Ultraschall-Luftbefeuchter: Nachteile von Zerstäubern

zerstauber2Leider bringen Zerstäuber konstruktionsbedingt jede Menge Nachteile mit sich, über die sich der Käufer vorab im Klaren sein sollte. Denn die feine Zerstäubung ist nicht nur von Vorteil, sondern zugleich der große Nachteil eines solchen Gerätes. In dem Wasser können sich Keime vermehren, die mit dem extrem feinen Wassernebel durch den Menschen inhaliert werden. Besonders gefährlich sind hierbei lungengängige Aerosole, die unter anderem Legionellen transportieren können.

Regelmäßige Reinigung erforderlich

Zerstäuber benötigen daher eine regelmäßige und nicht selten nervtötende Reinigung. Dies gilt auch für Geräte, die auftretende Keime per Ultraschall nach dem Kavitationsprinzip abtöten. Denn bei mangelhafter Reinigung ist die Kontamination des Wassers schnell so hoch, dass dieser Effekt nicht mehr ausreicht, um alle Keime wirksam abzutöten. Eine Ultraschallfunktion darf also allenfalls als ergänzend angesehen werden, eine regelmäßige Reinigung ist trotzdem Pflicht.

Es reichen aber einfache Hausmittel

Die Reinigung an sich muss allerdings nicht sehr aufwendig ausfallen. Viele Hersteller verkaufen teure Reinigungssubstanzen, welche Keime gezielt abtöten sollen. Tatsächlich aber reicht in der Regel ganz normales Reinigungsmittel aus, sauber bleibt das Ganze mit einigen anschließenden Tropfen Essigsubstrat ins zu zerstäubende Wasser. Denn dieses verhindert überhaupt eine Besiedelung mit Pilzen und anderen Schädlingen. Ärgerlich ist lediglich, dass viele Geräte nur schwer zu öffnen und damit generell umständlich zu reinigen sind.

Das Problem der Kondensatbildung

Weniger dramatisch, aber sicherlich auch ärgerlich ist das Problem des Kondensat- und Kalkniederschlags in der Umgebung des Gerätes. Dies führt schnell zu unschönen Wasser- und Kalkrändern auf den umliegenden Möbeln. Daher bedarf die Umgebung des Zerstäubers einer intensiveren Pflege als andere Teile der Wohnung. Zusammenfassend kann daher festgehalten werden: Zerstäuber sind eine sehr günstige Methode, das Raumklima zu regulieren, doch erfordern sie einen nicht unerheblichen Reinigungs- und Pflegeaufwand.

Autor: Janko