Stielstaubsauger ohne Beutel: Trendsetter, mit denen Saugen wieder mehr Spaß macht

  • Gefiltert nach:
  • Beutellose Stielszaubsauger
  • Alle Filter aufheben

Beutelloser Stielstaubsauger Saugen über Kopf mit einer Hand - mit vielen Modellen kein Problem mehr. (Bildquelle: hoover.de)

Größter Vorzug der beutellosen Stielstaubsauger: Sie werden immer leichter

Die neueste Generation unter den Stielstaubsaugern wiegt häufig gerade noch zwischen 1 und 3 Kilogramm. Das heißt für Sie: Staubsaugen wird zu einer beschwingten Angelegenheit ohne großen Kraftaufwand. Bei vielen Modellen können Sie mit nur einer Hand sogar die Decke oder Möbel und Regale absaugen. Die Kehrseite dieser neuen Leichtigkeit: Damit die Gewichtsobergrenze nicht überschritten wird, verbauen die Hersteller nur Staubboxen mit einem geringen Volumen. Kaum ein Gerät nimmt mehr als 1 Liter Staub und Schmutz auf. Im direkten Vergleich mit einem klassischen Bodenstaubsauger ist das nur rund ein Drittel.

Um häufigeres Entleeren der Staubbox kommen Sie nicht herum

Die Konsequenz folgt unmittelbar auf dem Fuß: Saugen Sie Ihre Wohnung regelmäßig und intensiv, kommen Sie nicht darum herum, den Behälter öfter zu entleeren. Das ist vor allem für Menschen mit einer ausgeprägten Allergie gegen Hausstaub eindeutig ein Malus, wie Tests in Fachmagazinen nicht müde werden zu betonen. Denn so einfach mittlerweile bei den meisten beutellosen Staubsaugern die Box zu entnehmen ist – spätestens beim Ausschütten in die Mülltonne staubt es unweigerlich. Vorsicht ist also angesagt.

Stielstaubsauger - Entleeren der Staubbox. Nur für Nicht-Allergiker eine leichte Aufgabe: Das Entleeren der Staubbox. (Bildquelle: dyson.de)

Schwer im Trend: Beutellose Stielstaubsauger mit Akku

Kaum ein Stielstaubsauger, der heutzutage auf den Markt kommt, bezieht den Strom noch über ein Netzkabel. Saugen mit Akku lautet stattdessen der Trend, auf den mittlerweile nahezu alle Hersteller aufspringen. Das ist nur konsequent, denn Staubsaugen soll wieder mehr Spaß machen. Die Kombination aus extrem leichten und damit bequem führbaren Geräten, die sich fast mühelos ohne lästiges Kabel durchs möblierte Wohnzimmer schieben lassen, ist in ihrem Mehrwert für die Kunden bestechend. Die Absatzzahlen sprechen dementsprechend für sich selbst – Akku-Staubsauger, in der Regel beutellos, laufen den Bodenstaubsaugern langsam aber sich den Rang ab.

Beflügelt wird der Absatz noch zusätzlich durch die technische Verbesserung von Akku und Motor. Laufzeiten von bis zu einer Stunde sind keine Seltenheit mehr, zumindest im Standardmodus, in dem die Geräte nicht die volle Leistung abrufen. Schalten Sie jedoch einen oder zwei Gänge höher, etwa um hartnäckigen Schmutz in den Griff zu bekommen, bricht die Akkulaufzeit bei den meisten Modellen dramatisch ein – mitunter auf 10-15 Minuten. Bei den Topgeräten kommt dieser Fall aber nur selten vor, da ihre Saugkraft selbst im Standardmodus nicht nur hoch genug für die gängigen Anforderungen ist, sondern auch bei schwereren Aufgaben wie z.B. stark verschmutzten Teppichen kaum ernsthaft strauchelt.

Autor: Wolfgang