Wenn Sie einen Kühlschrank für Ihre Einbauküche suchen, stehen Sie alsbald vor der Wahl, ob Sie lieber einen komplett integrierbaren Kühlschrank oder doch nur ein einfacheres Unterbaumodell wählen. Der Vorteil der ersten Gerätegattung ist die hübschere Integration in die Küche. Sie verschwinden komplett hinter einer Dekorplatte beziehungsweise einer zur Küche passenden Schlepptür. Darüber hinaus sind Einbaukühlschränke besser isoliert und damit leiser. Doch Unterbaumodelle haben auch ihre Vorteile, die Sie nicht unterschätzen sollten.

Im Vergleich erheblich preiswerter als Einbaugeräte

Zunächst einmal sind Unterbaukühlschränke natürlich erheblich preiswerter zu haben. Selbst kleine Einbaumodelle können schnell 700 bis 1.000 Euro kosten, was viele Menschen als absolut überzogen empfinden. Ein Unterbaugerät dagegen ist schon für 200 bis 450 Euro zu haben, vereinzelt sogar für noch weniger Geld. Das liegt natürlich daran, dass Unterbaugeräte de facto ganz normale Standkühlschränke sind, die einfach unter die Arbeitsplatte geschoben werden. Sie benötigen also keine speziellen Befestigungen oder eine besondere Bauweise wie die Einbaumodelle.

Tendenziell mehr Stauraum

Daraus resultiert der nächste Vorteil: Unterschiebbare Geräte bieten tendenziell mehr Stauraum als Einbaumodelle. Das hängt damit zusammen, dass Letztere etwas schmaler konstruiert sein müssen, um in den Möbelschrank der Küche zu passen. Unterbaugeräte dagegen belegen ganz normal den Platz einer 60-Zentimeter-Nische wie etwa Geschirrspüler und andere Haushaltsgeräte. Würde man also zwei gleich große Geräte miteinander vergleichen, würde das Unterbaumodell häufig die Nase vorn haben.

Der Platz schwankt aber stark von Gerät zu Gerät

Bosch-UnterbaumodellDas ist allerdings schwer, denn während Einbaugeräte bei 88 Zentimetern beginnen, sind die Unterbaugeräte bedingt durch den Einbau unterhalb einer Arbeitsplatte nur zwischen 82 und 85 Zentimetern groß. Dass sie trotzdem teilweise 150 Liter Stauraum bieten – wie ihre etwas größeren Einbauverwandten – zeigt aber bereits den Volumenvorteil. Allerdings variiert der Stauraum stark, es gibt auch Geräte, die teilweise nur 125 Liter fassen. Daher sollte man vor dem Kauf genau die Datenblätter studieren.

Unterbaukühlschränke eher ungeeignet für Familien oder Haushalte, die viel Tiefkühlkost unterbringen wollen

So oder so eignen sich die kleinen Geräte eigentlich nur für Single- oder auch Paarhaushalte. Schon kleinen Familien wird der Raum zu eng werden, besonders, wenn noch ein Eisfach vorhanden ist. Dann stehen ganz schnell nur noch 100 Liter zur Verfügung, während das Eisfach mit seinen 10 bis 18 Litern viel zu klein ist, um mehr als nur einen Sack Pommes und etwas Eis oder die eine oder andere Pizza aufzunehmen. Wer gerne mit Tiefkühlkost kocht, ist gut beraten, doch zu einer größeren Einbau-Kühl-Gefrier-Kombination zu greifen.

von Janko Weßlowsky

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf