Waschtrockner versprechen, schmutzige Textilien ebenso zuverlässig wie eine Waschmaschine zu waschen und sie am Ende sogar trocken aus dem Gerät zu entlassen. Was die Waschkraft und die Trockenleistung betrifft, können die Kombigeräte locker mit zwei Einzelgeräten (Waschmaschine und Wäschetrockner) mithalten. Doch wie steht es dabei um den Energieverbrauch? Und:

Wie gut sind Waschtrockner im Test?

Waschtrockner werden deutlich seltener getestet als Waschmaschinen oder Trockner, doch wenn, dann schneiden die Produkte bekannter Hersteller wie AEG, Bosch, LG oder Samsung fast immer „gut“ bis „sehr gut“ ab. So auch im Test der Stiftung Warentest von Ende 2019. Die Redaktion nahm – neben zehn Waschmaschinen – fünf Waschtrockner verschiedener Hersteller unter die Lupe, und alle machten ihre Sache im Hinblick auf die Disziplinen Waschen und Trocknen gut. Das bestätigen auch die Ergebnisse der Redaktion von ETM TESTMAGAZIN aus Ausgabe 3/2020.

Wasser marsch! Sparsam geht anders ...

Doch auch wenn sie ihre Aufgabe grundsätzlich gut erledigen: Die Kombi-Maschinen haben Nachteile. Neben dem verhältnismäßig hohen Stromverbrauch sorgt der gierige Wasserverbrauch für Kritik in Tests. Ein Waschtrockner benötigt Wasser nicht nur im Waschmodus, sondern zusätzlich auch beim Trocknen zur Kondensation der feuchtwarmen Umluft. Daher eignen sich die Kombigeräte vor allem für Haushalte mit überschaubaren Wäschemengen, die nur ab und zu auch getrocknet werden sollen. Wenn Sie allerdings trotz Singlehaushalts sehr viel waschen, bleiben Sie mit Waschmaschine und Wäschetrockner besser beraten als mit einem Waschtrockner, denn mit zwei verschiedenen Geräten können Sie parallel waschen und trocknen und dank ausgereifterer Technik der Einzelgeräte bares Geld sparen.

Die im Vergleich genügsamsten Geräte beim Wasserverbrauch

  1. Beko WDW75141Steam1
    50 l
    Beko WDW75141Steam1

    Gut

    2,0


Energiefresser ... oder ist die Wärmepumpe im Kommen?

Waschtrockner verbrauchen in Summe in der Regel mehr Energie als die Einzelgeräte. Neben den Anschaffungskosten müssen Sie also auch mit höheren Folgekosten rechnen. Die Kombimaschinen sind aktuell noch selten mit einer energiesparenden Wärmepumpe ausgestattet. Bei modernen Kondenstrocknern ist sie dagegen fast schon Standard.

Vorreiter bei Waschtrocknern mit Wärmepumpe ist AEG. Mit Modellen der Serie 9000 hat der Haushaltsgerätehersteller auf der IFA 2019 eigenen Angaben zufolge weltweit erstmals Waschtrockner mit Wärmepumpe präsentiert. Mit Wärmepumpen-Technik können Waschtrockner im Vergleich zu herkömmlichen Modellen bis zu 40 Prozent des Verbrauchs von Strom und Wasser einsparen.

Es lohnt sich definitiv, beim Gerätekauf besonderes Augenmerk auf die Energieeffizienz zu richten. Das auf jedem Waschtrockner angebrachte Energielabel macht Angaben zum Energieverbrauch bei 100 Wasch(-Trocknen)-Durchläufen. Hier gibt es – mit und ohne Wärmepumpe – große Unterschiede bei den Verbräuchen. So verzeichnen schon allein luftgekühlte und wassergekühlte Kondenstrockner einen unterschiedlich hohen Energieverbrauch. Kann Ihr Gerät darüber hinaus eine vergleichsweise hohe Schleuderdrehzahl vorweisen, kommt Ihre Wäsche schon einigermaßen trocken aus der Trommel. Folglich muss ihr die Maschine im Trockengang nicht mehr so viel Feuchtigkeit entziehen wie der Wäsche mit einem hohen Restfeuchtegehalt – und Sie sparen Strom.

Die energieeffizientesten Waschtrockner

  1. LG LSWD100E
    190 kWh
    LG LSWD100E

    ohne Endnote

  2. Beko WDW75141Steam1
    216 kWh
    Beko WDW75141Steam1

    Gut

    2,0


Waschtrockner werden in Energieeffizienzklassen von A bis G eingeteilt.


Ruckzuck waschen und trocknen? Können Sie vergessen ...

Ein weitere Kritikpunkt: Waschtrockner benötigen unglaublich viel Zeit, bis ein Wasch-Trocken-Gang abgeschlossen ist und Sie Ihre Wäsche frisch und sauber zurück in den Kleiderschrank legen können.

Die Dauer des Programms hängt – wie bei Waschmaschinen und Trocknern auch – unter anderem von der Wäschemenge, vom Grad der Verschmutzung, von der Art der Textilien oder der Restfeuchte nach dem Waschen ab. Darüber hinaus müssen Sie bei einem Waschtrockner den Wasch- und Trockenzyklus nacheinander ablaufen lassen.  Ein Waschtrockner ist somit nichts für die schnelle Wäsche.

Wie viel Wäsche passt in einen Waschtrockner?

Es kommt leider nicht selten vor, dass Sie die in einem Waschgang gewaschene feuchte Kleidung in zwei Etappen trocknen müssen, auch wenn Sie sich für ein Gerät mit einem großen Fassungsvermögen entschieden haben. Das liegt daran, dass nasse Wäsche zwar ein geringeres Volumen, aber ein höheres Gewicht als trockene Wäsche aufweist. Ein Waschdurchgang fasst also mehr Textilien, als Sie hinterher in der Trommel trocknen können. Es wird mindestens ein zweiter Durchlauf notwendig – oder Sie trocknen Ihre Wäsche an der Luft. Beschränken Sie sich im Schnitt jedoch auf eine Beladung des Waschtrockners von rund 3,5 Kilogramm, können Sie davon ausgehen, dass Sie Ihre Kleidung schon nach einem Trockenzyklus frisch in den Schrank legen können.

Wann sind Waschtrockner zu Hause sinnvoll?

Wenn Sie sich für einen Waschtrockner anstelle zweier Einzelgeräte entscheiden, liegt der größte Nutzen in der Platzersparnis. Häufig fällt die Wahl auf ein Kombigerät, weil es keinen geeigneten Nebenraum oder kein ausreichend großes Bad in der Wohnung gibt, wo zwei Geräte oder Wäscheständer und Wäscheleine genügend Platz finden können.

Nicht selten stehen Waschtrockner in der Wohnküche. Das bedeutet aber gerade für Geräuschempfindliche, beim Gerätekauf auch die Lautstärke des Wunschgeräts als Auswahlkriterium in Betracht zu ziehen. Denn eine moderate Lautstärke ist die Voraussetzung dafür, damit Sie Ihren Haushaltshelfer nicht gleich wieder in einer Kleinanzeige zum Verkauf anbieten. Zur Orientierung: Als akustisch akzeptabel gilt ein Waschtrockner, dessen Geräuschpegel beim Waschen 55 Dezibel, beim Schleudern 75 Dezibel und beim Trocknen 65 Dezibel nicht übersteigt.

Wie reinige ich einen Waschtrockner?

Ihr Waschtrockner wird es Ihnen mit guter Funktionalität und Langlebigkeit danken, wenn Sie ihn regelmäßig reinigen. Dabei sind hauptsächlich zwei Punkte zu beachten:
  • Nehmen Sie das Flusensieb möglichst nach jedem Trockengang heraus, befreien Sie es von den Flusen (bei Bedarf auch mit etwas Wasser) und setzen Sie es wieder ein.
  • Nehmen Sie den Kondenswasserbehälter aus dem Gerät, wenn er voll ist. Leeren Sie das Wasser aus und spülen ggf. noch einmal nach. Dann können Sie den Behälter wieder einsetzen.
Verwenden Sie zum Säubern der Teile keine starken Reinigungsmittel. Lauwarmes Wasser genügt. Bei Fettrückständen können Sie auch ein bis zwei kleine Spritzer Handspülmittel hinzugeben.

Achtung! Fällt auch nur eines der beiden Module für Waschen bzw. Trocknen aus, stehen leider gleich beide Funktionen nicht mehr zur Verfügung.


Unser Tipp für große Haushalte: Bislang einzigartig effizienter, leiser Waschtrockner von LG

von Katrin Werner

Fachredakteurin im Ressort Haushalt, Haus und Garten – bei Testberichte.de seit 2017.

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf