Dometic Kühlschränke

3
  • Gefiltert nach:
  • Dometic
  • Alle Filter aufheben
  • Kühlschrank im Test: CombiCool RF 60 von Dometic, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    47 Meinungen
    Produktdaten:
    • Gesamtnutzvolumen: 56 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: RGE 2100 von Dometic, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 1 Test
    3 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    • Gesamtnutzvolumen: 96 l
    weitere Daten
  • Kühlschrank im Test: RML 8555 von Dometic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Kühlschrank mit Gefrierfach
    • Gesamtnutzvolumen: 179 l
    • Position des Gefrierteils: Oben
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Dometic Kühlschränke.

Infos zur Kategorie

Wenig effiziente, aber sehr leise Kompaktgeräte

Kompaktmodell von DometicDas Unternehmen Dometic kann auf eine lange Tradition in der Fertigung von Kühlgeräten zurückblicken. Bis 2001 als Teil des Electrolux-Konzerns tätig ist das schwedische Unternehmen heute nach verschiedenen Besitzerwechseln Teil von EQT, einer Investmentgruppe. Der kleine Hersteller konzentriert sich aber ungeachtet dieser wechselhaften Eigentumsverhältnisse nach wie vor auf Kühlgeräte für Camping-Fahrzeuge, für den Hoteleriebedarf sowie im Special-Interest-Bereich - dazu zählen zum Beispiel Weinkühlschränke.

Frei aufstellbar

Der wesentliche Anteil am Produktportfolio wird durch Kühlschränke für Freizeitmobile gebildet, daneben sind besonders Kompaktkühlschränke eine Stärke der Schweden. Sie zeichnen sich weniger durch ihre Sparsamkeit als vielmehr ihre Vielseitigkeit aus. Sie sind frei aufstell- oder sogar unauffällig einbaubar und finden durch ihre geringen Gehäuseabmessungen nahezu überall Platz. Darüber hinaus gibt es neben klassischen, zeitlosen Designs auch Spezialausführungen, die sich in moderne Wohnräume einfügen, so dass nicht gleich der Nutzungszweck offensichtlich ist.

Andere, fast geräuschlose Technik

Da die kompakten Kühlschränke der „miniCool“-Baureihe auch in Studentenwohnungen oder im Büro eingesetzt werden sollen, müssen sie besonders leise arbeiten. Dies ist die große Stärke der Dometic-Ausführungen. Denn die entsprechenden Geräte nutzen keinen Kompressor wie große Kühlschränke sondern die fast geräuschlose Absorptionstechnologie. Der Unterschied: Das unter hohem Druck stehende Gas wird in einem Kondensator verflüssigt und dann unter Zusatz von Wasserstoff verdampft. Dabei wird der Umgebung Wärme entzogen.

Anfällig für starke Erschütterungen

Anschließend gelangt das Ammoniak in den Absorber, wo es in einer schwachen Ammoniaklösung absorbiert wird. Die solcherart nun gesättigte Lösung fließt wieder in den Kocher zurück und wird erneut erhitzt – ein neuer Kreislauf beginnt. Das erfolgt nahezu geräuschlos, und ein Unterschied von bis zu 30 Grad zur Umgebungstemperatur sollte in unseren Breitengraden auch für stets ausreichende Kühlung sorgen. Einziger Nachteil: Die Geräte sind anfällig für Sturz- und Stoßschäden. Man sollte solche Kleinkühlschränke also nicht zu grob behandeln.

Praktisch, aber sehr hoher Energieverbrauch

Dometic führt in seinem Portfolio stets etwas mehr als ein halbes Dutzend verschiedener Modelle, die sich vor allem im Volumen unterscheiden. Eine besondere Innenausstattung darf man hier aber nicht erwarten, ebensowenig wie eine irgendwie geartete Effizienz. Mit der Energieeffizienzklasse E schlucken die kleinen Geräte bei nur 23 bis 66 Litern Nutzvolumen so viel wie ausgewachsene Kühl-Gefrier-Kombinationen anderer Hersteller mit 350 Litern und mehr. Die größten Minikühlschränke schaffen es sogar nur bis zur Klasse G – und ziehen damit sogar mehr Strom als ein ausgewachsener Side-by-Side-Riese! Hier sollte nur zugreifen, wer einen Kühlschrank für den zeitweiligen Ferienhausbetrieb sucht...

Zur Dometic Kühlschrank Bestenliste springen