Insgesamt neun Internet-Preissuchmaschinen standen bei einem Test der Zeitschrift „Computerbild“ einmal selbst auf dem Prüfstand. Gleich sieben Portale spürten bei diversen Preischecks erhebliche Sparpotentiale auf. Testsieger wurde Evendi Preisvergleiche. Über das Portal lassen sich vor allem in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte die besten Preise ermitteln. Auf Platz zwei landete mit der Gesamtnote „gut“ Geizhals Preisvergleiche. Für Käufer von Hardware- und Telekommunikationsprodukten sollte laut Test Preissuchmaschine.de die erste Anlaufstelle sein.

Anstatt blind auf die täglichen Wurfsendungen von Discountern zu vertrauen, machen sich viele Kunden mittlerweile von selbst über Internet-Preissuchmaschinen schlau, um am Ende des Monats mehr Geld in der Haushaltskasse übrig zu haben. Dies ist, wie der aktuelle Test von „Computer Bild“ belegt, vernünftig. In einigen Konsumsparten lässt sich eine Menge Geld sparen, wenn man Preissuchmaschinen konsultiert – am besten gleich mehrere, da sich die Angebote deutlich voneinander unterscheiden können.

Als erste Anlaufstelle rät „Computer Bild“ jedoch zum Testsieger Evendi.de. Zum einen biete das Portal den besten Bedienkomfort (Eingrenzung der Suche durch Filter, Sortierfunktion). Zum zweiten ist das Angebot sehr groß und umfasst neben den klassischen Consumer-Artikeln (PC-)Hardware und Handys auch Reisen, Strom-/Gastarife, Medikamente oder Versicherungen – um nur einige zu nennen. Zum dritten aber förderte Evendi insbesondere in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte mit einer hohen Trefferquote die günstigsten Angebote zu Tage. Die Ersparnis lag nicht selten bei bis zu 25 Prozent. Eine Programm, um die Suchmaschine auch unterwegs auf dem Handy nutzen zu können, rundet das überzeugende Gesamtpaket des Testsiegers ab. Übrigens: Evendi hatte auch schon 2007 (Heft 26) im Test von „Computer Bild“ die Nase vorn.

Auf Platz 2 stuft die Zeitschrift Geizhals Preisvergleiche (at/de) ein. Hier lag die Ersparnis in drei der fünf Produktkategorien jeweils über 20 Prozent (Unterhaltungselektronik, Software/Spiele, Haushaltsgeräte). Enttäuschend war dagegen das Ergebnis im Bereich Hardwareprodukte, und auch der Bedienkomfort kann nicht mit dem des Testsiegers konkurrieren. Dafür war der Anteil fehlerhafter Preisangaben am niedrigsten im Testfeld.

Im beliebten Markt Hardware-/Telekommunikationsprodukte macht Preissuchmaschine.de so schnell keine Portal etwas vor, und auch bei den Haushaltsgeräten lassen sich bei den bis zu 31,43 Prozent günstigeren Preisen schon wahre Schnäppchen machen. Doch aufgepasst: In 42 Prozent aller Fälle war der an erster Stelle genannte Internetshop nicht der auch tatsächlich günstigste, und speziell bei Navis zum Beispiel tauchten ab und an auch „Bundles“ aus Gerät und Mobilfunkverträgen auf.

„Computer Bild“ rät deswegen: Halten Sie die Augen offen, wenn Sie auf den Suchmaschinen nach dem günstigsten Angebot surfen. Der Test von „Computer Bild“ zeigt Ihnen, worauf Sie achten müssen, wo die Fallstricke liegen, und nach welchen Kriterien Sie die Qualität eines Portals selbst beurteilen können. Sie erhalten also, abgesehen von den ausführlich dokumentierten Testergebnissen aller Suchmaschinen, auch viele zusätzliche Informationen und Tipps. Es lohnt sich daher, den kompletten Test zu lesen.