Kühl-Gefrier-Kombinationen: 15 Kühl-Gefrier-Kombinationen im Test - Kühlen gut, Gefrieren mittelmäßig

  • Gefiltert nach:
  • 15 Kühl-Gefrier-Kombinationen im Test - Kühlen gut, Gefrieren mittelmäßig
  • Alle Filter aufheben

Kühl-Gefrier-Kombonationen im TestDie Stiftung Warentest untersuchte 15 Kühl-Gefrier-Kombinationen. Interessant ist, dass 14 von 15 Modelle beim Kühlen gut oder sehr gut abschnitten, beim Gefrieren und Lagern vier Modelle aber ihre Schwierigkeiten hatten. Zudem sind die Geräte teilweise mit solch spartanischen Anzeigen ausgestattet, dass eine genaue Einstellungen der Temperaturen nicht möglich ist. Und auch auf Warnfunktionen muss man bei vielen, zumeist preiswerteren, Geräten verzichten.

Die Stiftung Warentest testete 15 Kühl-Gefrier-Kombinationen und sieben Gleichheiten. Bewertet wurden neben der Kühl- und Gefrierleistung auch die Energieeffizienz, der Bedienkomfort und die Ausstattung. Auffällig war, dass das Gros der Geräte beim Kühlen gut oder sehr gut abschnitt, beim Gefrieren und Lagern einige Modelle aber schwächelten. Schuld daran war häufig die Fähigkeit, das Gefriergut im Falle eines Stromausfalls lange ohne Auftauen zu lagern. Schlecht schnitt hier unter anderem der Panasonic NR-B30FX1-XE ab. Hier tauen die Lebensmittel sehr schnell auf. Dafür verfügt er aber über Warnanzeigen, die den Nutzer informieren, wenn ein Störfall eingetreten ist. Das ist bei vielen Geräten nicht der Fall, und so taut das Gefriergut munter vor sich hin. Zum Beispiel beim Bauknecht KGE 335 BIO WS, der weder Störungen noch Temperatur anzeigt. Vorbildlich waren hier der Miele KFN 14927 SD ed-1 und der Liebherr CBNPes 3956.

Auch sonst unterschieden sich die Modelle beim Komfort sehr stark, kein Wunder, liegen zwischen dem teuersten Gerät (Miele für 1950 Euro) und dem günstigsten (Otto/Hanseatic für 470 Euro) doch fast 1500 Euro Preisunterschied. Doch mit einem günstigen Gerät fährt man nicht unbedingt günstiger, denn die Ausstattung bestimmt auch den Stromverbrauch. So verfügen die teureren Geräte meist über eine NoFrost-Technik, die die Bildung von Eisschichten im Gefrierteil verhindert; man kann die Temperatur gradgenau einstellen, wodurch keine Energie verschwendet wird; Kühl- und Gefrierteil sind separat einstellbar. Billiger bedeutet eben nicht gleich günstiger.

Den kompletten Testbericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ''test''. Sie können den kompletten Test auch hier herunterladen. Eine Übersicht über die getesteten Kühl-Gefrier-Kombinationen sowie ein kurzes Testfazit finden Sie hier.

Autor: Judith-H.