Auf was achten die Testmagazine bei Einbau-Kühlschränken mit A+++?

Egal ob Einbau-, Stand- oder Unterbaugerät: Die Bewertungskriterien der professionellen Tester sind stets dieselben. Auch wird nicht speziell die Energieeffizienzklasse in den Test-Fokus gerückt, sondern der Stromverbrauch generell bewertet. Nicht selten stehen sich im Vergleich Kühlschränke mit A+++, A++ und A+ gegenüber.

Bauknecht KRIE 2124 mit A+++ Konnte die strengen Warentester mit sehr guter Energieeffizienz überzeugen: der KRIE 2124 von Bauknecht. (Bildquelle: bauknecht.de)

Und dabei wird deutlich, so zeigt es beispielsweise ein großer Vergleichstest der Stiftung Warentest von 2017, dass die A+++-Geräte in puncto Stromeinsparungen klar überlegen sind. Ein großer Einbaukühlschrank, der 200 bis 300 Euro mehr als die günstigere A++-Konkurrenz kostet, spielt diese höheren Anschaffungskosten durch eine niedrigere Stromrechnung über eine angenommene Laufzeit von 15 Jahren oft mehr als wieder ein.
Bester in diesem Punkt ist in dem Testbericht der KRIE 2124 von Bauknecht. Der kostengünstigere „gute“ Koenic KCI42535 (A++) beispielsweise verbraucht mehr als doppelt so viel Strom – bietet allerdings auch ein Eisfach, das generell mehr Strom frisst.

Allgemein kommt es neben dem Stromverbrauch bei den Kühlschränken für einen Platz auf dem Siegerpodest auch darauf an, dass sie leficht zu handhaben sind, selbstverständlich gut kühlen, ihre Temperatur stabil halten und nicht zu laut arbeiten.

Zu welchem Modell soll ich greifen?

Wer aufgrund seiner Räumlichkeiten zwingend zu einem Einbaugerät greifen muss, sollte, um auf geringe Stromkosten zu kommen, ein paar Tipps beherzigen.

Tipp 1: Die richtige Größe wählen

Nichts ist ineffizienter als viel verschenkter Platz im Kühlschrank. Es kommt natürlich auch stark auf das Einkaufsverhalten jedes Einzelnen an, aber die folgende Übersicht kann als Orientierungshilfe dienen:

  • Singles: bis 150 Liter Nutzvolumen
  • Zwei Personen: bis 230 Liter Nutzvolumen
  • Drei bis vier Personen: bis 350 Liter Nutzvolumen
  • Große Haushalte: ab 350 Liter Nutzvolumen

Auch für kleine Haushalte hat die Stiftung Warentest gut getestete Kühlschränke ermittelt. Geräte mit A+++ verbrauchen nur gut die Hälfte vom Testsieger mit A++ in diesem Segment.

Tipp 2: Nicht nur auf den Anschaffungspreis gucken

Geräte, die mit einem kleinen Kaufpreis locken, sind gerade für Haushalte, die aufs Geld achten müssen, interessant. Doch Kühlschränke sind auf eine lange Haltbarkeit ausgelegt – und oft zahlt der, der einen Billigheimer mit niedriger Energieeffizienz nimmt, schnell richtig üppig drauf. Deshalb lohnt es sich, nachzurechnen – und am besten zu einem etwas teureren Einbaukühlschrank mit A+++ zu greifen. Übrigens: Ein Miele (mit entsprechendem Miele-Preis) muss es trotzdem nicht sein!

Tipp 3: Effizienter ohne Gefrierfach

Reine Einbaukühlschränke sind generell weniger stromhungrig als solche mit (kleinem) Gefrierfach. Unter Aspekten der Energieeffizienz lohnt es sich, für Tiefkühlkost einen separaten Tiefkühler in Form eines Gefrierschranks oder einer Gefriertruhe anzuschaffen.

Tipp 4: Den besten Aufstellort wählen

Die Umgebungstemperatur nimmt deutlich Einfluss auf den Stromverbrauch. Bei direkter Sonneneinstrahlung etwa benötigt das Gerät mehr Strom, um die Temperatur konstant zu halten. Deshalb ist es ideal, wenn sich die Einbaunische für den Kühlschrank nicht in unmittelbarer Nähe von Wärmequellen wie beispielsweise der Heizung oder des Backofens/Herdes befindet. Auch gegenüber vom Fenster steht er insbesondere im Hochsommer nicht gut.

Einbaukühlschränke mit geringem Stromverbrauch

  1. Liebherr KPef 4350 Premium
    16,2 kWh
    Liebherr KPef 4350 Premium

    Sehr gut

    1,3

  2. Bosch Serie 6 KSV36AI4P
    21,7 kWh
    Bosch Serie 6 KSV36AI4P

    Sehr gut

    1,3

von Judith Oehlert

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf