Bodenstaubsauger ohne Beutel: Ein Drittel Marktanteil dank hohem Sparpotenzial

  • Gefiltert nach:
  • Bodenstaubsauger ohne Beutel
  • Alle Filter aufheben

Kaufberatung Bodenstaubsauger ohne BeutelMit großen Schritten haben in den letzten Jahren beutellose Staubsauger ihren Konkurrenten mit Beutel Marktanteile abnehmen können. Mittlerweile ist fast jeder dritte in Deutschland verkaufte Staubsauger mit einem Staubbehälter statt Beutel ausgestattet. Das entscheidende Argument für die meisten Kunden ist dabei, dass sich auf Dauer jede Menge Geld sparen lässt, vor allem bei intensiven Nutzung des Geräts. Doch dem Sparpotenzial durch den wegfallenden Beutelnachkauf stehen auch Nachteile gegenüber, die abgewogen werden wollen.

Skepsis bei Allergikern

Skepsis lösen die beutellosen Staubsauger nach wie vor bei Allergikern aus, und zwar größtenteils zurecht. Denn bei der Behälterentsorgung bei einem beutellosen StaubsaugerEntsorgung des Staubbehälters geht es mitunter ziemlich staubig zu. Außerdem fallen Staub, Schmutz und (Tier-) Haare nicht immer allein dank der Schwerkraft wie von selbst in die Mülltonne, sondern bedürfen manueller Unterstützung. Für Allergiker stellt das Ausleeren des Behälters daher ein kniffliges Problem dar, weswegen neuerdings die Hersteller mit innovativen Ideen an dessen Beseitigung arbeiten. So wird etwa bei einigen Staubsaugern der Inhalt beim Öffnen des Behälters zu kompakten „Briketts“ verdichtet, die anschließend nahezu staubfrei heraus kullern sollen. Erfahrungsberichten von Kunden zufolge klappt dieser Trick im Großen und Ganzen, das Entleeren scheint aber immer noch nicht zu 100 Prozent staubfrei zu sein. Allergiker ziehen daher in der Regel einen Staubsauger mit Beutel vor, da die Entsorgung der Beutel hygienischer ist. Bei hochwertigen Geräten verschließen sich diese sogar vor der Entnahme, außerdem sorgen ausgefeilte Filtertechniken für eine nahezu saubere Abluft.

Kostenfrage

Auf der anderen Seite ist nicht von der Hand zu weisen, dass Beutelstaubsauger die Kostenfrage aufwerfen. Insbesondere für den Fall, dass große Flächen regelmäßig und intensiv gesaugt werden sollen, gehen die Staubbeutel auf Dauer richtig ins Geld und spielen damit den beutellosen Geräten einen kaufentscheidenden Vorteil zu. Doch Vorsicht, denn Testergebnisse belegen, dass nicht an der falschen Stelle gespart werden sollte. Beutellose Staubsauger für wenig Geld lassen nämlich meistens an Saugkraft zu wünschen übrig, speziell auf Teppichböden können sie den Beutelsaugern nicht das Wasser reichen. Erst ab der gehobenen Mittelklasse treffen sich die beiden Konkurrenten in puncto Saugleistung in etwa auf Augenhöhe wieder. In der hierzulande verkaufsstarken Preisklasse bis 100 Euro dagegen kann mehr oder weniger davon ausgegangen werden, dass ein Beutelstaubsauger eine bessere Saugkraft an den Tag legt und sich ein beutelloses Modell nur für die Reinigung leicht verschmutzter Hart-/Glattböden, nicht jedoch für Teppichböden eignet.

Saugkraftregler und LautstärkeStaubsauger ohne Beutel

Beutellose Staubsauger ermöglichen es darüber hinaus meistens nicht, die Saugstärke zu regulieren, weswegen natürlich auch der Stromverbrauch immer gleich hoch bleibt. Beutelstaubsauger mit obligatorischer Saugkraftregulierung dagegen lassen sich bei leichten Verschmutzungen massiv drosseln, mitunter sinkt der Verbrauch auf 200 Watt oder weniger – und damit auch die Lautstärke. Die beutellosen Konkurrenten wiederum, die aufgrund der Fliehkrafttechnologie in der Regel lauter sind, bieten keine Möglichkeit, das Saugen für die Ohren und Nerven angenehmer zu machen. Einige Hersteller haben es zwar mittlerweile geschafft, deutlich leisere Modelle auf den Markt zu bringen. Kunden mit empfindlichen Ohren werden trotzdem nach wie vor unter den Beutelstaubsauger eher fündig, die derzeit leisesten Staubsauger sind ausschließlich hier anzutreffen

Kein Saugkraftverlust

Ratgeber beutellose StaubsaugerZum Schluss darf jedoch der – neben dem Sparpotenzial – zweite große Vorteil der beutellosen Staubsauger nicht fehlen. Sie verzeichnen nämlich selbst bei gut gefülltem Staubbehälter so gut wie keinen Verlust an Saugkraft. Bei vielen Beutelstaubsaugern dagegen lässt sich die Kapazität des Beutels nicht vollständig ausschöpfen, da die Saugkraft nach und nach mit dem Füllstand des Beutels abnimmt. Dieses Problem macht sich bei hochwertigen Modellen mittlerweile allerdings immer weniger stark bemerkbar, weswegen auf längere Sicht betrachtet auch bei den Beutelsaugern der Saugkraftverlust kein großes Thema mehr sein wird. Bis es jedoch soweit ist, lohnt sich ein Blick in Fachmagazine beziehungsweise Testergebnisse, denn dieser Aspekt stellt ein wichtiges Qualitätskriterium dar und schlägt sich direkt auf die Folgekosten nieder, wenn etwa ein nur zu drei Vierteln gefüllter Beutel entsorgt werden muss, weil die Saugkraft in den Keller gerutscht ist. Mit einem Staubbehälter kann dies nicht passieren.

Autor: Wolfgang