Unsere Bestenliste zeigt die derzeit besten Elektra Bregenz Waschmaschinen auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 2 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Die besten Elektra Bregenz Waschmaschinen

  • Gefiltert nach:
  • Elektra Bregenz
  • Alle Filter aufheben
  • Elektra Bregenz WAE 7234 A

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Konsument
      Ausgabe: 10/2011

      2,0

    Fazit lesen
  • Elektra Bregenz WAF 7460

    • Gut 2,1
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Konsument
      Ausgabe: 9/2007

      2,1

    Fazit lesen
    Waschmaschine im Test: WAF 7460 von Elektra Bregenz, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Elektra Bregenz WAF 7260 S

    • ohne Endnote
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Plus X Award
      Ausgabe: 2008

      -

    Fazit lesen
    Waschmaschine im Test: WAF 7260 S von Elektra Bregenz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 7

    Das hat sich gewaschen

    Testbericht über 10 Waschmaschinen und 5 Waschtrockner

    Waschmaschinen gehören schon längst zur Standardausstattung und sind daher in nahezu jedem Haushalt zu finden. Am geläufigsten sind die sogenannten Frontlader mit dem großen Bullauge. Wenn Sie allerdings nur eine schmale Nische zur Verfügung haben, bleibt häufig nur der Griff zu den vergleichsweise teuren Topladern. Doch unabhängig vom Typ sollte eine Waschmaschine vor

    zum Test

    • Konsument

    • Ausgabe: 10/2011
    • Erschienen: 09/2011

    Gut Ding braucht Weile

    Testbericht über 13 Waschmaschinen

    Waschmaschinen benötigen zunehmend weniger Energie, dafür dauern die Waschgänge deutlich länger. Im Test konnten alle Maschinen mit guten Waschergebnissen überzeugen. Testumfeld: Im Test befanden sich 13 Waschmaschinen, darunter 9 Geräte mit 1400 und 4 Geräte mit 1600 U/min. Als Testkriterien dienten jeweils die Kriterien Funktion (Waschen, Spülen und Schleudern bei

    zum Test

    • Konsument

    • Ausgabe: 9/2007
    • Erschienen: 08/2007

    Langsam, aber sicher

    Testbericht über 7 Waschmaschinen

    Wasch- und Schleuderwirkung, Energie- und Wasserverbrauch - dies alles sind entscheidende Eckdaten für die Qualität einer Waschmaschine. Für den täglichen Betrieb ist jedoch auch die wassertechnische Sicherheit relevant. Was sich hier so trocken liest, bedeutet wichtige Vorkehrmaßnahmen zur Verhinderung eines Wasserschadens in der Wohnung. Testumfeld:

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektra Bregenz Wasch-Maschinen.

Weitere Tests und Ratgeber zu Elektra Bregenz Waschautomaten

  • Die Alleskönner-Waschmaschine
    Technik zu Hause.de 5/2013 Frühlingsfrische Waschergebnisse liefert die Intelius Waschmaschinen-Serie von Haier mit der Energieklasse A+++minus 40 Prozent. Weitere Kennzeichen: geringer Wasserverbrauch und 12-Jahres-Garantie. In diesem Ratgeber wird auf zwei Seiten die Waschmaschinen-Serie Intelius von Haier vorgestellt. Technik zu Hause.de (5/2013) erläutert, was das Besondere an diesen Waschmaschinen ist und welche Funktionen sie zu bieten haben.
  • Pflegekennzeichen: „Der Kode der Etiketten“
    Stiftung Warentest (test) 11/2014 Eingenähte Symbole zeigen, wie Textilien gewaschen, getrocknet oder gebügelt werden können. Nur einige erklären sich selbst. Eine Entschlüsselung. Die Etiketten in Kleidungsstücken verraten, wie sie richtig gepflegt werden. Aber was bedeuten die einzelnen Symbole genau? Auf einer Seite erklärt die Zeitschrift test (11/2014), wie die Zeichen für „Nicht bleichen“, „Liegend trocknen“ und Co. aussehen.
  • HAUS & GARTEN TEST 6/2017 Weitgehend zuverlässig erwiesen sich noch die Baumwoll- bzw. Pflegeleicht-Programme in der Einstellung 60 °C. Die erreichten Temperaturen lagen zwischen 56,6 und 58,7 °C - wichen also lediglich um einige Zähler vom Soll ab. Größere Abweichungen waren bei den 90/95 °C-Programmen zu ermitteln. Hier lagen die Höchstwerte bei 62 °C (Hoover), 73 °C (Beko, Grundig) und 82 °C (Bauknecht).
  • Stiftung Warentest (test) 10/2017 Dafür läuft das Sparprogramm im Schnitt ein Drittel länger. Unsere Tabelle nennt für jede Maschine detaillierte Verbrauchsangaben zu sieben verschiedenen Wascharten aus unserem Test. Der meiste Strom geht fürs Aufheizen drauf. Deshalb erzielen Waschmaschinen den größten Spareffekt, wenn sie das Wasser nur auf niedrige Temperaturen erwärmen. Statt der angegebenen 60 Grad erreichen manche im Ecoprogramm nicht mal 40 Grad. Das AEG-Gerät wäscht gar nur mit lauen 26 Grad.
  • Stiftung Warentest (test) 11/2016 Das beugt Müffeln und Verkeimung vor. Dieser Waschmaschinentest ist ein Wettbewerb der ersten Liga: Alle acht Geräte haben die beste Energieeffizienzklasse (A+++), die beste Schleuderklasse (A) und eine große Trommel. In den Prüfungen schlagen sich die Modelle ordentlich. Sechs von acht erreichen das Qualitätsurteil gut, darunter eins für weniger als 500 Euro. Unterschiede zeigen sie vor allem in der wichtigsten Disziplin: dem Waschen. Eine schwächelt auch im Dauertest.
  • Konsument 1/2016 Beide Geräte messen ihre Beladung und holen entsprechend mehr oder weniger Waschmittel. Sie passen auch den Strom- und Wasserverbrauch an. Eine 1,5-Liter-Kartusche kommt auf 12,90 Euro. Die Maschine benötigt zwei. Die Kartuschen reichen bei voller Beladung für 20 Wäschen. Eine solche Ladung kommt auf 1,29 Euro, das für eine halbe Ladung benötigte Waschmittel kostet rund 70 Cent.
  • Konsument 11/2014 Erstaunlich, wie viel in eine Maschine passt. Folgendes packten die Tester nach Norm in eine 8-Kilogramm-Trommel: 3 Bettüberzüge, 12 Kopfpolsterbezüge und 25 Handtücher. Passt die Wäsche mit etwas Druck in die Trommel, ist die Maschine maximal beladen. Wer während der Waschprogramme nicht ständig in der Nähe der Maschine sein kann, sollte unbedingt auf einen Vollwasserschutz achten. Dieser bewahrt vor jeder Art von Wasseraustritt im Gerät oder beim Zulaufschlauch.
  • Waschen per App
    CONNECTED HOME 6/2014 Wer es noch einfacher mag, nutzt "Auto Sensing". Dann läuft alles vollautomatisch ab. Man muss nicht mal mehr einen Waschgang wählen. So funktioniert es: Die Waschmaschine ermittelt anhand eines Trübungssensors, w ie stark die Wäsche verschmutzt ist und um welche Art der Verschmutzung es sich handelt. Auch in den Kernqualitäten einer Waschmaschine punktet die Crystal Blue: Energ ieeffizienzklasse A+++, Digital-Inverter-Motor mit zehn Jahren Garantie und 10 kg Fassungsvermögen, so die Kenndaten.
  • Samsung Blue Crystal Schmuckstück mit großer Klappe
    Technik zu Hause.de 2/2014 Hilfreich ist außerdem die Liste voreingestellter Programme - ganz logisch benannt und verständlich sortiert. Waschoptionen wie "Gärtner" oder "Chefköche" für Gras-, Erd-, Ketchup-oder Rotweinflecken versteht jedes Kind - einfacher war das Waschen noch nie. Die wichtigsten Funktionen der Waschmaschine lassen sich außerdem problemlos per Smartphone steuern - um beispielsweise beim Entspannen auf dem Sofa einen zusätzlichen Schleuderlauf zu starten.
  • EcoTopTen 10/2012 Die daraus resultierende Stromeinsparung beim Wäschetrocknen macht sich hingegen ökonomisch und ökologisch kaum bemerkbar. Dem entsprechend wird für EcoTopTen-Waschmaschinen nur die Schleuderzahl 1400 gefordert (Trockenwirkungsklasse A oder B; s.u.: Ökologie). Die realen produktbezogenen Kosten für den Verbraucher - die Lebenszykluskosten - werden nicht nur vom Kaufpreis, sondern auch von den Kosten für Wasser-, Energie- und Waschmittelverbrauch bestimmt.
  • ''Jungs, macht ihr bitte die Wäsche!'' Das ist ein Satz, den Mann sich mit der Waschmaschine Swirl wohl nicht zweimal sagen lassen wird, denn bei dieser handelt es sich eigentlich um einen Ball. Allerdings wird dessen kinetische Energie dazu genutzt, um die Wäsche zu reinigen, die sich in seinem Inneren befindet.
  • Sparsamkeit beim Wasserverbracuh ist schön und gut, trotzdem sollte die Wasch- und Spülwirkung darunter nicht leiden müssen. Doch genau das war bei vielen Geräten im Test der Stiftung Warentest, in dem elf Waschmaschinen unterschiedlicher Preisklassen getestet wurden, der Fall. Viele der sparsamen Geräte konnten keine guten Spülergebnisse erbringen, was besonders für Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut zum Problem werden kann.
  • Im Falle eines Waschmaschinendefektes ist der Ärger groß, wer aber seine Aufsichtspflicht verletzt, muss im schlimmsten Fall den entstandenen Schaden an Möbeln und Bausubstanz selbst zahlen. Dann kommt zur nervlichen auch die finanzielle Belastung hinzu. Wie man sich am besten schützt, hat nun der Bund der Versicherten e.V. (BdV) in einer Verbraucherinformation zusammengefasst.
  • Die Waschmaschine HW-U2008 fällt besonders durch ihre besondere Bedienweise auf, die eine hohen Komfort verspricht. Die Einstellungen erfolgen über ein Touch-Bedienfeld. Wie bei einer herkömmlichen Waschmaschine sind die Programme in einem Kreis angelegt, drehen muss man hier aber nichts. Zusatzoptionen werden ebenfalls über Touch-Tasten gewählt. Ein Display zeigt die vorgenommenen Einstellungen an, ebenso die Restlaufzeit des Waschprogramms. Da das Bedienfeld angeschrägt ist, lässt es sich sehr gut einsehen. Bücken ist somit nicht notwendig.
  • Bauknecht feiert in diesem Jahr 90-jähriges Jubiläum und bringt die Waschmaschinenserie EcoStyle auf den Markt. Die Maschinen sind mit einer Vielzahl an Funktionen ausgestattet, durch die das Waschen sparsamer funktionieren soll.
  • ''Sauber fast ohne Wasser'' könnte die Zukunft des Wäschewaschens heißen: Das Technologiemagazin ''Technology Review'' berichtet in der Ausgabe 11/2008 über eine neue Technologie, die das Waschen revolutionieren könnte: Der Textilchemiker Stephen Burkinshaw hat eine Waschaschine entwickelt, die mit Hilfe von Plastikchips Wäsche selbst von schweren Flecken wie Kaffee und Lippenstift befreien kann. Die Maschine benötigt pro Waschgang lediglich einen Liter Wasser. Zusätzlich soll diese Technik energiesparender sein und nur 2 Prozent der Energie einer herkömmlichen Waschmaschine verbrauchen. Von den Chips werden allerdings 20 Kilogramm benötigt. Die Funktionsweise ist wie folgt: Das Wasser löst den Schmutz aus der Wäsche, die Plastikchips lösen den Schmutz aus dem Wasser. Das Wasser berührt die Wäsche danach praktisch wieder im sauberen Zustand. Die Chips müssen nach 100 Waschladungen ausgetauscht werden. Demnach produziert jede Maschine viele, viele Kilogramm Plastikmüll im Jahr.
  • Whirlpool AWO 6S545
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Untersucht wurde eine Waschmaschine, die mit „gut“ abschnitt. Als Kriterien zog man Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden heran.
  • Siemens WM14S840
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Geprüft wurde eine Waschmaschine. Als Endnote hat man die Note „gut“ vergeben. Die Tester betrachteten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden.
  • Samsung WF10824Z8V
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Untersucht wurde eine Waschmaschine, die man mit „gut“ bewertete. Als Prüfungskriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden.
  • Miele W5821 WPS
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Getestet wurde eine Waschmaschine, die man mit der Note „gut“ bewertete. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden.
  • LG F1447TD01
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Geprüft wurde eine Waschmaschine, die mit „gut“ abschnitt. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Schutz vor Wasserschäden.
  • Candy EVO 1483DW
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Untersucht wurde eine Waschmaschine, die als Note „mangelhaft“ erhielt. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Schutz vor Wasserschäden

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Auf welchen Quellen basieren unsere Noten?

In unsere Noten fließen unter anderem die Bewertungen der folgenden Fachmagazine ein: Konsument.