Elektra Bregenz Waschmaschinen: Tests

  • Elektra Bregenz WAE 7234 A

    • Gut 2,0
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Konsument
      Ausgabe: 10/2011

      2,0

    Fazit lesen
  • Waschmaschine im Test: WAF 7460 von Elektra Bregenz, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut

    Elektra Bregenz WAF 7460

    • Gut 2,1
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Konsument
      Ausgabe: 9/2007

      2,1

    Fazit lesen
  • Waschmaschine im Test: WAF 7260 S von Elektra Bregenz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

    Elektra Bregenz WAF 7260 S

    • ohne Endnote
    • 1 Test

    Getestet von:

    • Plus X Award
      Ausgabe: 2008

      -

    Fazit lesen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektra Bregenz Wasch-Maschinen.

Weitere Tests und Ratgeber zu Elektra Bregenz Waschautomaten

  • HAUS & GARTEN TEST 6/2017 Doch auch die Geräte selbst benötigen Zuwendung und sollten regelmäßig gereinigt und gepflegt werden - getreu dem Spruch: "Wenn etwas sauber werden soll, muss etwas anderes schmutzig werden". Zwar wird der meiste Schmutz mit dem Spülwasser der Kanalisation übergeben, jedoch gerade der im Wasser enthaltene Kalk oder auch Waschmittelreste verbleiben teils in den Maschinen. Im Test gaben sich die Kandidaten sehr offen für Pflege.
  • Konsument 1/2016 Beide Geräte messen ihre Beladung und holen entsprechend mehr oder weniger Waschmittel. Sie passen auch den Strom- und Wasserverbrauch an. Eine 1,5-Liter-Kartusche kommt auf 12,90 Euro. Die Maschine benötigt zwei. Die Kartuschen reichen bei voller Beladung für 20 Wäschen. Eine solche Ladung kommt auf 1,29 Euro, das für eine halbe Ladung benötigte Waschmittel kostet rund 70 Cent.
  • Konsument 11/2014 Erstaunlich, wie viel in eine Maschine passt. Folgendes packten die Tester nach Norm in eine 8-Kilogramm-Trommel: 3 Bettüberzüge, 12 Kopfpolsterbezüge und 25 Handtücher. Passt die Wäsche mit etwas Druck in die Trommel, ist die Maschine maximal beladen. Wer während der Waschprogramme nicht ständig in der Nähe der Maschine sein kann, sollte unbedingt auf einen Vollwasserschutz achten. Dieser bewahrt vor jeder Art von Wasseraustritt im Gerät oder beim Zulaufschlauch.
  • Waschen per App
    CONNECTED HOME 6/2014 Wer es noch einfacher mag, nutzt "Auto Sensing". Dann läuft alles vollautomatisch ab. Man muss nicht mal mehr einen Waschgang wählen. So funktioniert es: Die Waschmaschine ermittelt anhand eines Trübungssensors, w ie stark die Wäsche verschmutzt ist und um welche Art der Verschmutzung es sich handelt. Auch in den Kernqualitäten einer Waschmaschine punktet die Crystal Blue: Energ ieeffizienzklasse A+++, Digital-Inverter-Motor mit zehn Jahren Garantie und 10 kg Fassungsvermögen, so die Kenndaten.
  • Samsung Blue Crystal Schmuckstück mit großer Klappe
    Technik zu Hause.de 2/2014 Hilfreich ist außerdem die Liste voreingestellter Programme - ganz logisch benannt und verständlich sortiert. Waschoptionen wie "Gärtner" oder "Chefköche" für Gras-, Erd-, Ketchup-oder Rotweinflecken versteht jedes Kind - einfacher war das Waschen noch nie. Die wichtigsten Funktionen der Waschmaschine lassen sich außerdem problemlos per Smartphone steuern - um beispielsweise beim Entspannen auf dem Sofa einen zusätzlichen Schleuderlauf zu starten.
  • Waschmaschinen: „60 Grad? Schön wärs!“
    Stiftung Warentest (test) 6/2013 Verändert sich ein Parameter, muss sich mindestens ein anderer ebenfalls ändern, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Bleibt beispielsweise die Waschmitteldosis gleich, muss ein- und dieselbe Maschine entweder warm und lange waschen, wie im Labelprogramm, oder heiß und schnell, wie im Standardprogramm. Hygienisch mit mindestens 60 Grad Für normal verschmutzte Wäsche reichen in der Regel 40 Grad Celsius aus. Viele Keime lassen sich auch bei niedrigen Temperaturen bekämpfen.
  • Hausgeräte mit Verstand
    CONNECTED HOME Nr. 4 (September/Oktober 2012) Der dazu notwendige Energie-Manager kommt vom Wechselrichter-Spezialisten SMA Solar Technology, mit dem Miele kooperiert. Miele bietet Waschmaschinen mit zwei Wasseranschlüssen an: kalt und warm. Dadurch sind sie in der Lage, je nach Programm ihr Waschwasser selbst zu mixen. So wird auch die thermische Solaranlage perfekt ins Energiesparkonzept integriert, da sie kostenloses Warmwasser bereitstellt.
  • EcoTopTen 10/2012 Die daraus resultierende Stromeinsparung beim Wäschetrocknen macht sich hingegen ökonomisch und ökologisch kaum bemerkbar. Dem entsprechend wird für EcoTopTen-Waschmaschinen nur die Schleuderzahl 1400 gefordert (Trockenwirkungsklasse A oder B; s.u.: Ökologie). Die realen produktbezogenen Kosten für den Verbraucher - die Lebenszykluskosten - werden nicht nur vom Kaufpreis, sondern auch von den Kosten für Wasser-, Energie- und Waschmittelverbrauch bestimmt.
  • EcoTopTen 6/2012 Das grundsätzliche Erscheinungsbild des EU-Labels bleibt weitgehend unverändert. Über die bislang "beste" Energieeffizienzklasse A hinaus gibt es nun auch für Waschmaschinen zusätzlich die Klassen A+, A++ und A+++. Die Waschtemperatur hat einen wesentlichen Einfluss auf den Energieverbrauch. Zunehmend mehr Waschmaschinen verfügen ergänzend zu den bisherigen Programmen auch über ein 20° C-Programm5.
  • EcoTopTen 11/2011 Kriterien, die EcoTopTen-Waschmaschinen erfüllen müssen, sind daher: Energieeffizienzklasse A +++6 bei Maschinen 7 kg, Energieeffizienzklasse A ++6 bei Maschinen 7 kg. Anmerkung: nach Eingang der Herstellerabfragebögen wird das Marktangebot geprüft und entschieden, ob auch für die Maschinen unter 7 kg die Energieeffizienzklasse A+++ gefordert wird. ), Wasserverbrauch: o max.12 Liter pro kg Wäsche bei Maschinen 5 - 6,5 kg, o max.
  • ''Jungs, macht ihr bitte die Wäsche!'' Das ist ein Satz, den Mann sich mit der Waschmaschine Swirl wohl nicht zweimal sagen lassen wird, denn bei dieser handelt es sich eigentlich um einen Ball. Allerdings wird dessen kinetische Energie dazu genutzt, um die Wäsche zu reinigen, die sich in seinem Inneren befindet.
  • Sparsamkeit beim Wasserverbracuh ist schön und gut, trotzdem sollte die Wasch- und Spülwirkung darunter nicht leiden müssen. Doch genau das war bei vielen Geräten im Test der Stiftung Warentest, in dem elf Waschmaschinen unterschiedlicher Preisklassen getestet wurden, der Fall. Viele der sparsamen Geräte konnten keine guten Spülergebnisse erbringen, was besonders für Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut zum Problem werden kann.
  • Im Falle eines Waschmaschinendefektes ist der Ärger groß, wer aber seine Aufsichtspflicht verletzt, muss im schlimmsten Fall den entstandenen Schaden an Möbeln und Bausubstanz selbst zahlen. Dann kommt zur nervlichen auch die finanzielle Belastung hinzu. Wie man sich am besten schützt, hat nun der Bund der Versicherten e.V. (BdV) in einer Verbraucherinformation zusammengefasst.
  • Das Magazin ''Konsument'' testete in seiner aktuellen Ausgabe acht Waschminen verschiedener Preiskategorien. Bei der Waschleistung konnten fast alle Maschinen gut abschneiden, erstaunlich schlecht aber waren die Ergebnisse bei der Spülwirkung. Bei vielen Maschinen muss ein Extra-Spülgang dazu gewählt werden, um die Wäsche vom Waschmittel zu befreien.
  • ''Sauber fast ohne Wasser'' könnte die Zukunft des Wäschewaschens heißen: Das Technologiemagazin ''Technology Review'' berichtet in der Ausgabe 11/2008 über eine neue Technologie, die das Waschen revolutionieren könnte: Der Textilchemiker Stephen Burkinshaw hat eine Waschaschine entwickelt, die mit Hilfe von Plastikchips Wäsche selbst von schweren Flecken wie Kaffee und Lippenstift befreien kann. Die Maschine benötigt pro Waschgang lediglich einen Liter Wasser. Zusätzlich soll diese Technik energiesparender sein und nur 2 Prozent der Energie einer herkömmlichen Waschmaschine verbrauchen. Von den Chips werden allerdings 20 Kilogramm benötigt. Die Funktionsweise ist wie folgt: Das Wasser löst den Schmutz aus der Wäsche, die Plastikchips lösen den Schmutz aus dem Wasser. Das Wasser berührt die Wäsche danach praktisch wieder im sauberen Zustand. Die Chips müssen nach 100 Waschladungen ausgetauscht werden. Demnach produziert jede Maschine viele, viele Kilogramm Plastikmüll im Jahr.
  • Samsung WF10824Z8V
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Untersucht wurde eine Waschmaschine, die man mit „gut“ bewertete. Als Prüfungskriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden.
  • Miele W5821 WPS
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Getestet wurde eine Waschmaschine, die man mit der Note „gut“ bewertete. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften und Schutz vor Wasserschäden.
  • LG F1447TD01
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Geprüft wurde eine Waschmaschine, die mit „gut“ abschnitt. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Schutz vor Wasserschäden.
  • Candy EVO 1483DW
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Untersucht wurde eine Waschmaschine, die als Note „mangelhaft“ erhielt. Als Testkriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Schutz vor Wasserschäden
  • AEG L87484EFL
    Stiftung Warentest Online 12/2012 Getestet wurde eine Waschmaschine, die man mit „gut“ bewertete. Als Kriterien dienten Funktion, Dauerprüfung, Handhabung, Umwelteigenschaften sowie Schutz vor Wasserschäden.