Staubsauger: Bedienung und Komfort

  • Gefiltert nach:
  • Bedienung und Komfort
  • Alle Filter aufheben

Siemens Hausgeräte

Foto: Siemens Hausgeräte

Da man recht häufig mit einem Staubsauger arbeitet, sollte man neben Saugleistung und Filtereigenschaften auch die Bedienung und den Komfort nicht außer Acht lassen. Durch ein paar Ausstattungsmerkmale kann das Staubsaugen enorm erleichtert werden. Zum Beispiel durch einen großen Aktionsradius, denn je länger das Kabel, desto größere Räume können auch gesaugt werden, ohne das Kabel umstecken zu müssen. Einige Modelle sind am Griff zu bedienen, was sehr praktisch ist. Man spart sich den Weg zum Gerärekorpus. Der Saugschlauch sollte um 360 Grad drehbar sein, um die Wendigkeit zu gewährleisten. Große, leichtgängige Räder sind ein weiteres Kriterium für leichteres Saugen. Diese sollten den Staubsauger problemlos über den Boden bewegen und empfindlichen Böden wir Parkett nicht beschädigen. Müssen Sie viele Möbel mit dem Staubsauger umfahren, bietet sich ein Modell mit Möbelschutzleiste an. Sollte der Sauger vbersehentlich ein Möbelstück rammen, werden Gerät und Interieur nicht beschädigt.

Um Rückschmerzen vorzubeugen, ist ein Teleskopsaugrohr wichtig, da es auf die Größe der saugenden Person eingestellt werden kann. Auch das Gewicht des Staubsaugers sollte beachtet werden, schließlich muss man ihn öfters einmal tragen oder zumindest über Schwellen heben - insbesondere, wenn diese lackiert sind und nicht durch ein darüber hinwegrumpelndes Gerät abgekratzt werden sollen. Die Modelle unterscheiden sich in diesem Punkt teilweise recht stark. Zum leichteren Transport sollte das Gerät einen komfortablen Tragegriff haben.

Ständiges Bücken, weil bei einer kleinen Pause das Saugrohr umgefallen ist, umgeht man mit einer Park- und Ordnungsschiene. Das Saugrohr wird am Korpus arretiert und sitzt so sicher. Auch zum Verstauen des Staubsaugers ist das praktisch.

Philips

Foto: Philips

Beim Zubehör kommt es darauf an, welche Fussbodenarten man saugen möchte. Je nach Fussboden werden dafür unterschiedliche Düsen benötigt. Die Teppichbürste gleitet über den Belag und saugt den Schmutz aus den Fasern. Für Holzfussböden eignen sich dagegen spezielle Parkettbürsten mit Naturhaarborsten, denn sie reinigen glatte Böden besonders schonend. Tief im Teppich sitzendem Schmutz und Tierhaaren kann man wiederum mit einer Elektroteppichbürste am besten zu Leibe rücken. Oligatorisches Zubehör sind bei eigentlich allen Modellen heutzutage die Polsterbürste und eine Fugendüse.

Autor: Judith-H.