Beutellose Staubsauger für Allergiker: Allergiker aufgepasst! Kontakt mit Hausstaub lässt sich kaum vermeiden

Staubbehälter eines Dyson Staubsaugers Loser Staub stellt Allergiker vor Probleme. (Bildquelle: dyson.de)

Beutellose Staubsauger: Gut für den Hausputz, aber nicht zwingend gut für Allergiker

Staubsauger, die auf Beutel verzichten, sparen bares Geld und sind entsprechend beliebt. Außerdem halten sie die Wohnung gleich gut sauber wie ein Beutelsauger. Oft müssen Sie daher nur mit einem Nachteil leben – die Geräte sind in der Mehrzahl wahre Krachmacher. So weit, so gut. Allerdings sollten Sie bei der Wahl Ihres Staubsaugers vorsichtiger sein, wenn Sie auf Hausstaub stark allergisch reagieren.

Bei einem beutellosen Modell kommen Sie nicht darum herum, den Staubbehälter zu leeren. Klatschen dabei Staub und Schmutz in die Mülltonne, stiebt Ihnen unweigerlich eine Staubwolke entgegen – je nach Fallhöhe sogar eine mächtige. Die ganze Prozedur ist, verglichen mit einem Staubbeutel, unhygienisch. Denn der lässt sich oft vor der Entnahme verschließen, so dass Sie kein Staubkorn zu Gesicht beziehungsweise in die Nase bekommen.

Was darf ich von Staubsaugern ohne Beutel halten, die als „Allergiker-geeignet“ etikettiert sind?

Für Allergiker heißt das: Beherzigen Sie vor dem Kauf lieber den Ratschlag von Experten, etwa von der Stiftung Warentest, sich im Fall einer Hausstauballergie besser für einem Beutelsauger zu entscheiden – es sei denn, aus Ihrem Umfeld nimmt Ihnen jemand das Leeren des Staubbehälters ab. Plakative Herstellerhinweise auf „Allergiker-geeignete“-Modelle unter den beutellosen Saugern beziehen sich wiederum auf die Abluft beim Saugen. Aufgerüstet mit einem Spezialfilter (z.B. HEPA = High Efficiency Particulate Air Filter High) stoßen die Geräte so gut wie keine reizbaren Partikel aus.

Das missliche Problem mit dem Leeren der Box hingegen beeinflusst die Aussagekraft dieser Werbebotschaft nicht. Immerhin, einige Hersteller stellen sich dem Problem und tüfteln raffinierte Mechanismen aus, die es zumindest etwas mindern. Die Idee dahinter lautet, den Handkontakt mit dem Staub möglichst zu verringern. Falltüren an den Staubbehältern, die sich mit einem Griff entriegeln lassen, sind so ein Beispiel. Sie finden sie meist an den beutellosen Akkustaubsaugern der aktuellen Generation.

Ebenfalls ein Schritt in die richtige Richtung: Staubbehälter und Filter sind für die notwendige Reinigung einfach zu demontieren. Vorreiter in Sachen Allergikereignung ist z.B. auch Dyson. Beim Cinetic Big Ball reinigen sich die Filter ganz von alleine – eine lobenswerte Initiative, der viele Nachahmer zu wünschen sind. Hier zwei dieser Modelle mit überzeugenden Testnoten zur Auswahl: Der Dyson Cinetic Big Ball Absolute 2 mit der Testnote 1,7 sowie der Dyson Cinetic Big Ball Absolute mit der Testnote 2,0.

Autor: Wolfgang