgeber

  • Selbstüberschätzung kann teuer werden

    Die sogenannte Muskelhypothek kann dazu beitragen, die Kosten einer Baufinanzierung zu reduzieren. Als Muskelhypothek werden Eigenleistungen des Bauherren bezeichnet. Je nach handwerklichem Können zum Ratgeber

  • Hypothekenkredit - Bei grundloser Kündigung fallen hohe Kosten an

    Eigentümer können Hypothekenkredite mit Zinsbindung nicht immer kündigen: Die Bank muss der Auflösung des Darlehensvertrages nur dann zustimmen, wenn ein so genanntes berechtigtes Interesse vorliegt. zum Ratgeber

  • Was ist die Bewertungszahl?

    Die Bewertungszahl ist eine wichtige Größe bei Bausparverträgen: Erst wenn eine bestimmte Zielgröße erreicht ist, kann der Vertrag zuteilungsreif werden. Die Bewertungszahl setzt sich im Wesentlichen zum Ratgeber

  • KfW-Kredite - Was passiert beim Verkauf der Immobilie?

    Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt Darlehen zur Immobilienfinanzierung sowie zur Sanierung und Modernisierung von Häusern und Wohnungen. Viele der Kredite sind an die zum Ratgeber

  • Renovierung steht an - Günstige Kredite von der Kreditanstalt für Wiederaufbau

    Die Kreditanstalt für Wiederaufbau vergibt in ihrer Funktion als staatseigene Förderbank Kredite zur Modernisierung von Wohnraum. Im gleichnamigen Darlehensprogramm (Programmnummer 141) werden zum Ratgeber

  • KfW-Kredite als zinsgünstiges Nachrangkapital zur Immobilienfinanzierung nutzen

    Darlehen aus Programmen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) können mitunter als Nachrangkapital eingesetzt werden. Das gilt insbesondere für Kredite aus dem Wohneigentumsprogramm zum Ratgeber

  • KfW fördert Eigentümer bei der CO-2-Reduktion

    Der Staat fördert Immobilienbesitzer bei energetischen Sanierungen, und zwar bei Komplettsanierungen und bei Einzelmaßnahmen. Wer den CO-2-Ausstoss reduziert und den Energiebedarf seines Objekts zum Ratgeber

  • Günstige KfW-Darlehen für erneuerbare Energien für Privathaushalte

    Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert mit ihrem Darlehensprogramm „Erneuerbare Energien“ auch Privathaushalte, die Anlagen zur Erzeugung von Energie installieren. Wer auf dem zum Ratgeber

  • Große Kostenunterschiede bei Forward Darlehen

    Eigentümer, die sich das günstige Zinsniveau am Markt für Hypothekenfinanzierungen durch den Abschluss eines Forward Darlehens sichern möchten, sollten besonders viel Zeit in den Vergleich zum Ratgeber

  • Tilgungsträger-Modelle zur Immobilienfinanzierung lohnen selten

    Immobilienfinanzierungen, bei denen ein Tilgungsträger zum Einsatz kommt, sind häufig ein schlechtes Geschäft. Hohe Kosten, unrealistische Renditeannahmen und mangelnde Flexibilität werden nicht zum Ratgeber

  • Banken geben Zins-Nachlässe - zusätzliche Rabatte möglich

    Einige durchleitende Banken geben Nachlässe auf die regulären Zinssätze von Krediten der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Der Rabatt kann sich auf bis zu 25 Basispunkte, in zum Ratgeber

  • Wohn-Riester - Was passiert im Todesfall?

    Wird eine selbstgenutzte Immobilie mit der Eigenheimrente finanziert und verstirbt der Förderberechtigte, müssen Erben unter Umständen Steuern nachzahlen. Das Finanzamt fordert von den zum Ratgeber

  • EU-Urteil macht´s möglich
    Auslandsimmobilie mit Wohn-Riester

    Seit Beginn des Jahres 2010 können mit der Eigenheimrente auch Immobilien im Ausland gefördert werden. Der Gesetzgeber setzt damit ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes um, der die Beschränkung zum Ratgeber

  • Verstecke Kosten beim Bau - Bereitstellungszinsen beachten

    Bauherren sollten bei ihrer Finanzierungsplanung Bereitstellungszinsen berücksichtigen. Diese können anfallen, wenn zwischen dem vereinbarten Bereitstellungstermin, zu dem das Darlehen abrufbar ist, zum Ratgeber

  • Wohnraum modernisieren - Wie der Staat über die KfW auch Mieter fördert

    Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau vergibt Darlehen zur Modernisierung von Wohnraum nicht nur an Immobilienbesitzer. Auch Mieter können mit der Zustimmung des Vermieters sanieren und zum Ratgeber

  • Nachrangdarlehen - Mit wenig Geld ins Eigenheim, aber hoher Kostenaufschlag

    Mit einem Nachrangdarlehen können angehende Eigentümer die Lücke schließen, die zwischen dem Kaufpreis der Immobilie und dem von der Bank zugesagten Kreditrahmen klafft. Die meisten Banken zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Seiten: 7

    Anschlusskredit: „Schneller schuldenfrei“

    Bei der richtigen Bank bekommen Immobilieneigentümer ihre Anschlussfinanzierung jetzt zu Traumkonditionen – zinssicher, supergünstig und schon Jahre im Voraus. Auf insgesamt 7 Seiten ermittelte Finanztest (5/2015) die besten Angebote zur Anschlussfinanzierung für Immobilien. Dem Artikel ist zusätzlich eine Seite des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 17

    Baufinanzierung: „Mit Minizinsen ins Eigenheim“

    So günstig war es noch nie, eine Immobilie zu finanzieren. Bausparkassen und Banken bieten Spitzenzinsen selbst für lange Kreditlaufzeiten. Auf insgesamt 17 Seiten gibt Finanztest (4/2015) einen Über­blick über das Kredit­angebot von 98 Banken, Versicherern und Vermitt­lern und zeigt die güns­tigsten Darlehen für fünf Finanzierungs­varianten. Dem Artikel sind außerdem 2 Seiten des Adressverzeichnisses der Printausgabe sowie 8 Seiten Zusatzinformationen beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 4

    Eigenheim: „Solides Fundament“

    So viele Menschen wie nie können sich eigene vier Wände leisten. Langfristig fahren sie meist besser als Mieter. Aber nicht immer. Auf vier Seiten erläutert Finanztest (4/2015) die Vor- und Nachteile vom Kauf eines Eigenheims. Anhand eines Modell­beispiels zeigt die Zeitschrift, wie jeder selbst ausrechnen kann, wie hoch ein Kredit maximal sein kann, wie teuer das Eigenheim höchs­tens sein darf und ob sich ein Kauf über­haupt lohnt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Seiten: 11

    Riester-Bausparverträge: „So attraktiv wie nie“

    Mit den Toptarifen aus unserem Test sichern sich Bausparer schon heute eine günstige Finanzierung fürs Eigenheim. Finanztest (11/2014) ermittelt auf insgesamt 11 Seiten die besten Tarife für Bausparer anhand von vier Modell­kunden, die eine langfristig günstige Eigenheimfinanzierung suchen. Dem Artikel sind zusätzlich 2 Seiten des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Seiten: 4

    Bausparverträge: „Hohe Zinsen festhalten“

    Bausparkassen wollen Altverträge mit hohen Zinsen loswerden. Finanztest erklärt, wie sie vorgehen und wann Kunden etwas tun können. Die Zeitschrift Finanztest (3/2015) berät auf vier Seiten zu alten Bausparverträgen und gibt Ratschläge zur Vorgehensweise bei verschiedenen Szenarien. Zudem enthält der Artikel eine Seite des Adressverzeichnisses der Printausgabe.

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 2

    Energieausweis: „Ein Papiertiger springt nicht“

    Der Steckbrief fürs Haus leidet unter Akzeptanzproblemen - trotz Neuregelungen. Was Mieter, Käufer und Eigentümer über den Ausweis wissen sollten. In diesem 2-seitigen Artikel erklären die Experten der Zeitschrift test (2/2015), welche Regelungen beim Energieausweis gelten. Zudem werden die Unterschiede zwischen Bedarfs- und Verbrauchsausweis erläutert.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Seiten: 20

    Immobilienkauf: „Plan B für Käufer“

    In den Metropolen sind die Preise davongezogen. Wer eine Wohnung oder ein Haus kaufen will, sollte auch in der zweiten Reihe suchen. Der PDF-Artikel der Finanztest (8/2014) umfasst insgesamt 20 Seiten mit Informationen zu Immobilienpreisen und Mieten bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in 50 Städten und Landkreisen. Es wird anhand eines Beispiels gezeigt, wie stark sich die Preise für Immobilien aufgrund der Lage unterscheiden können. Trotzdem ist aufgrund niedriger Zinsen der Erwerb einer Immobilie erschwinglicher geworden.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Seiten: 3

    Immobilienkredite: „Baufinanzierer des Jahres“

    Spitzenadressen für Baugeld sind die Sparda Nürnberg, Accedo, Haus & Wohnen und DTW. Sie waren 2014 besonders oft günstig. In diesem dreiseitigen Ratgeber stellt Finanztest (1/2015) die günstigsten Anbieter von Immobilienkrediten in einem Jahresrückblick vor. Außerdem gibt die Zeitschrift 5 wichtige Ratschläge zur Baufinanzierung.

    ... zum Ratgeber

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 10/2014
    • Erschienen: 09/2014
    • Seiten: 3

    Wohnungskauf: „Traumimmobilie in Sicht“

    Eine eigene Wohnung ist wegen der niedrigen Zinsen für Kredite so erschwinglich wie nie. Bei ihrer Auswahl und Finanzierung säumen aber einige Fallen den Weg. Die Experten der Stiftung Warentest erklären in diesem 3-seitigen Artikel aus der Ausgabe 10/2014, wie man seine Traumimmobilie findet und worauf man besonders achten sollte. Des Weiteren werden wichtige Fragen zum Kreditvertrag wie Tilgung, Eigenkapital und Zinsen besprochen. Wer top Kredit-Angebote sucht, findet diese in einer kleinen Tabelle aufgelistet.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 2

    Eigentumswohnung: „Vorkaufsrecht für Mieter“

    Mieter dürfen einsteigen, wenn Vermieter ihre Wohnung in Eigentum umwandeln und verkaufen. Das kann sich lohnen. Auf zwei Seiten klärt Finanztest (2/2015) über das Vorkaufsrecht für Mieter bei Eigentumswohnungen auf. Dabei geht die Zeitschrift auf Vorteile sowie Risiken ein und erklärt, worauf Mieter achten müssen, wenn sie darüber nach­denken, ihre Wohnung zu kaufen. Eine Tabelle zeigt, wie viel Kredit sich mit der Miet­ersparnis maximal finanzieren lässt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 7/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 8

    Immobilienkredite: „Bankirrtum zu Ihren Gunsten“

    Wegen Fehlern ihrer Bank können die meisten Kunden aus teuren Krediten aussteigen. So sparen sie fast immer tausende Euro. Die Zeitschrift Finanztest (7/2014) beschäftigt sich auf insgesamt 8 Seiten mit dem Widerruf von Immobilienkrediten. Dabei erklärt sie häufige Fehler bei Widerrufsbelehrungen und die richtige Nutzung des Widerrufrechts. Außerdem werden Beispiele für Banken mit fehlerhaften Kreditverträgen aufgeführt und die wichtigsten Fragen zum Thema beantwortet.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 10/2014
    • Erschienen: 09/2014
    • Seiten: 4

    Immobilienpreise: „Gelegenheit für Verkäufer“

    Auf jeder Party diskutieren die Gäste, ob sie eine Wohnung oder ein Haus kaufen sollen. Höchste Zeit für Eigentümer, über einen Verkauf nachzudenken. In diesem vierseitigen Ratgeber beschäftigt sich Finanztest (10/2014) mit den aktuellen Immobilienpreisen und erläutert, warum die Umstände für verkaufswillige Immobilienbesitzer günstig sind.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 12/2014
    • Erschienen: 11/2014
    • Seiten: 2

    Baufinanzierung: „Teure Bauzeit“

    Bevor der Kunde auch nur einen Cent Kredit bekommt, kassieren Banken überhöhte Bereitstellungszinsen. Das kann die Finanzierung um tausende Euro verteuern. Auf zwei Seiten berät Finanztest (12/2014) zum Thema Baufinanzierung. Der Artikel zeigt, mit welchen Zinsen Bauherren während der Bauzeit rechnen müssen und wie sie die teuren Zinsen umgehen können.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Seiten: 23

    Eigenheim: „50.000 Euro sparen“

    Ob Baudarlehen oder Anschlusskredit – vergleichen lohnt sich! Im Test gab es Zinsunterschiede von 50.000 Euro und mehr – für den gleichen Kredit. In diesem Ratgeber beschäftigt sich Finanztest (4/2014) auf 23 Seiten mit dem Thema „Eigenheimfinanzierung“. Dazu vergleicht die Zeitschrift 113 Angebote von Banken, Vermittlern, Versicherern und Bausparkassen. Außerdem wird zur Hilfestellung eine Checkliste für den passenden Kredit angeboten. Der Artikel enthält außerdem 2 Seiten des Adressverzeichnisses der Printausgabe sowie weitere 11 Seiten Zusatzinfos.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 9/2014
    • Erschienen: 08/2014
    • Seiten: 3

    Baufinanzierung: „Superzinsen richtig nutzen“

    Minizinsen für Kredite machens möglich. Die eigenen vier Wände kosten monatlich oft gerade mal so viel wie eine Mietwohnung. In diesem 3-seitigen Artikel der Zeitschrift Finanztest (9/2014) wird alles Wichtige zum Finanzieren einer eigenen Immobilie erklärt. Man erfährt, wie man sich als Durchschnittsverdiener lange Zinsbindungen sichert und seine Schulden schnell abbaut.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 8/2013
    • Erschienen: 07/2013
    • Seiten: 20

    Eigentumswohnungen: „Kauf schlägt Miete“

    Kaufen kann dank niedriger Zinsen billiger sein als mieten. Wir haben nachgerechnet, wo Käufer vom ersten Tag an Geld sparen. Auf insgesamt 20 Seiten beschäftigt sich Finanztest (8/2013) mit dem Kauf von Immobilien. Dazu ermittelte Finanztest Kauf- und Miet-Preise für 30 Städte und 20 Landkreise, um eine Einschätzung zu lohnenswerten Käufen abzugeben. Neben den konkreten Daten für 30 Städte und 20 Land­kreise bringt Finanztest Beispiel­rechnungen und gibt Tipps. Außerdem bietet der Artikel Extra­tabellen mit umfang­reichen Zusatz­informationen.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Seiten: 11

    Vermögenswirksame Leistungen: „Sparen ist Chefsache“

    Der Chef zahlt, der Sparvertrag bringt mehr als 3 Prozent Zinsen und manchmal legt der Staat noch etwas drauf. Gute VL-Verträge sind unschlagbar. In diesem Ratgeber beschäftigt sich Finanztest (2/2014) auf 11 Seiten mit vermögenswirksamen Leistungen und erklärt, welche Anlageform für welchen Sparer-Typ geeignet ist. Dabei geht sie insbesondere auf die Themen Bausparvertrag, Banksparplan und Aktienfondssparplan ein. Dem Artikel ist zusätzlich eine Seite des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • Seiten: 5

    Eigenheim: „Ran an die Fördertöpfe!“

    Fast jeder kann von staatlichen Krediten und öffentlichen Zuschüssen für die eigenen vier Wände profitieren – auch lange nach dem Kauf. Das bringt oft tausende von Euro. In diesem fünfseitigen Artikel gibt Finanztest (5/2014) einen Über­blick über die wichtigsten Fördermittel fürs Eigenheim und zeigt an Beispielen, wie viel Geld Haus­eigentümer jeweils sparen können. Dem Artikel ist zusätzlich eine Seite des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 05/2014
    • Seiten: 5

    Baufinanzierung: „Zinssprung auf 10 Prozent“

    Immobilienkäufer sollten nicht zu wenig Eigenkapital einsetzen. Sonst zahlen sie für einen Teil ihres Kredits leicht 10 Prozent Zinsen. Auf 3 Seiten der Zeitschrift Finanztest (6/2014) verraten die Experten der Stiftung Warentest, wie man seinen Kredit mit einem gewissen Eigenkapital zu einem güns­tigeren Zins­satz bekommt und so mehr als 10.000 Euro Zinsen sparen kann. Des Weiteren erfährt man auch, wie die Zinssätze mit der Kreditsumme steigen. Dem Artikel ist zusätzlich 2 Seiten des Adressverzeichnisses der Printausgabe beigefügt.

    ... zum Ratgeber

    • Finanztest

    • Ausgabe: 6/2014
    • Erschienen: 05/2014
    • Seiten: 3

    Eigentumswohnung: „Ein Königreich für einen Lift“

    Eine Traumwohnung im Dachgeschoss, aber kein Aufzug? Stimmen die Miteigentümer dem Einbau nicht zu, geht es vielleicht trotzdem. Beim Nachrüsten eines Fahrstuhls zur Eigentumswohnung kommt es darauf an, ob es sich um eine Modernisierung handelt oder um eine bauliche Veränderung – nur bei letzterer ist die Zustimmung aller Eigentümer erforderlich. Behinderte haben zudem die Möglich­keit, einen Treppenlift einbauen zu lassen. Die Experten der Stiftung Warentest eklären in der Finanztest (6/2014) auf 3 Seiten die Rechts­lage und verraten, wer für welche Kosten aufkommen muss.

    ... zum Ratgeber