Kampagne von Beko mit den Stars vom FC Barcelona Bekos Initiative zur Bekämpfung von Adipositas im Kindesalter #EatLikeAPro wird unterstützt durch die Helden des FC Barcelona. (Bild: beko.com)

Beko ist nicht nur Sponsor des FC Barcelona und damit von Messi, Suárez und unserem deutschen Nationaltorwart ter Stegen, sondern reklamiert auf seiner Webseite vollmundig, "Europas beliebteste Marke für freistehende Haushaltsgeräte" zu sein. Auch wenn Miele, AEG und der BSH-Verbund um Siemens, Bosch und Constructa das ganz sicher nicht unterschreiben würden - Beko hat mit über 60 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen und Trocknern tatsächlich einiges zu bieten. Die attraktiven Preise tragen ganz sicher ebenfalls zur Popularität bei. Doch: Lohnt sich der Griff zu einer Beko-Waschmaschine für Sie?

Was haben Beko-Waschmaschinen zu bieten?

Zunächst einmal haben wir eine schlechte Nachricht, wenn in Ihrem Haushalt nur Platz für einen Toplader ist: Beko ist Spezialist für freistehende Frontlader. Um die schlanken Toplader mit nur 45 cm Breite hat das Unternehmen bislang einen Bogen gemacht. Führt kein Weg an einem Toplader vorbei, dann empfehlen wir Ihnen einen Blick in unsere Toplader-Bestenliste. Tipp: AEG ist mit einer großen Auswahl eine gute Adresse.
Im aktuellen Sortiment auf der Homepage des Herstellers (Stand Ende 2019) sind auch keine unterbau- oder einbaufähigen Modelle zu finden. Vereinzelt gibt es aber noch das ein oder andere ältere unterbaufähige Beko-Gerät im Online-Handel. Da es sich wirklich um nicht mehr topaktuelle Modelle handelt, achten Sie hier besser auf die ausgewiesene Energieeffizienzklasse.

Die modernen freistehenden Frontlader von Beko tragen alle das EU-Energielabel mit der besten Energieeffizienzklasse A+++. Sie werden also nicht über Gebühr zur Kasse gebeten, wenn die Stromabrechnung kommt. Nicht verhehlen wollen wir Ihnen aber, dass es innerhalb dieser Klasse eklatante Unterschiede bei den Verbräuchen gibt. Beko unterbietet die Grenzwerte beim Stromverbrauch für das A+++ leider kaum. Auch beim Wasserverbrauch kann man noch Boden gutmachen. Dennoch: Gemessen an den niedrigen Anschaffungskosten dürften Sie mit einem Kauf einer Beko-Maschine nichts falsch machen.

Beko-Maschinen mit vergleichsweise moderatem Jahresstromverbrauch

  1. Beko WMY81466ST
    137 kWh/Jahr
    Beko WMY81466ST
    • ohne Endnote

  2. Beko WTV8744D
    137 kWh/Jahr
    Beko WTV8744D
    • ohne Endnote

  3. Beko WWML 616331 EU
    150 kWh/Jahr
    Beko WWML 616331 EU
    • ohne Endnote


Die im Wasserverbrauch sparsamsten Beko-Modelle in unserer Datenbank

  1. Beko WML 51231 F2
    7260 l/Jahr
    Beko WML 51231 F2
    • ohne Endnote

  2. Beko WWML 616331 EU
    8140 l/Jahr
    Beko WWML 616331 EU
    • ohne Endnote

  3. Beko WML 61433 MEU
    8360 l/Jahr
    Beko WML 61433 MEU
    • Befriedigend

      3,0



Beko WYAW 714831 LS Wäscht leise und ist nicht stromhungrig: Frontlader WYAW 714831 LS von Beko. (Bild: beko-hausgeraete.de)

Wenn Sie zur Miete in einem hellhörigen Haus wohnen oder öfter am Abend die Waschmaschine noch laufen lassen wollen, dann kann auch die Lautstärke eine kaufentscheidende Rolle spielen. Beko hat durchaus leise Geräte im Sortiment, zum Beispiel die WYA 81643 LE mit 49 dB (Waschen) und 73 dB (Schleudern). Es gibt aber auch noch richtige Krawallschachteln im Handel. Ein Beispiel dafür ist die WML 61223 N mit sagenhaften 62 dB beim Waschen und gerade noch vertretbaren 77 dB beim Schleudern.

Die beim Schleudern leisesten Beko-Maschinen aus unserer Bestenliste

  1. Beko WMI 71433 PTE
    69 dB(A)
    Beko WMI 71433 PTE
    • ohne Endnote

  2. Beko WYAW 714831 LS
    70 dB(A)
    Beko WYAW 714831 LS
    • Gut

      1,8

  3. Beko WTC81465S
    71 dB(A)
    Beko WTC81465S
    • Gut

      2,1


Das aktuelle Sortiment auf der Herstellerseite (2019) ist sehr überschaubar. Eine 10-kg-Waschmaschine für Großfamilien ist aber im Angebot. Am anderen Ende des Spektrums sind gleich drei 6-kg-Waschmaschinen für kleine Haushalte mit ein bis zwei Personen zu finden. Die 7- und 8-kg-Waschmaschinen richten sich an Haushalte mit drei bis vier Menschen. Oder an welche mit Haustieren.

Denn: Beko gehört zu den wenigen Herstellern am Waschmaschinenmarkt mit einem dezidierten Waschprogramm zur Entfernung von Tierhaaren. Nicht jedes Modell ist jedoch mit einer Tierhaarentfernung ausgestattet.

Welche weiteren Extras gibt es?

Daily Xpress: Beko verspricht: "Mit Daily Xpress können Sie in nur 28 Minuten bei 30 °C eine volle Ladung waschen." - Das ist natürlich praktisch, kostet aber auch: Wie jedes Schnellprogramm jedes anderen Herstellers auch, treibt es den Stromverbrauch nach oben.

Xpress 14-Min: Mit dem Kurzprogramm können Sie einen kleinen Wäscheberg mit bis zu 2 kg in weniger als einer Viertelstunde sauber wieder aus der Trommel fischen.

SteamCure: Wenn der Fleckenteufel wieder zugeschlagen hat, schalten Sie SteamCure zu. Der Dampf erspart Ihnen die händische Vorbehandlung des Flecks vor dem Waschen. SteamCure kann auch dazu eingesetzt werden, Falten in Ihrer Kleidung zu reduzieren. Das wiederum freut alle, die nicht gern bügeln. Ist die Wäsche weniger zerknittert, geht das nämlich auch leichter und schneller von der Hand.

StainExpert: Wenn in Ihrem Haushalt viel gekleckert wird, was gerade Haushalte mit Kindern gut kennen dürften, kann es nicht schaden, sich ein Modell mit diesem Feature zu sichern. Es unterstützt Sie dabei, 24 verschiedene Fleckenarten loszuwerden, darunter Ketchup, Schokolade oder auch Blut.

Je nach Maschine können auch Spezialprogramme für Ihre Outdoor- oder Sportkleidung, für Daunen oder ein Hygiene-/Baby-Programm an Bord sein.

Wie gut sind die Waschmaschinen von Beko? Was sagen die Tester der Stiftung Warentest?

Im aktuellen Vergleichstest der Stiftung Warentest aus dem Herbst 2019 ist Beko leider nicht vertreten. Die Testergebnisse aus den Jahren zuvor verraten jedoch, dass Sie mit mindestens mit gutem Durchschnitt rechnen können, wenn Sie zu einem Waschautomaten von Beko greifen. Viele der getesteten Modelle sind sogar "Gut".

Das fand 2018 auch die Stiftung Warentest, als sie sich das Modell WYAW 714831 LS vorknöpfte: Trotz des geringen Preises von deutlich unter 400 Euro konnte es sich einen Platz im oberen Drittel des Testrankings sichern - und musste sich nur der namhaften, entschieden teureren Konkurrenz geschlagen geben. Insbesondere in der Dauerprüfung, in der mit über 1800 Waschgängen eine etwa 10-jährige Nutzung simuliert wird, machte keines der Testgeräte von Beko vorzeitig schlapp. Weiteres Plus dieses Modells: Es bietet Ihnen einen guten Schutz vor Wasserschäden. Entscheiden Sie sich für den Kauf, müssen Sie also nicht mit ständigem Besuch von Handwerkern rechnen. Seine Kernaufgabe, das Waschen Ihrer Kleidung, erfüllt der Beko-Frontlader überdies auch "gut" - er macht hier seine Sache nicht schlechter als die getestete Konkurrenz von Bosch, Siemens, AEG und Miele.

Die Testmodelle 2016 und 2017 bewiesen auch gutes Durchhaltevermögen im Dauertest - eine gute Haltbarkeitsprognose ist bei Beko also generell gegeben. Allerdings bietet nicht jedes Modell vorzüglichen Schutz vor Wasserschäden. Das Modell aus dem Stiftung-Warentest-Test von 2017 beispielsweise ist demnach keine sichere Bank für eine Aufstellung in Ihrer Wohnung, aber dennoch eine Option für einen gefliesten Waschkeller mit Bodenabfluss.

Der einzige Testversager von Beko datiert aus dem Jahr 2014. Aktuellere Tests weisen die Waschmaschinen von Beko jedoch im Noten-Durchschnitt als nicht schlechter als Waschmaschinen von Bauknecht oder Bosch/Siemens aus. Erfreulich: Auch die Käufer von Beko-Maschinen sind mit ihren Käufen nicht unzufriedener als die von Bauknecht oder der BSH-Hausgeräte-Gruppe (Bosch/Siemens): Fast vier von fünf möglichen Sternen holen die Beko-Modelle in den Kundenmeinungen. Das kann sich durchaus sehen lassen.

von Judith Oehlert