Schlauch mit Aquastop Schlauch mit AquaStop-Ventil: Kann gleichermaßen an Waschmaschine wie Geschirrspüler angeschlossen werden. (Bild: amazon.de)

Wenn die Waschmaschine ausläuft, kann die dabei entstehende Überschwemmung nicht nur das umliegende Mobiliar schädigen, sondern kann auch in den Boden eindringen und sich bis zum darunter liegenden Stockwerk durchfressen. Das wird teuer, wenn kein Versicherungsschutz besteht. Von den Scherereien mit anderen Mietparteien und bei der Beseitigung der Schäden einmal ganz abgesehen. Schutz bietet der sogenannte AquaStop.

Klassischer AquaStop: Doppelwandiger Schlauch mit Sperrventil

Ursprünglich bezog sich das nur auf einen ganz bestimmten Zuflussschlauch für die Waschmaschine. Dabei handelt es sich bis heute um einen doppelwandigen Schlauch mit einem speziellen Magnetventil – erkennbar an der kastenförmigen Verdickung direkt unter dem Hahnanschluss. Zweck des Ganzen ist es, die Wasserzufuhr sofort zu unterbrechen, wenn ein Leck im Schlauch auftritt. Platzt nämlich der innere Schlauch, dringt das Wasser in den äußeren Schlauch. Bei mechanischen Lösungen gibt es einen Druckzähler, der einen plötzlichen Druckabfall in einer solchen Situation erkennt und das Ventil mit einer Feder verschließt.

Mechanische und elektronische AquaStop-Lösungen

Es gibt auch Schläuche mit einem Quellmittel im äußeren Schlauch, das sich extrem stark ausdehnt, sodass das System schon bei Haarrissen sofort abriegelt. Heute kommen aber zunehmend auch elektronische Systeme zum Einsatz, bei denen das Magnetventil über Feuchtigkeitssensoren im äußeren Schlauch verschlossen wird. Gerade bei diesen elektronischen Lösungen umfasst der AquaStop nicht nur den Schlauch, sondern auch die Maschine selbst. Dann gibt es in der Wanne einen Schwimmer oder wiederum Feuchtigkeitssensoren: Dringt hier aufgrund Undichtigkeiten in der Maschine selbst Wasser in die Bodenwanne ein, wird das Ventil ebenfalls verschlossen.

Fortschrittliche Systeme integrieren die Maschine selbst

Besonders fortschrittliche Systeme besitzen sogar Doppelventile, bei denen ein Ersatzventil einspringen kann, sollte das erste versagen. Die Elektronik bemerkt den weitergehenden Druckabfall oder die am falschen Ort auftretende Feuchtigkeit und aktiviert nach einem ersten Signal an Ventil 1 schließlich Ventil 2 – manchmal werden auch einfach beide zugleich verriegelt. Schlussendlich bieten bestimmte Markenhersteller eine sogenannte AquaStop-Garantie: Wird durch einen Fehler des AquaStop-Systems ein Wasserschaden verursacht, wird dem Verbraucher der dadurch entstehende Schaden ersetzt.

AquaStop-System und AquaStop-Schlauch im Vergleich

Wichtig ist, dass alle diese Systeme nach wie vor zum Einsatz kommen und es sich de facto bei allen Variationen, so unterschiedlich sie auch sind, um AquaStop handelt. Man sollte daher beim Erwerb auf Nuancen in der Ausweisung achten: Gerne wird ausdrücklich nur von einem AquaStop-Schlauch gesprochen – dann kann man fast sicher davon ausgehen, dass der Wannenschutz nicht mit Teil des Systems ist.