Staubsauger: Werkstattsauger - Profigeräte stärker, aber nicht besser

  • Gefiltert nach:
  • Werkstattsauger Profigeräte
  • Alle Filter aufheben

In jedem Haushalt ist ein Staubsauger zu finden, erstaunlich wenige Hobby-Handwerker haben aber einen speziellen Werkstattsauger in ihrem Werkstattkeller. Und das kann sich schnell rächen: Zum einen ist der bei Holz- und Eisenarbeiten entstehende Staub stark lungengängig und daher auf Dauer ungesund, zum anderen setzt er sich überall in der Werkstatt fest und behindert das weitere Arbeiten. Doch welcher Werkstattsauger ist das richtige Gerät für die eigenen Bedürfnisse? Die Preise variieren stark.

So gibt es einfachere Baumarktmodelle für Kosten ab 200 Euro und Profimodelle, die weit jens eits von 500 Euro positioniert sind. In Tests von Heimwerker-Magazinen zeigt sich dabei immer wieder: Die teuren Geräte sind tatsächlich erheblich besser, was sich jedoch primär in ihrer Saugleistung zeigt. Bei der Ausstattung dagegen können die einfacheren Baumarktmodelle durchaus Paroli bieten – und bei den Folgekosten sogar triumphieren. Denn vor allem der Nachkauf von Spezialfiltern kommt bei den Spezialgeräten teuer.

So kostet ein einfacher Feinstaub-Papierfilter bei einem schlichten Gerät noch 2,50 Euro, beim Profimodell dagegen gut und gerne 7 bis 8 Euro. Soll sogar der zentrale Faltenfilter ersetzt werden, kostet das Ersatzteil bei einem einfachen Sauger bereits 10 Euro und mehr, bei Spezialgeräten aber 15 Euro aufwärts. Erstaunlicherweise erweist sich im Test zudem, dass die Baumarktmodelle mit der besseren Unterbringungstechnik punkten können: Profimodelle scheinen oftmals auf große Werkstätten und entsprechend viel Platz zu setzen – die Unterbringung im Hobbykeller ist da so eine Sache.

Sinnvoll ist es in jedem Fall, auf ein Modell mit einem integrierten Geräteanschluss zu achten. An diesem können Schleifmaschinen oder Elektrohobel angeschlossen werden, wodurch die entstehenden Abfälle direkt abgesaugt werden. Dabei sorgt eine Einschaltautomatik dafür, dass bei Inbetriebnahme der Werkzeuge auch der Werkstattsauger mit anläuft. Im unteren Preissegment eher selten findet sich dabei eine Regulierung für die Saugleistung, so dass mit mehr oder weniger Leistung gearbeitet werden kann. Vor allem bei Arbeiten mit weniger Abfällen führt dies zu einem geringeren Geräuschlevel und damit auch zu einer geringeren nervlichen Belastung.

Autor: Janko