Zanussi Kühlschränke

6
  • Kühlschrank im Test: ZBA19020SA von Zanussi, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend
    Befriedigend
    3,3
    1 Test
    Produktdaten:
    • Stromverbrauch pro Jahr: 132 kWh
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Lautstärke: 35 dB
    • Typ: Kühlschrank ohne Gefrierer
    • Gesamtnutzvolumen: 139 l
    • Tiefe: 53 cm
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: ZQA12430DA von Zanussi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Lautstärke: 38 dB
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    • Gesamtnutzvolumen: 117 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: ZRA720CWC von Zanussi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Lautstärke: 40 dB
    • Typ: Kühlschrank ohne Gefrierer
    • Gesamtnutzvolumen: 196 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: ZBA23040SA von Zanussi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A++
    • Lautstärke: 35 dB
    • Typ: Kühlschrank ohne Gefrierer
    • Gesamtnutzvolumen: 228 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: ZI 9155 A von Zanussi, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    Befriedigend
    2,8
    1 Test
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: A+
    • Typ: Kühlschrank ohne Gefrierer
    • Gesamtnutzvolumen: 154 l
    weitere Daten
  • Zanussi Zl 7250 D
    Kühlschrank im Test: Zl 7250 D von Zanussi, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
    Befriedigend
    2,6
    1 Test
    Produktdaten:
    • Energieeffizienzklasse: B
    • Typ: Kühl-Gefrier-Kombination
    • Gesamtnutzvolumen: 221 l
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 5/2017
    Erschienen: 04/2017
    Seiten: 5

    Die besten Kleinen und Großen

    Testbericht über 36 Kühlschränke mit verschiedenen Höhen

    Testumfeld: Top-Testergebnisse für alle großen Modelle, gute Noten für kleine Kühlschränke für Singles & Co: Bei der Stiftung Warentest leistet sich kein Gerät böse Schnitzer.

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2002
    Erschienen: 07/2002

    Kühl kalkulieren

    Stromverbrauch entscheidet

    Einbaugeräte machen die Küche perfekt: Kühlschrank und Gefriergerät verschwinden im Küchenschrank. Wer den Platz für einen separaten Gefrierschrank hat, kann beim Kühlschrank auf das Eisfach verzichten. Cooler heißen die Kühlgeräte ohne Sternefach. Vorteil: sie verbrauchen weniger Strom. Knapp 1.000 Kilowattstunden in zehn Jahren - das macht etwa 150 Euro.

    zum Test

  • Ausgabe: 11/2000
    Erschienen: 11/2000

    Kälte im Doppelpack

    Testbericht über 15 Zanussi Kühlschränke

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Zanussi Kühlschränke.

Infos zur Kategorie

Die Electrolux-Marke für den kleinen Geldbeutel

Zanussi-Kühlschrank für die 88er-NischeDas italienische Unternehmen Zanussi hat eine extrem lange Tradition, die bis 1858 zurückreicht. Damals waren noch Terracotta-Öfen der Hauptfokus, doch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wandte man sich schließlich massiv den Haushaltsgeräten zu. 1954 kamen Kühlschränke zum Portfolio hinzu und sind seitdem sogar zu dominanten Gerätegruppe im Portfolio aufgestiegen. Zanussi belieferte zeitweise sogar deutsche Hersteller mit seiner Technik, unter anderem Versandhäuser wie Quelle.

Absatzkrise und Übernahme durch Electrolux

Doch seit den 1980er Jahren geriet Zanussi in eine massive Absatzkrise und wurde schlussendlich von der Electrolux-Gruppe aus Schweden aufgekauft. Seitdem kann im Grunde nicht mehr von einem italienischen Hersteller gesprochen werden, da Zanussi seitdem dermaßen tiefgreifend umgebaut und saniert wurde, das vom ursprünglichen Unternehmen kaum noch mehr als ein Rumpf übrig geblieben ist. Zeitgleich wurde die massive Expansion ins Ausland vorangetrieben, so dass man heute Zanussi-Kühlschränke unter eigenem Namen unter anderem in den real-Supermärkten findet.

Teils nur halb so teuer wie die Konkurrenz

Electrolux nutzt Zanussi als seine Marke für das niedrige Preissegment. Von Zanussi-Modellen darf man daher keine ausgefeilte Technik oder beeindruckende Ausstattung erwarten. Hier macht der Preis die Musik. Und so sind Zanussi-Kühlschränke für die Integration in Einbauküchen beispielsweise schon für 400 bis 500 Euro bei Bauhöhen von 140 bis 175 cm erhältlich. Die Geräte namhafter Hersteller kosten da schnell 750 bis 1.000 Euro. Dabei kann man den Geräten keine schlechte Verarbeitung vorwerfen, sie sind einfach nur sehr schlicht ausgestattet.

Keine echten Stromsparer

Und so muss man selbst bei Kühl-Gefrier-Kombinationen in der Regel auf NoFrost verzichten, um das manuelle Abtauen kommt man also nicht herum. Auch die Energieeffizienz verbleibt auf einfacherem Niveau. Die beste Energieeffizienzklasse sucht man vergeblich, auch A++ ist nur wenigen Modellen vorbehalten. In der Regel muss man sich mit der mäßigen Klasse A+ begnügen, was durch den deutlich niedrigeren Anschaffungspreis aber wieder großteils wenn nicht komplett kompensiert wird.

Einfache Grundausstattung

Freilich muss man auch auf mittlerweile sonst zum Standard gehörende Ausstattungsmerkmale wie eine extra Frischezone oder eine LED-Lichtsäule verzichten, von Extra wie einem Flaschenrost oder einer antibakteriellen Beschichtung der Dichtungen ganz zu schweigen. Interessanterweise sind gerade die kleinen Tischkühlschränke für die 88er-Nische mit die besten Geräte im Portfolio, die trotz integriertem Eisfach noch A++ erreichen und Nutzerberichten zufolge über eine ordentliche Innenraumaufteilung verfügen.

Zur Zanussi Kühlschrank Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber

  • Computer Bild 18/2013 Doch Marktführerschaft hin oder her:Wer hat nun den besseren Kühlschrank - die Amerikaner oder die Chinesen? COMPUTER BILD hat sich zwei schicke, gut ausgestattete Kühlschränke der Mittelklasse von Haier und Whirlpool näher angesehen (Ergebnisse rechts).
  • test (Stiftung Warentest) 10/2009 Sehr leise dank Invertertechnik, die einen gleichmäßigen Betrieb bei Teillast ermöglicht. Für Energiesparer prima geeignet. Taut aber bei Stromausfall relativ schnell auf. No-Frost-Technik. Kaltlagerfach (auf Teleskopschienen), mit LED-Beleuchtung. Türen mit Selbstschließeffekt.
  • Das Magazin ''Emporio'' testete in seiner aktuellen Ausgabe sieben Kühl-Gefrier-Kombination verschiedener Preisklassen. Alle Geräten kühlen laut Energie-Label mit Energieeffizienzklasse A+ oder A++. Doch sollte man sich nicht allein davon leiten lassen, denn der Energieverbrauch und die daraus resultierenden Folgekosten werden auch von der Ausstattung und Komfort der Geräte bestimmt. Und den findet man nur bei den teureren Geräten.
  • Gorenje bringt mit der Silver Line eine Serie an Hausgeräten auf den Markt, die sich besonders durch ihr Design auszeichnen soll. Zur Silver Line gehören eine Kühl-Gefrier-Kombination, eine Waschmaschine sowie ein Kondenstrockner. Alle drei Geräte sind mit einer silberfarbenen Lackierung versehen und muten so recht futuristisch an.