Akkustaubsauger: Schwachstelle vieler Modelle ist ihr Akku

  • Gefiltert nach:
  • Akkustaubsauger
  • Alle Filter aufheben

Was zeichnet die besten Akku-Staubsauger aus? Die Tests verraten es

In der einschlägigen Fachpresse sind Akku-Staubsauger-Tests recht häufig anzutreffen. In den Rankings der besten Akku-Staubsauger sind einige Hersteller häufig vertreten. Gute Bewertungen bekommen insbesondere Sauger von AEG, Dyson, Philips und Bosch.

Anhand der Testsieger können wir Kriterien ableiten, die ein guter Akkustaubsauger erfüllen sollte. Am Wichtigsten ist die Saugkraft. Dabei fällt auf: Insbesondere Akkustaubsauger jüngeren Datums können ohne Probleme mit der Reinigungsleistung ihrer Kollegen mit Netzstecker mithalten. Das gilt für akkubetriebe Saugroboter und Stielstaubsauger gleichermaßen. Eine typische Schwachstelle ist das Einsaugen von gröberen Partikeln. Grund dafür ist die bei vielen akkubetriebenen Stielstaubsaugern eingebaute Rotorbürste. Während diese feinen Sand und Staub ohne Probleme einsaugt, katapultiert sie groben Schmutz von sich weg.

Weiterhin von Interesse ist die Handhabung. Geringes Gewicht und schmale Bauweise machen Akku-Stielstaubsauger nutzerfreundlich. Lässt sich die Bodendüse dank Kugelgelenk zudem in jede Richtung drehen, fährt der Nutzer leicht um Stuhlbeine und unter Möbel.

Worauf sollte ich beim Staubsaugerkauf achten, wenn es ein Akku-Sauger werden soll?

Viele Probleme von akkubetriebenen Staubsaugern sind auf ihren Akku zurückzuführen. Mal hält er nicht lang genug, mal erzeugt er keine ausreichende Saugkraft, mal ist seine Lebensdauer zu kurz. Unterschiede lassen sich anhand der Akku-Typen festmachen.

Die meisten Staubsauger sind heutzutage mit einem Lithium-Ionen-Akku (Li-Io-Akku) ausgestattet, uns begegnen aber auch Nickel-Metallhydrit- oder Nickel-Cadmium-Akkus. Hochwertigen Lithium-Ionen-Akkus werden jedoch gleich mehrere Eigenschaften zugeschrieben, die sie gegenüber anderen Akku-Typen hervorstechen lassen:

1. Keine Entladung in Ruhephasen
2. Die Ladekapazität bleibt über viele Ladevorgänge stabil
3. Gutes Verhältnis zwischen Saugdauer und Ladezeit

Die Akkulaufzeit von Stielstaubsaugern liegt mittlerweile deutlich über einer halben Stunde, diese reichen erfahrungsgemäß aus, um ein oder zwei Zimmer gründlich zu saugen. Saugroboter halten etwa eine Stunde durch.

Käufer sollten einkalkulieren, dass sich die vom Hersteller angegebene Akkulaufzeit auf das Saugen im Normalmodus und auf Hartböden bezieht. Auf Teppich oder höherer Saugstufe kann die Ausdauer spürbar abnehmen. Praktisch sind zudem Akkustaubsauger mit Wechselakku, bei denen sich mit Austausch des leeren Akkus die Betriebsdauer quasi verdoppelt.

Was muss ich als Allergiker beachten?

Staubsauger mit Akku sind entweder als Stielstaubsauger oder Saugroboter erhältlich. Diese wiederum sind in den allermeisten Fällen mit einem Staubbehälter, nicht mit einem Staubsaugerbeutel ausgestattet. Obwohl die Hersteller immer bessere Techniken zum Leeren des Behälters entwickeln, bleibt dem Nutzer der Kontakt mit Staub und Schmutz nicht gänzlich erspart. Das ist vor allem für Allergiker problematisch. Viele Modelle besitzen zwar einen HEPA-Filter, dennoch kommen die beutellosen Akkusauger bei einer Stauballergie nicht infrage.

Kann ein Akkusauger einen Netzsauger ersetzen?

vax akku staubsauger vielfach einsetzbar Verbraucher sind froh, sich in beengter Umgebung nicht noch mit einem Stromkabel oder klobigen Staubsaugerkorpus gerumärgern zu müssen. (Bildquelle: vax.co.uk)

Die meisten Verbraucher nutzen einen Akku-Staubsauger als nützliche Ergänzung zu einem netzbetriebenen Bodenstaubsauger. Während gute Akku-Staubsauger auf Hartböden keine Wünsche offenlassen, können sie Tierhaaren und verschmutzten Teppichen häufig nicht die Stirn bieten. In diesen Einsatzbereichen wollen Käufer einen Netzsauger nicht verzichten.

Doch insbesondere bei filigranen Arbeiten wie Treppen- oder Autosaugen treten die Vorteile eines akkubetriebenen Stielstaubsaugers zutage. Darüber hinaus sind Stielstaubsauger ohne Netzstecker in Sekundenschnelle einsatzbereit, sodass das zügige Wegsaugen von kleineren Malheuren zum Alltag wird. Viele Käufer stellen mit dem Kauf eines Stielstaubsaugers ihre Gewohnheiten beim Saubermachen um: Sie berichten, dass sie mit einem Akkusauger aufgrund der limitierten Akkulaufzeit zwar kürzer saugen, jedoch häufiger und zielgerichteter.

Autor: Isabelle